Wandheizung

16.02.2011 BLL3000



Hallo Zusammen...

Wieder ein Problem...

Bestand:
70 cm trockene Bruchsteinmauer

Planung:
Wandheizung

Frage:
Darf ich die an die Außenwand legen?

Danke

Bine





Gemäß EnEv muss der U-Wert mind. 0,35 sein. Das wird die Bruchsteinmauer wahrscheinlich nicht erfüllen.

Würd ich von innen mit Weichholzfaserplatten, Multipor oder ähnlichem dämmen. Gibt auch andere Meinungen dazu (z.B. Konrad Fischer) - erfüllt dann aber nicht die gesetzl. Anforderungen.



Hallo



Nein, wie mein so wie mein Vorgänger es sagte, du hast mit deiner Bruchsteinmauer nur einen U-Wert von ca. 1,3. Ich schick dir was.
Mit freundlichen Grüßen
Ralf





Hallo Ralf,

ich wäre auch in Infos interessiert, da ich vor einem ähnlichen Projekt stehe. Ich habe allerdings 40cm Sandsteinmauer und möchte auch eine Wandheizung haben.

Danke
Gruß
Volker



Danke...



Hat sich also somit erledigt...

Bine



Volker



Ruf mich an oder hinterlass deine Tel. Nr. bin gerade am Platz



Ach du dicke Wand!



Hallo

bei dicken Wänden evtl mal den Link durchlesen:

http://www.jurahaus-verein.de/grosseschmidt/temp_haus-text.pdf

Ist ein gangbarer Weg.

FK



@Florian:



kennst du jemand, der das in seinen Privaträumen gemacht hat? Also nicht nur temperiert, sondern so heizt?

Ansonsten genial!

Gruss, Boris



noch nicht



aber wir müssen weg von dem Denken, dass man Luft warm machen muss um "es" warm zu haben.

DIe gute sonne braucht ja auch keine Luft um es "uns" warm zu machen.
Luft als "Heizmedium" ist out - weil irrsinnig, ungesund und teuer.

Aber die ganze "Wissenschaft" im Bereich des "Warm-Machens" denkt nur in "warmer Luft" - seit Jahrzehnten - und verdient sich dumm und dusselig damit.
Und die Bauherrn werden kränker, ärmer und verarschter damit.

Auch das System hat seine Vor- und Nachteile - wie die "Sancal" Sachen auch.
Aber einen wesentlichen Vorteil haben beide.

FK



Alles nur heisse Luft



Hallo,
ich kann Herrn Kurz nur zustimmen.
Jeder sollte sich Gedanken machen und mal überlegen welch Irrsinn es ist die Gebäude mit "Kunststoff" für Wahnsinnig teures Geld einzupacken. Niemand kann uns sagen was damit in ein paar jahrzehntes passiert....

Deshalb: Weniger ist mehr....und das meisst sogar noch ökologisch... :-) Jedenfalls bei unserem Wandheizungs-System

Schöne Grüße an alle
Thomas Rumbach



Die Wandheizung auf einer



ungedämmte Wand zu montieren macht wenig Sinn da hier sehr hohe Energieverluste auftreten!

Wir kombinieren die Wandheizung in der Altbausanierung oft mit einer leichten Innendämmung z.B. aus putzfähigen Weichholzfaserplatten.

Grüße



Ungedämmte Wandheizung



Ja das ist richtig. Eine ungedämmte Wandheizung an Aussenwänden ist thermisch nicht zu vertreten.

Deshalb empfehlen wir auch unser System Climatewall plus.
Ebenfalls mit Holzweichfaserplatten als Putzträger (wir empfehlen natürlichen, hydraulischen Kalkputz als Oberfläche).
Allerdings sitzten in unserer Wandheizung Schamottesteine sodass zusätzliche Wärmeenergie in den Wänden eingelagert werden kann und die Regelung Raum-Feuchtigkeit dadurch nochmals verbessert wird.

Sorry... hatte mich wohl falsch vorhin ausgedrückt.



meine Erfahrung



Hallo, auch ich stand vor dem gleichen Problem.

Ich besuchte Objekte bei denen die Hüllflächentemperierung nach Großeschmidt umgesetzt wurde.

Auch besuchte ich Objekte bei denen folgender Aufbau vorlag: 10cm Schilfrohrmatten in Lehm, Wandheizung, Lehmputz.


Der Unterschied war sehr deutlich. Bei der Hüllflächentemperierung nahm ich keinen Unterschied zur normalen Konvektionsheizung war. Bei der Schilf Lehm Variante fühlte es sich mitten im Winter an wie in einem mollig warmen Vliespulli, die Luft empfand ich wie Bergluft auf 2000m Höhe. Ein tolles Raumklima. Wie meine Entscheidung ausfiel ist klar. Ich bin sehr zufrieden. Auch habe ich den Eindruck, dass diese Variante wesentlich Energiekostensparender ist.


Parallel zu der Praxiserfahung habe ich die Sachlage und die Problematik Innendämmung auch bauphysikalisch durhleuchtet. Auch von der Theorie her ergeben sich wesentliche Vorteile bei der Dämmvariante.


zurück zur Ausgangsfrage:

Ich empfehle die Außenwand jedoch gedämmt.


Grüße

Peter



Hüllflächentemperierung:



Für den Fall das man eine erhaltenswerte Innenwand eben nicht dämmen und zukleistern möchte, hört sich das nach d e r Lösung an.

Und wenn die zusätzliche Heizenergie dafür klimaneutral erzeugt wird auch ein gangbarer Weg, finde ich.

Ein norwegischer Prof. hat mal ausgerechnet, dass es von der Gesamtenergiebilanz besser ist einen Oldtimer am Leben zu erhalten, als ein neues, spritsparendes Auto zu kaufen. (VW-Golf = 20t "Müll", PC = 25t "Müll")

Gibts sowas auch für Häuser?

Das Mantra "Hauptsache weniger Heizenergie verbrauchen" kann ich so nicht mehr unterschreiben.

Auch Öko-Baustoffe hinterlassen einen (wenn auch kleineren) Fussabdruck.

Grüsse, Boris