Wandheizung

22.01.2013 Baubär



Hallo,ich möchte eine Wandheizung und eine Innendämmung in mein Fachwerkhaus einbauen. An ein Holzständerwerk soll eine Lehmplatte der Fa. Grün verbaut werden. Meine Frage,soll der Zwischenraum trocken oder erdfeucht aufgefüllt werden?



Frag...



...den Hersteller! Der hat auch die Gewährleistung für das System!
In deren Datenblättern wird der Erdfeuchte Einbau der Leichtlehmschüttung beschrieben.

Gruß



Hallo,



ruf mich einfach mal an. Ich würde dir gern weiter helfen. denn es kommen sicher noch mehr Fragen auf dich zu.
Mit freundlichem Gruß.
Die Lehmschwalbe aus der Uckermark
Ralf



Danke



Micha,steht ja alles drinn..



Hallo,



"Traghölzer im Standard-Rastermaß von 62,5 cm an die zu beheizende Wand schrauben. Heizsystem-Lehmplatten (3 cm) von unten beginnend stoßversetzt anschrauben oder antackern. Zum Tackern empfiehlt sich der Druckluftklammerer DKN 3065 von Würth. Den entstandenen Hohlraum anschließend mit der erdfeuchten Lehmdämmschüttung hinterfüllen und leicht verdichten, damit sich die Lehmdämmschüttung nicht setzt. Die Rundumkehr der Heizrohre mit unserem Radienfräser herausfräsen und das Heizungsrohr in die Nut einlegen."
( ist zwar ne gute aber nicht die optimale Lösung)

Kann ganz einfach sein ist es aber dann doch nicht.
Für eine für eine Wandheizung solltest du einen
U-Wertvon 0,05 W/m²K oder besser erreiche. Und so ergibt sich die Schichtdicke der Lehmdämmschüttung, und ob dann ein trockene oder Feuchte günstiger ist solltest du dann entscheiden, und oder vielleicht auch aus Kostengründen auf Matten oder Platten mit einem besserem U-Wert ausweichen kann bis zu 50% ausmachen. aber ich schrieb ja schon es könnten mehrere Fragen entstehen. :)
MfG
Ralf



Danke



Ralf,aber ich glaube hier gelesen zu haben, das eine zu starke Innendämmung nicht sehr förderlich wäre.
Ich habe jetzt auch schon das Ständerwerk gestellt.
Gruß