Wandaufbau altes Kutschenhaus

12.11.2016 Pfarrhouse



Guten Tag in die Runde - wir sanieren zur Zeit einen alten Pfarrhof - sind nun mit dem Haupthaus fertig und nun geht es ans alte Kutschenhaus: Wir würden das gerne umbauen, damit man es als kleines Haus für Gästevermietung nutzen kann. Nun folgende Frage: Wie würden Sie die Wand nach innen hin sinnvoll aufbauen? Wir haben ein 32cm Rotklinker Ziegelmauerwerk - nicht gedämmt - Putz innen ist abgeschlagen. Natürlich bleibt die Außenfassade wie sie ist und wir dämmen nach innen. Ich tendiere dazu innen einen Rahmen aufzubauen - mit Hanf zu dämmen (entweder stopfen oder mit Matten) das ganze dann mit Lehmbauplatten zu verplanken. Ist das ein sinnvoller Aufbau oder benötige ich da noch irgendwelche Dampfspeeren etc.? Habe schon oft gelesen das Hanf sich mit der Feuchtigkeit selbst reguliert - habe aber noch nie damit gebaut - von daher wäre ich für eine detaillierte Aufbaubeschreibung sehr dankbar - gerne Schicht für Schicht beschreiben -- oder gibt es generell andere Vorschläge ?
Bin an diesem Punkt für alles dankbar - Mit freundlichen Grüßen Michael



Hmm...



... der Putz wäre m.E. besser drangeblieben. Steinsichtiges Mauerwerk ohne Putz ist eher nicht luft- und schlagregendicht. Da würde ich also eine neue Putzschicht auftragen, die aber nicht besonders "schön" sein muss.

Mögliche kapillaraktive Ansätze:

Mineralisch z.B. Multipor. Nachteil ist dass das Material sehr weich und bröselig ist, braucht am Schluss Netzeinbettung, und schwere Gegenstände befestigen ist nicht.

Holzweichfaserplatten - insbesondere das System Udi InReco scheint mir interessant.

Zellulose im Nassverfahren (CSO) - wir haben unser Dachgeschoss so gedämmt. Im Prinzip ein Kreuzrost aus Holz, dazwischen die Zellulose, davor Dampfbremse und Gipsfaserplatte. Die Verarbeiter meinen es würde auch ohne Dampfbremse gehen, das würde ich aber nur nach genauerer Simulation wagen. Siehe auch http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/aussen-kalkzementverputz-238750.html und http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/innendaemmung-einfache-ziegelwand-alter-schuppen-241453.html .



Innendämmung



Das sind nur grundsätzliche Hinweise.
Einen genauen Wandaufbau kann man nur planen wenn man die gesamten Umstände kennt. Eventuell ist sogar eine Feuchtesimulation nötig um Schwachstellen wie Wärmebrücken oder die Schlagregenbelastung besser einschätzen zu können.



Innendämmung...?



Jede Innendämmung muss individuell für das Gebäude geplant und abgestimmt werden.

Wobei es noch andere Möglichkeiten gibt, die weniger aufwendig und in einigen Fällen sogar noch effektiver sind als eine Innendämmung.

z.B. eine Wandtemperierung nach Henning Großeschmidt, mit Primär und Sekundärschleife.
Beide werden am Mauerwerk befestigt und verputzt.
Das Prinzip ist sehr einfach, hier wird die Masse des Mauerwerk als Strahlungskörper genutzt.