Wanddurchbruch Fermacelwand Warmluftrohr

20.12.2013 SQ



Hallo. Ich werde mein (noch in der Sanierung befindenes) Fachwerkhaus u.a. mit einem Pelletofen (MCZ Comfort Air) beheizen. Dazu muss ich 2 Warmluftrohrer aus Alu-Flexrohr durch eine Fermacel Trockenbauwand legen. Meine Frage ist nun: Wie kann ich das Flexrohr vernünftig durch das 60er Loch in der Wand legen ohne das das Loch auf Dauer ausfranst. Zudem möchte ich das Flexrohr noch mit Mineralwolle dämmen. Es kann Temperaturen von 80-100 Grad erreichen. Ich habe nur Wanddruchbrüche aus Kunststoff gefunden. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Besten Dank Stefan



Fertige Wanddurchführungen



... hat jeder Ofenrohr-Discounter mit z.B. 150mm. Da führst Du dann Dein 60er Flexrohr durch und kannst mit 50mm Steinwolle (gestopft) dämmen. Ansonsten kannst Du auch HT-Rohr nehmen, das ist bis 95° wärmebeständig; wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, dann setzt Du ein Stück SML ein.
Für die Optik dann noch 'ne Rosette aufs Flexrohr...

Bist Du sicher mit den Temperaturen? Bei 80-100°C mach ich Slow-Cooking mit dem Rinderfilet...

MfG,
Sebastian Hausleithner



Klarstellung



Ich bin in einer privaten Nachricht darauf aufmerksam gemacht worden, dass mein oberes Posting zu der Frage missverstanden werden könnte.

Die beschriebene Wanddurchführung für die Warmluftrohre mit HT-Rohr als gedämmtem Mantelrohr ist eine BASTELLÖSUNG und war als solche auch gedacht. Bei den beschriebenen Temperaturen sehe/sähe ich darin auch keine Probleme.

Nun schreibt der Hersteller des Ofens von Temperaturen bis zu 200°C warmluftseitig. Hierfür ist die beschriebene Konstruktion NICHT gedacht und NICHT geeignet. Auf die Vorschriften zum Brand- und Schallschutz sei ausdrücklich hingewiesen.

Der Heizungs- und Lüftungsbauer und/oder Schornsteinfeger vor Ort kann dazu eine detaillierte Beratung durchführen.

MfG,
Sebastian Hausleithner




Schon gelesen?

Frohe Weihnachten!