Wandbemalung konservieren

18.04.2013 Jakob B.



In unserem Haus wurde an einigen Wänden eine mittelalterliche Wandbemalung entdeckt, die unter Denkmalschutz steht. Eine Freilegung lohnt vermutlich nicht, da nur Fragmente erhalten sind. Ich habe gehört, man kann die Wand mit einem Leim-Mörtel verputzen, der die Malerei erhält. Kann mir jemand Näheres dazu sagen? Vielen Dank.



mittelalterliche Wandbemalung ...



... egal mal welche Hinweise hier kommen - ich würde nur das aufputzen, was in verbindlicher Absprache mit dem Denkmalschutzamt Zustimmung gefunden hat.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Ich kann mich ...



... Frank Lipfert nur anschließen.

Eine verbindliche Absprache mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde halte ich für unerlässlich. Diese sollte auf jeden Fall auch schriftlich dokumentiert, d. h. von der Denkmalschutzbehörde bestätigt werden.

Grüße aus Thüringen

i. V. Dirk Meisinger



Ich würde



da eher einen mageren Lehmmörtel verwenden.

Dieser läßt sich bei Bedarf sehr gut von Untergrund lösen.

Grüße



Wandgemälde abdecken



Hallo,
ich habe Deckenmalereien für eventuelle spätere Inangriffnahme mit Japanpapier und Klucel (->Kremer) abgedeckt. Das wurde von der hiesigen unteren Denkmalbehörde abgesegnet.
Ich habe noch einiges an Klucel übrig, wenn du Interesse hast schick ich es dir zu.


Gruß P.



Nicht selber machen.!!



Hallo Jakob,
da Sie offenbar nicht vom Fach sind, ( - ist nicht negativ, sondern wohlwollend gemeint ) sollten Sie nichts allein machen. Holen Sie sich am besten gleich das Landesamt für Denkmalpflege ins Haus, die das begutachten und kontrollieren soll. Bitten Sie außerdem darum, daß diese einen Restaurator für Wandfassung gleich mitbringen. Der sagt Ihnen wo es lang geht und was sie selbst machen dürfen und was nicht.

Was Peter zur Substanzsicherung als 1. Schritt schreibt, ist nicht falsch. Aber ungesehen würde ich solchen Tipp allein noch nicht geben, denn es kommt immer auf die Art, Maltechnik und Qualität der Malerei, der Beschaffenheit des Putzes, Bindemittel Festigkeit, Umfang der Verschmutzung usw. an.
Ein gutes Foto würde mich rein fachlich interessieren.

Nochmals: Lassen Sie sich vom Amt gründlich beraten, was wie zu machen ist. Und lassen Sie sich das auch alles (wie Frau Meisinger oben schon empfiehlt) schriftlich vorgeben. Dann bekommen Sie später keinen Ärger, wenn Sie sich daran halten.



Japanpapier



Zunächst möchte ich mich für die ganzen Hinweise bedanken, aber nochmals nachhaken. Ich hatte nicht vor, dies ohne Genehmigung der Denkmalbehörde zu machen.
Ich habe jetzt nochmal nachgefragt und es geht wohl um "Japanpapier" das in vielen Schichten auf die Malerei geleimt wird und dadurch konserviert. Die ist wohl sehr teuer, aber ich finde dazu nichts im Netz. Wo kann ich mich denn informieren?

Vielen Dank!



Nicht allein machen wollen



Ich denke, daß Sie das n i c h t allein machen sollten. Oder daß Sie es zumindest sich zumindest von Fachleuten gründlich zeigen lassen sollen.
Lassen Sie sich einen beratenden Restaurator für mittelalterliche Wandfassung ins Haus kommen und alles erklären, zeigen und protokollieren.

Japanpapiere gibt es u. a. beim Großhandel Künstlerbedarf Boesner:
http://www.boesner.com/suche?search=Japanpapier
Ob das bzw. welche Sorte für Ihre Wand günstig ist, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.



Bild zur Frage



Hier nun also endlich das zur Frage gehörende Bild.