Mit Styroportapete gedämmt Sandsteinmauer wie instand setzen?

18.12.2009



Hallo,

wir bewohnen ein ca 100 Jahre altes Haus mit Sandsteinmauerwerk. Die Außenwände der Wetterseite sind mit Styroportapete gedämmt, die ich in einem Raum nun entfernt habe weil dieser renoviert werden soll. Die Frage - was passiert mit dem Kleber? Bzw. gibt es eine ökologischere Variante die Innenwände etwas zu dämmen? Lehmputz oder Lehmplatten vielleicht? Bin für jeden Tip offen.

Gruss Oli





den Kleber abkratzen.
Na und dann eine schöne Stampflehmwand vorsetzen. Ist relativ einfach und kostengünstig, Dämmt prima und sieht klasse aus.
Google mal "Stampflehmwand". Da gibts unendlich viele Tips und Bilder.



Ob die Stampflehmwand hier das richtige ist?



Also wenn ich meinen Freund google bemühe, finde ich relativ viel zu diesem Thema. Allerdings handelt es sich doch um eine massive Wand die mittels einer Schalung hergestellt wird oder? Ich möchte eigentlich so wenig Raum wie möglich verlieren - außerdem ist mir unklar wie ich die Wand bis zur Decke ziehen und dann noch von oben verdichten soll?

Gruss Oli



Holzweichfaserplatte



wird gern für Innendämmung eingesetzt. Das Zeug ist absolut diffusionsoffen, da kann man richtig durchpusten. Mit 4cm Stärke hast du schon eine ganz vernüftige Dämmung. Darauf dann am besten Lehmputz.
Mann sollte es mit der Innedämmung aber nicht übertreiben. Die Alternative wäre einfach gar nicht dämmen. Zumindest wenn die Wand dick genug ist.

Grüße
André



Die Dicke der Außenwände...



... beträgt ca. 26cm. Ich muss natürlich nicht zwingend dämmen - das war nur eine Idee. Wichtig wäre mir ein angenehmes Raumklima. Vielleicht doch nur den Kleber runter kratzen und mit Lehmputz verputzen? Überstreicht man das dann noch oder tapeziert drüber? Sorry aber ich bin - was den ökologischen Hausbau angeht - noch absoluter Laie. Da es sich um das zukünftige Kinderzimmer unserer kleinen handelt, wäre es interessant zu wissen wie man das "Oberflächenfinish" kindgerecht getsalten kann?

Gruss Oli





So`ne Stampflehmwand kann man in der dicke beliebig herstellen, auf den gegoogelten Bildern sind leider nur dicke Wände zu sehen, stimmt.
Das hängt eben nur daran, wie dick du die Schalung machst, 10cm reichen völlig aus.
Aber Optisch ein hinkucker



Antwort leider etwas verspätet



Stampflehmwand ist ja theoretisch ne gute Sache, da du 100prozentig Lehm hast ohne weiteren Materialmix.
Der Nachteil: lange Trocknungszeit, schwierige bzw. teure Herstellung,hohe Dicke für Dämmung notwendig.
Besser: 4cm Holzweichfaser (von der Dämmung her rechnerisch 4mal besser wie deine jetzige Wand) kannst natürlich auch 6cm
oder 10cm nehmen. Würde aber die dünne bevorzugen, dann heizt du die Wand noch etwas mit. (Nur für alle Fälle,Taupunktgeschichte usw. obwohl ja bei HWF angeblich nichts passieren soll)
Darauf kommt dann Lehmputz. Dieser wird mit Lehmfarbe gestrichen. Alternativ kann auch gleich farbiger Lehmputz verwendet werden.

Grüße