Innendämmung Sandsteinwand

03.02.2011 Volker



Ich habe eine Frage bezüglich einer Innendämmung unseres Hauses (Bj. 1848, komplett aus Sandstein):

Da wir dieses Jahr einen derzeit für die Haustechnik genutzten Raum zum Bad umbauen wollen, haben wir uns Gedanken über den bestehenden Wandaufbau gemacht, der wie folgt aussieht:

2 cm Kalkzementputz
5 cm Innenschale aus Bimsstein
5 cm Luftspalt
30 cm Sandsteinmauer

Der Raum hat zwei Außenwände.

In dem Raum hat der Vorbesitzer schon eine Dusche eingebaut und mehr als mangelhaft die Fliesen verfugt. Das Ergebnis ist rund um die Dusche Feuchtigkeitsschäden.
Es ist zwar (zumindest raumseitig) alles trocken, aber wir möchten trotzdem die Innenschale rausreißen um erstens zu sehen, wie es mit Feuchtigkeit dahinter aussieht und zweitens den Luftspalt wegzubringen, der ja nicht unbedingt gut sein soll in Bezug auf Tauwasserbildung.
Außerdem soll eine neue Bodenplatte eingebaut werden mit Dämmung und Fußbodenheizung, aber das ist hier eher nebensächlich. Soll nur verdeutlichen, dass der Raum völlig entkernt wird.

Nun sollen im neuen Bad dann die Wände teilweise gefliest werden (Spritzwasserbereiche) den Rest wollen wir mit Kalkputz verputzen. Es soll eine Wandheizung eingebaut werden (FBH alleine nicht ausreichend).

Nun ist die Frage wie wir die Außenwände dämmen können.
Hab zuerst an 10cm Multipor gedacht, dass wir dann vor die Außenwand ohne Luftspalt vormauern würden. Darauf dann die Wandheizung und mit Kalkputz verputzt.
Aber ich habe jetzt schon im Forum viel Negatives zu Multipor gelesen.

Was könnte man stattdessen verwenden? Porotonsteine oder wieder Leichtbetonsteine?

Wer kann mir dazu ein paar Tipps geben?

Vielen Dank

Grüße
Volker



Wand - Neu



Hallo

in dem Fall würde ich nur Wandheizung nehmen - da brauchen Sie keine FBH
Wenn Sie die im Luftkalkputz einbauen dann haben Sie einen guten Feuchtepuffer und fertig.

Beim Putz würde ich Ihnen den Solubel empfehlen - schauen Sie mal auf deren Seite.

Dämmung und Betonplatte am Boden würde ich auch nicht machen - Holzboden mit dicken Dielen?

Minimalen Fliesenanteil

Gutes Gelingen

FK





Hallo,
also das heißt nach Entfernen der Innenschale die Sandsteinwand nur mit Luftkalkputz mit integrierter Wandheizung verputzen?

Der jetzige Boden ist schon aus Beton. Wollte durch die FBH einen Komfortgewinn (warme Füße). Unser jetziges Bad hat auch nur einen Betonboden ohne FBH ist mir zu kalt.

Gruß
Volker



FBH



Zum Ersten: JA!
Wenn es denn Wandheizung sein soll.
eine weitere Möglichkeit wäre eine Fußleistenheizung - da wäre es auch sinnvoll, diese im Gesamten einzuplanen … ???

zum Zweiten:
Sie schreiben davon, dass "… eine neuen Bodenplatte eingebaut werden … " soll.
Ich würde den alten Beton rausschmeissen und versuchen einen Holzboden zu realisieren - der ist auch Fusswarm (Komfortgewinn!)

Ich bin halt ein Fan von Gesamt-Lösungen bei derartigen Sanierungen: erst ein vernünftiges und stimmiges Konzept und dann eines nach dem Anderen abarbeiten - gut Ding will Weile haben - auch bei der Planung.

DA zucken die meisten immer, weils doch Geld kostet - aber dagegen sag ich: ne schlechte Planung (oder gar keine) kostet im Nachhinein meist viel mehr !

Gutes Gelingen und ein warmes Bad

FK





Hallo,

gut und einfach ist eine sparsame Innendämung aus Holzweichfaserplatte mit Wandheizung und Putz.
Ich häng mal ein Bild an:
Faserplatte Homatherm grundiert, Roth Verbundrohr 14 mm,
zweilagiger Kalkputz Weber 172.

Grüße vom Niederrhein



Eine WH...



...ohne Dämmebene zur Außenwand? Das sollte genau gepüft werden, vor Sandstein erscheint es mir grundsätzlich falsch. Deutschland wird auch ohne eine Außenwandheizung durch Sie immer wärmer :-(

"würde ich nur Wandheizung nehmen - da brauchen Sie keine FBH"

Ich finde solchen einfachen "Wahrheiten" ohne Berücksichtigung der tatsächlichen Situation immer...eindrucksvoll.

"weitere Möglichkeit wäre eine Fußleistenheizung"

lesen Sie sich dazu durch das Forum, und vergessen's dann besser.

"Ich würde den alten Beton rausschmeissen"

Ein diffusionswütiger Planer kostet mehr, als er nutzt. Ihr Betonboden ist vermutlich eine gute Basis zum Aufbauen. Einem Holzboden steht dennoch meist nichts im Wege, sogar eine FBH könnte je nach Gegebenheiten darunter realisierbar sein.

Grüße

Thomas



Böhmison der Weise spricht



Zitat:
Deutschland wird auch ohne eine Außenwandheizung durch Sie immer wärmer :-(

Schuster, bleib …

FK



Was für...



...echt substantielle Ansichten, Herr Kurz.

Schustern Sie ruhig so weiter.

Grüße

Thomas



Dämmebene



Hallo Herr Böhme,
was würden Sie als Dämmebene unter der Wandheizung empfehlen? Wären Holzweichfaserplatten wie Herr Beckmann schreibt ok?

Viele Grüße

Volker



Eine Holzweichfaserplatte,



auch etwas fester, wie die DOSER DHD N, wäre eine gute Wahl.

Die Platte hat einen Stufenfalz. Zu Ausführungsdetails könnten Sie z.B. Udo Muehle, LehmHandWerk, hier im Forum kontaktieren. Mein Part sind mehr die Fußböden. Da ich aber immer nach dem Udo komme, habe ich schon viele Baustellen kennengelernt, wo das trefflich funktioniert.

Grüße

Thomas