Ytong wand innen vor die Fachwachwerkwand setzen und verbinden

20.04.2013 rene87



Hallo zusammen,

ich bin neu hier und auf der Suche nach dem ein oder anderem guten Ratschlag zu meinen evtl. aufkommenen Fragen.
Bitte entschuldigtg wenn ich mich vielleicht hin und wieder ungewählt ausdrücke oder vielleicht mich nicht zu 100% an die "Forenregeln" halte... Ich danke euch schonmal...

Nun zu mienem Problem.
Ich habe ein Haus, teils aus Fachwerk und Teils massiv.
Der Anbau zu dem Haus ist gänzlich aus Fachwerk.
Da ich nun vorhabe vor die Innenwand eine Ytongwand zu ziehen, stellt sich mir folgende Frage..

Zwischen Ziegelausfachungen und Porenbetonwand habe ich einen Spalt, ca 4 cm. Intuitiv glaube ich das das nicht ganz so doll ist, auch wenn da ne Hinterlüftung besteht.

Die Ytong-Steine sind 17,5cm dick. Nur mit welchem Stoff verfülle ich die Lücke?

Und kann ich einfach weiter nach oben Mauern? Weil dier Füllung zwischen den Wänden muss ja auch ausreichend Abtrocknen. Sollte ich einen Bautrockner verwenden oder einfach 3 -4 Reihen mauern, füllen und 1-2 Tage Warten.. Zeit habe ich "genug"

Um Kurz mal auf die Maaße und eckdaten zu sprechen zu kommen.

Insgesammte Mauerhöhe ca. 6,0 m, Breite 4,50.
Habe ein Stahlbetonfundament angegossen vor etwas mehr als 14 Tagen.
Denkmalschutz besteht keiner!

Ich Bedanke mich schonmal. Und bitte habt nachsehen mit mir. Zu viele "schläge" auf den Hinterkopf erhöhen keinenfalls das denkvermögen.



Moin Rene,



wozu soll die Ytong-Wand gut sein?

Hast du Fotos?

Gruss, Boris





Primär soll die Ytong-Wand mit der Fachwerkwand verbunden werden um die Gesamtdicke erhöhen, z.b. für das Verlegen von Versorgungsleidltungen. Weiter soll die Dämmwirkung erhöht werden, und sekundär die Wand zusätzlich stabilisieren.

Im Bezug auf die Dämmung... Sicher reicht das nicht. Das ist mir klar. Drum ist geplant eine Holzfaserdämmplatte von aussen aufzubringen und dies mit einer hinterlüfteten Vorhangfassade zu verkleiden. Im Boden soll eine Drainage verlegt werden um das Wasser zusätzlich von der Kriechkellerwand abzuleiten...

Bin heute im Dienst, morgen erst im Haus, dann kann ich gern Bilder anfertigen.

Ich danke schonmal fürs Interesse



Fachwerkwand



Ziemlich gequälte Erklärungen zur Rechtfertigung des Großbauvorhabens.
Ich komme auf etwa 500 mm Gesamtwanddicke und einen Preis, der den jeder Neubauwand schlägt.
Wie wärs mit einer viel billigeren und nicht so dicken Ausführung?



Moin Rene,



also geht es dir um eine Installationsebene, verbesserte Wärmedämmung und eine verbesserte Statik?

Wie Georg schon andeutete, kriegst du das mit einer Ytong-Wand in allen drei Funktionen gleich schlecht hin.

Wieso keine Aussendämmung?

Was hält deiner Meinung nach nicht und muss verstärkt werden?

Um was für Installationen geht es (Strom/Wasser/Heizung)?

Wieviel qm Wohnfläche gehen dir verloren?

Gruss, Boris