Fachwerkneubau

01.11.2002



Wir planen den Neubau eines Fachwerkhauses. Leider hören wir die unterschiedlichsten Auffassungen über die Ausfachung und die Wärmedämmung. Was kann empfohlen werden? Lehm, wenn ja wie, oder besser alles mit Wärmedämmmaterial und außen in den Gefachen ein Putzträger?
Wer hat Erfahrung mit Fachwerkneubau (kein Fertighaus!!!)
Dankeschön für Ihre Hilfe.



Fachwerkneubau



Sehr geehrte Fam. Wolf,
Ihre Frage ist sicher nicht in einem Satz zu beantworten, da jeder Wandaufbau seine Vorteile und Nachteile hat. Um den richtigen Wandaufbau zu wählen müssen verschiedene Randbedingungen bekannt sein. Lehm als Wandmaterial kann ich auf Grund eigener Erfahrungen nur empfehlen. Es gibt heute industriell gefertigte Lehmbaustoffe von hoher Qualität. Es gibt z.Z. aber keinen Vollwärmeschutzhersteller, der ein System für Lehmwände anbieten. Aus diesem Grund wird daher ein Langzeitversuch über das Temperatur- und Feuchteverhalten von Lehmaußenwände mit einem Vollwärmeschutz durchgeführt. Nach 2 Jahren Standzeit und einem Jahr der Messwerterfassung liegen schon einige sehr positive Ergebnisse bei uns vor.
Meine Erfahrungen mit dem von mir entwickelten Wandaufbau kann ich Ihnen gerne mitteilen.
M.f.G. Peter Schminder



Wandaufbau im Fachwerk



Was Ihnen Herr Schminder mitteilt ist erst einmal in Ordnung. Doch sehe ich diese Problematik aus noch einer anderen Sicht. Ein Wandaufbau mit Lehmbaustoffen ist ersten einmal vollkommen richtig und empfehlenswert. Nun stellt sich aber die Frage, ob Sichtfachwerk oder nicht!! Und dort beginnen die eigentlichen Streitpunkte. Wenn man die Außenseite mit Holzweichfaserplatten homogen beplankt und darauf ein Putzsystem (WDVS) aufbringt oder diese Platten nur mit einer schönen Lärchenschalung beplankt, dann ist man nach der Wärmeschutzverordnung auf der sichersten Seite und hat dazu noch einen wohngesunden, holzschützenden und energetisch guten Wandaufbau gewählt. Herr Garkisch hat schon in einer vorangegangenen ähnlichen Fragestellung etwas zum Thema Wandaufbau und Wärmeschutz wiedergegeben und dies ist wirklich für jedermann überlegenswert. Suchen Sie sich dies einmal in dieser Plattform heraus und dann sollten Sie einfach nach Ihren eigenen Anforderungen und Vorstellungen entscheiden. Denn dies ist der eigentliche Faktor: "Was möchte ich denn selbst!" MfG aus der Oberlausitz



sichtfachwerk? - feuchteschutz



hallo hr. wolff,
die frage, die herr Mühle schon gestellt hat, ist eigendlich eine der wichtigsten für die weitere wandkonzeption -sichtfachwerk oder nicht-;
der feuchteschutz, insbesondere der schlagregen- und tauwasserschutz ist von entscheidender bedeutung für die dauerhaftigkeit von fachwerkgebäuden; im unterschied zu normalen gebäuden, wo der Feuchteschutz erst im anschluß an die wärmeschutztechnische auslegung erfolgt, muss er bei fachwerkgebäuden von anfang an berücksichtigt und richtig konstruiert werden, da er erheblichen einfluß auf die wärmedämmung hat -was nützt die beste und hochwertigste dämmung, wenn sie "naß" ist = nichts-;
sichtfachwerk darf eigendlich nur der geringsten schlagregenbeanspruchungsgruppe I mit jahresniederschlägen unter 600 mm ausgesetzt werden, in geschützten lagen gerade noch gruppe II; normaler Außenputz kann wasserhemmend bzw. wasserabweisend eingestellt werden; bei fachwerkfassaden führt dies dazu, daß wasser vom Putz abläuft und in die Fuge -schwindfuge- zwischen ausfachung und Holz läuft; da es sinnlos ist, diese fugen abzudichten, muss die feuchte, um schäden zu vermeiden schnell austrocknen können; die Gewährleistung einer raschen austrocknung ist der einzige konstruktive schlagregenschutz bei sichtfachwerk; wir denken, dass dies einer der ersten punkte bei ihren überlegungen bezgl. der Fachwerkwand sein soll; auf dieser basis kann man sich dann über materialien, ausführung, etc. weiterunterhalten;
hoffe sie nicht zu sehr verunsichert zu haben, grüsse aus dem frankenland



Antwort



Hallo, erstmal vielen Dank für die Antworten. Es handelt sich um ein Teil aus Sichtfachwerk (1.Etage und 1 Giebel), ein Teil soll, zumindest von außen sichtbar, komplett zugeputzt werden und ein Giebel wird mit Decker-Kriecher-Schalung verschalt, also von allem etwas. Bitte helfen Sie uns. Vielen Dank. Grüße aus dem Vogtland





s.g.hr.wolf,
vielleicht finden sie unter folgender adresse noch ein paar hinweise:
"http://www.aibau.de/fachwerk.htm"
grüsse aus würzburg



telefonat von heute morgen



hallo herr wolf,
kopieren sie einfach die adresse und fügen diese dann als internetadresse ein -funktioniert;
"http://www.aibau.de/fachwerk.htm"
die ist die seite des aachener institut für bauschadensforschung und angewandte bauphysik (A.I.Bau);
hoffe, dass es nun klappt; grüsse aus würzburg