Neuer Wandaufbau im Badezimmer?! Überraschung am Abend.

05.01.2012



Guten abend an alle,

wir hatten eigentlich den Plan in unsrem Fachwerkhäuschen das Bad zu renovieren. Im Moment besteht es leider komplett, also deckenhoch aus Fliesen, schrecklich!! Nun wollten wir eigentlich die Außenwand wieder zum Atmen bringen und dort alle Fliesen runter und neu verputzen...

Haben heute eine Fliese zur Probe abgeschlagen.
Darunter befindet sich noch eine Schicht Fliesen, diese ist auf Rigips geklebt, welches auf einer Holzunterkonstruktion aufliegt. Darunter zwei Schichten Tapete und durch das kleine Loch zog es wie Hechtsuppe.

Nun wissen wir grad nicht weiter. Fakt ist, das sämtliche Wasserleitungen (Dusche, Waschbecken) eben hinter dem Rigips liegen...
Wie könnte man die Wand jetzt wieder am sinnigsten Aufbauen, sodass die Leitungen dort liegen bleiben können?

Die Wanddicke ohne Aufbau beträgt ca.18cm.


Grüße, Melli



Wandaufbau



Hallo Melli,
der Wandaufbau war mit der Vorsatzschale erst mal gar nicht so schlecht. Er muss natürlich funktionieren, d.h. ein dampfdichter Anschluß zum Innenraum muss gegeben sein. Für ein Bad mit hoher Kondensatbelastung ist so ein Wandaufbau mit einer gedämmten Vorsatzschale eine gängige und funktionierende Lösung; den fachgerechten Einbau einmal vorausgesetzt. Im unmittelbaren Spritzwasserbereich ist so ein Aufbau zwingend erforderlich.
Diffusionsoffene Materialien (das was Sie wahrscheinlich mit atmender Wand meinen) sind im Fall einer Badaußenwand mit hoher Feuchtebelastung der falsche Weg. Es macht keinen Sinn, die Fachwerkwand bei jedem Duschen mit Kondensat aufzufeuchten, das führt schnell zu verheerenden Bauschäden.
Die Innenwände außerhalb des Spritzwasserbereiches können mit sorptionsfähigen Materialien aufgebaut werden.
Ich habe in meinem Gästebad Fliesen auf Trockenputz im Duschbereich, GK- Trockenputz an der (gedämmten) Außenwand und Lehmputz an einer nicht spritzwasserbelasteten Innenwand.
Trotzdem sollten Sie den Einsatz von sorptionsfähigem Material nicht als Freibrief benutzen, überschüssige Luftfeuchte statt durch Lüftung in den Wandmaterialien einzulagern. Das geht nur eine Weile gut.

Viele Grüße



Wärmedämmlehm oder -Platten?



Guten morgen,

könnte man die Holzunterkonstruktion denn belassen und dann mit Vorsatzschalen eine Wärmedämmlehmschüttung vornehmen? Oder alles runter und diese Lehmplatten?
Ist dieser Aufbau ohne Wandheizung sinnig? Und wenn ja, wie dick?
Gleiche Frage stellt sich nämlich ebenfalls in der Küche, da mit Styropor versaut.

Grüße, Melli



was ist mit den Wasserleitungen?



Eigentlich wollten wir erstmal nicht dämmen.
Meine erste Idee war, erstmal alle Fliesen runter, allerdings weiß ich eben nicht wodrin quasi die Leitungen Wasser und Strom verschwinden sollten?

Ebenso beim Styropor, wenn der raus ist, wo laufen dann die Leitungen lang?



Wandaufbau



hallo melli,
ich wiederhole mich noch mal:
Keine sorptionsfähigen Materialien an eine feuchtebelastete und ungedämmte Wand!
Keine Vorsatzschale in Heimwerkerarbeit!
Es gibt zwei Gründe dafür: Um so etwas zu bauen muß man erstens wissen wie solche Systeme funktionieren,
darauf aufbauend zweitens wissen wie sie fachgerecht gebaut werden und
drittens die handwerklich mängelfreie Umsetzung realisieren können.
Einen für sie als Laie umsetzbaren Wandaufbau kann ich Ihnen vorschlagen, wenn ich ein paar mehr Informationen zur Außenwand und zur Ausstattung des Bades erfahre. Vielleicht ist es besser Sie rufen mich an, so kann ich mir gezielt die Informationen verschaffen die ich brauche.

Viele Grüße



Hallo Melli,



lassen Sie sich von einem Fachmann, der sich mit Fachwerk und vor allem mit Innendämmung auskennt, beraten.
Ansonsten droht Schiffbruch.