Wandheizung

25.10.2019 Rasmus



Hallo

Ich hätte mal ein paar Fragen zu einer Wandheizung, ich habe schon einiges über Wandheizungen gelesen, nicht nur hier, sondern generell im Netz.
Was ich immer lese ist, dass man bei einer Wandheizung nichts vor die Wand stellen sollte/darf. Was ich mich dazu frage ist:
Haben diejenigen mit einer Wandheizung einen extrem minimalistischen Stil im Haus, so dass sie eine ganze Wand frei von jeglichen Regalen, Bildern, Sofas, etc. haben können. Bei einer Wandheizung wird ja immer die große Fläche als Vorteil genannt, demnach müsste dann ja eine relativ große Fläche leer stehen. Meine Frage ist eigentlich inwiefern ich denn die Wand "zustellen" kann und inwiefern die Heizung beeinträchtigt wird dadurch.
Um den gleichen Gedanken zu verfolgen; eine Wandheizung liefert Strahlungswärme, die Gegenstände aufwärmt, warum wärmt sie denn dann nicht das Sofa, das Regal, oder das Bild auf. Ich denke mal, dass dies auch der Fall ist und das alles halt länger dauert, bis es warm wird?
Ich sehe dann aber nicht wirklich ein Problem, wenn ich die Heizung, mehr oder weniger, auf z.B. 18 Grad laufen lasse.
Ein anderer Gedanke ist, warum das nicht als Problem für eine Fußbodenheizung angegeben. Ich habe ja nun auch Sofas, Regale und gerne auch mal einen Teppich im Raum, die die Heizung "zudecken".
Ein weiterer Gedanke ist dazu, wie ich die Wand verkleiden kann/sollte. Ich weiß, dass das Beste ist die Wand zu verputzen, aber welche andere Möglichkeiten habe ich denn, wenn ich das nicht will.
Wohne in Norwegen in einem Holzhaus und da ist Verputzen erstens nicht so üblich und zweitens passt das nicht so gut hier rein.
Ich habe ein wenig über Holzvertäfelung und Wandheizung gelesen und der Kanon ist, dass das wohl nicht so gut ist. Dann verstehe ich aber nicht ganz warum es bei einer Fußbodenheizung ziemlich normal ist Parkett - oder Dielenboden zu Verlegen und das in Ordnung zu sein scheint.

Ist dann doch ein bisschen mehr geworden als geplant, aber das sind Dinge, auf die ich bisher keine Antwort gefunden habe.

Schönen Gruß, Rasmus



berechnen ist pflicht und dämmung über heizfläche lässt weniger durch



gute frage ansich

dein raum oder haus hat einen bestimmten wärmebedarf und deine heizflächen (egal ob wand, Decke oder fussboden) eine gewisse leistung bei der berechneten übertemperatur.

damit soll dein raum warm werden. stellst du etwas drauf oder davor, ist das wie eine Dämmung .
dann passt die Berechnung nicht mehr und du musst mehr Energie aufwenden um die gleiche temperatur im raum zu erreichen.

fussbodenheizung wird generell so berechnet, daß der Bodenbelag kein problem ist.
also für parkett z.b. brauch man mehr leistung wie für fliesen. das wird vorher festgelegt.

legt jetzt jemand einen schönen teppich drauf, sinkt die heizleistung und man muss mehr energie aufwenden.

wandheizung auf Innenwand nimmt einen kleinen Schrank vielleicht nicht so krumm( schrank erwärmt sich ja auch und strahlt weiter, wirkt aber trotzdem dämmend) und gibt mehr energie in den hinteren raum ab.

auf der außenwand ist der hintere raum aber kalt und es wird teurer, wenn mehr nach außen abfließt.

wenn du nur eine wand belegst( also recht kleine fläche im verhältniss), sollte da nichts vorstehen, um die leistung nicht zu beeinflussen.
ein paar bilder machen den braten da aber nicht fett.

eine holzwandheizung kenne ich zwar nicht ;), doch gibt es ja auch systeme, die für Dielen gemacht sind.
also Rohr in wärmeleitblechen, die die Wärme auf die dielen übertragen.
ist aber weit weniger effektiv wie Fliesen oder putz.

zwischending wäre wärmeleitbleche unter gipsfaserplatte, welche recht gut leitet.

ich würde aber meinen, daß auch in einem holzhaus (innen)wände mit Lehmputz und WH bestens funktionieren sollten.
gruß
micha
edit:
habe aktuell alle außenwände und decken und ein paar innenwände mit rohr in Lehm belegt. (1,5 fache der grundfläche). das funktioniert wahnsinnig gut.
es reichen 28grad wassertemp um die bude im Winter warm zuhalten. das macht die sole WP mit energie(wärme) aus dem garten(ringgrabenkollektor).
allerdings ist die auslegungstemp hier nur -10grad, dafür aber nur 6cm Innendämmung auf kalten ziegeln.



natürlich kann man Möbel auf Fußbodenheizungen stellen,



in den achtziger und neunziger Jahren haben die Restauratoren viele von den Antiquitäten reparieren müssen, weil diese die dauernde Wärme von unten nicht vertragen haben. Schon allein deshalb sollte man keine (guten) Möbel vor Heizungen stellen (egal ob Wand-, Fußboden- oder Radiatorenheizungen).

Im nNetz gefunden: Praxistyp aus www.unipipe.de: Richtige Verlegung von Unipipe-Fußbodenheizungsrohren unter Stellflächen von Möbeln, insbesondere in der Küche. Bei der Verlegung von Fußbodenheizungen müssen besonders im Einfamilienhaus die Stellflächen in Küche und Wohnzimmer berücksichtigt werden. In diesen Bereichen werden keine Fußbodenheizungsrohre geplant, da diese nicht zur Deckung des Wärmebedarfs herangezogen werden dürfen.

Es grüßt freundlichst
Dietemann



kommt auf die auslegung an



bis in die 80er war es üblich sehr hohe vorlauftemperaturen zu fahren und das führte zu den sehr hohen bodentemperaturen inclusive gesundheitlichen auswirkungen ( dicke beine etc ) und sicher auch zu problemen mit hochwertigen möbeln.

bei komplettsanierung oder Neubau ist der deutlich niedrigere und fast veraltete standart eigentlich 35/28, wobei auslegungen unter 30°C langsam in den vordergrund rücken und deutlich sparsamer besonders mit Wärmepumpe laufen.

daß flächen unter schränken, küche etc natürlich nicht in die berechnung gehören wandelt sich auch.
was passiert wenn nachher der schrank doch woanders steht? dann hat man direkt 2 fehler.

küche, schränke, wanne, dusche... alle flächen belegen.
im neubau ist das haus thermisch ein raum, im ungedämmten Altbau können sich da aber starke unterschiede ergeben.
das alles und mehr gehört in die berechnung hinein.

anders sieht es aus, wenn schlecht gedämmt ist, oder nur wenig fläche ( besonders bei erweiterung oder sanierung) erschlossen werden kann, dann muss man zwangsläufig höhere temperaturen fahren.

dann ist dein vorbehalt absolut angebracht.

hat man nur ein heizkörper im raum, wird es halt nicht warm, wenn man ihn zustellt.
gleiches gilt natürlich, wenn nur eine wand beheizt ist. stellt man diese mit möbeln zu, wirds nicht warm genug.
dafür hat man immer schön weiche schokolade im schrank ;)

gruß
micha



Also kommt es eher auf die Berechnung an...



Hallo und danke für die Antworten
Das heisst demnach also, dass ich um eine Wandheizung optimal betreiben zu können, ich gewisse Dinge berücksichtigen muss und, dass ich meine Berechnung meinen Gegebenheiten anpassen muss. Das heisst dann aber auch, dass ich theoretisch eine Holzvertäfelung benutzen könnte, diese allerdings mehr dämmt und ich um die gleiche Wärme im Raum zu bekommen, mehr Energie reinstecken/höhere Temperaturen fahren muss. Demnach müsste eine Fußbodenheizung bei Dielen oder Parkettboden energetisch nicht die optimalste Lösung sein, weil ich mehr Energie aufbringen muss als z.B. bei Fliesen.
Nichtsdestotrotz ist Fußbodenheizung mit Dielen oder Parkett ein durchgesetztes System, wo das Holz nicht reißt, weil es zu stark austrocknet.
Demnach ist meine Schlussfolgerung, dass ich eine Wandheizung mit Holzvertäfelung benutzen kann, es dürfte dann die gleiche energetische Berechnung wie bei einer Fußbodenheizung mit Dielen vorliegen, vorausgesetzt, dass ich da nichts größeres vorstelle.
Ich habe allerdings in mehreren Foren gelesen, dass man das tunlichst lassen sollte...
Mir ist klar, dass die beste Lösung ist die Rohre in Lehm bzw. Putz einzubetten, damit sie am schnellsten reagiert und am wenigsten Energie braucht. Ich bin ja auch der Meinung, dass so eine Lehmwand sehr gut in ein Holzhaus reinpasst, am liebsten wäre mir allerdings eine schöne Kontrastwand mit Zitterpappel eingekleidet.
Zum Thema "Dinge vor die Wand stellen" so wäre der Plan ja auch nicht einen großen Schrank oder ähnliches vorzustellen. Es wirkt halt immer so, als ob die Wand völlig leer sein muss, damit die Heizung überhaupt "funktioniert".
Die Wand um die es geht ist übrigens fast 6 m breit und ca. 2m hoch bis zu 2 großen Giebelfenstern. In Kombination mit dem Grundofen, den wir hier stehen haben, wäre das schon eine super Kombination. Das Sofa steht an der Wand, aber das ist ja nicht 2m hoch, ausserdem habe ich gelesen, dass man eine WH möglichst an Ruhezonen platzieren sollte.