Wandaufbau

21.01.2019



Hallo!

Wir renovieren/sanieren gerade ein altes Fachwerk bzw. Holzriegelhaus. Wir haben nun folgenden Wandaufbau von außen nach innen geplant:

Fassade
Heraklitplatten (sind so schon vorhanden)
Holzriegel 15cm mit Cellulose gedämmt
OSB 4 Platten als Dampfbremse
Installationsebene
Vollverschalung mit 22mm Bretter
Kalkputz

Denkt ihr das macht so sinn mit der OSB 4 Platte? Wir wollen eigentlich keine Folie und denken so sind wir sicherer bezüglich Feuchte.

Herzlichen Dank für die Antworten.

Beste Grüße



Wandaufbau



wie sieht der gegenwärtige Bestandsaufbau von innen nach außen aus? Ist die Heraklitverschalung hinterlüftet?



Wandaufbau



Zurzeit von außen nach innen:

Fassade (2 cm Kalkputz)
Heraklithplatte
Holzriegel (ohne Dämmung)
Heraklithplatte
Innenputz (2 cm Kalkputz)

Sehr rustikal, eben ohne Dämmung.



Wandaufbau



verstehe ich richtig: Zwischen dem Ständerwerk ist die Wand hohl auf eine Breite von 15 cm? Wie sieht die Schlagregenbelastung aus und betrifft der Aufbau alle 4 Außenwände?



Wandaufbau



Genau, zurzeit ist der Holzriegel hohl, also keine Dämmung. Ja es werden, würden alle 4 Außenwände so aufgebaut werden. Was hältst du davon?



OSB-Platten



mit denen hätte ich ein Problem, sie müssten dicht verbaut werden, im Fachwerk eher schwierig, vor allem an den Anschlüssen zu einbindenden Wänden, Fenstern etc. Was soll in der Installationsebene untergebracht werden? Ich fände einen diffusionsoffenen Aufbau besser, z.B. in den Zwischenraum Isofloc einblasen lassen, die vorhandene Konstruktion also lassen und nicht ausbauen. Die Frage nach der Schlagregenbelastung ist noch offen und wie stark sind die Heraklitplatten.