Vollziegelwand sanieren

02.02.2011



Hallo zusammen!
Nachdem der Putz ab ist kommt diese Vollziegelwand zum Vorschein.
Die Vollziegelwand ist 50cm dick und befindet sich im EG an der Nordseite. Hier war früher mal Kuhstall. Direkter Kontakt der Wand zu Tierkot bestand nicht. Tiere befinden sich seit 22 Jahren nicht mehr in den Räumen. Die Wand ist ziemlich feucht und die Mörtelfugen sehr aufgeweicht.Das Natursteinfundament sieht dagegen recht trocken aus. Die Steine der inneren Schicht lassen sich ohne größere Mühe mit der Hand herausbrechen.Die Wand war verputzt, zum Teil mit Zementputz. Die Wand soll nun Bestandteil eines Hauswirtschaftsraumes werden. Wie kann so eine Wand saniert werden.
Folgende Variante ziehe ich in Erwägung:
- Innere Schale der Wand (ca.15cm) herausbrechen
- Bestandswand mit Hochlochziegeln ( U wert 0,12) vormauern, bzw. vermauern(homogen mit Kalkmörtel)
- beim vermauern für einen Verband mit der Bestandswand sorgen
- Innenputz aus Kalk oder Lehm, eventuell noch 4cm Innendämmung durch Holzfaserplatte mit Wandflächenheizung

Kann das funktionieren oder ist das Pfusch?
Welche Alternativen gibt es?


Grüße Karlheinz



Wand in größerer Aufnahme



Hier noch ein anderes Bild



Wandaustausch



Hallo

Sie schreiben:
- Innere Schale der Wand (ca.15cm) herausbrechen
Ja!
- Bestandswand mit Hochlochziegeln ( U wert 0,12) vormauern, bzw. vermauern(homogen mit Kalkmörtel)
keine HLZ sondern VZ wie vor
- beim vermauern für einen Verband mit der Bestandswand sorgen
Ja
- innenputz aus Kalk oder Lehm,hier würde ich Kalk (www.solubel.de nehmen)
- eventuell noch 4cm Innendämmung durch Holzfaserplatte mit Wandflächenheizung
Würd ich nicht machen! Ich würde lieber auf HeizleistenSystem (sancal.de) gehen!

FK



Innenwand



So wie die Steine aussehen ist die Wand mit Salz überfrachtet.
Ich empfehle Ihnen vorher eine Salzanalyse machen zu lassen (auf Chloride, Sulfate und Nitrate), das kostet nicht die Welt. Sonst fliegen Ihnen vielleicht bald die neuen Steine aus und der Putz von der Wand.
Warum? Je nach Salzart nehmen Salze in kristalliner, also trockender Form bis über 1000! Prozent an Volumen im Vergleich zur wässrigen Lösung zu.
Ist die Wand von außen der Witterung ausgesetzt?
Wie sieht der Putz, vor allem im Sockelbereich, aus?
Eine waagerechte Abdichtung wird wohl nicht vorhanden sein.
Also erst einmal das Wasser von der Wand weg.
Dann die Restfeuchte abtrocknen lassen, dabei wird auch eine Menge Salz und noch einige Steinoberflächen kommen.
Dann können Sie über weitere Schritte nachdenken.

Viele Grüße



Vollziegelwand



Der Sockelbereich ist weder innen noch außen verputzt. Außen ist es ein Gehauener Naturstein der Sichtbar ist. Innen ist das Ganze dann mit Bruchsteinen vorgemauert bzw. verbreitert.Das ganze sitzt dann auf dem Fundament.Darauf sitzt dann die Vollziegelwand. Der Sockelbereich sieht von innen eigentlich trocken aus. An einer Stelle kann man bis ca in die Mitte des Sockels sehen und auch hier siehts trocken aus.Eine waagrechte Abdichtung ist nicht vorhanden. Die Vollziegelwand ist außen auf Sicht gemauert und soll auch so bleiben. Sie wird dementsprechend bewittert, ist aber Schlagregen nicht oder nur seltenst ausgesetzt. Die Wand darüber im OG ist ebenfalls aus Vollziegeln aber trocken.

Grüße Karlheinz



Feuchte Innenwand



Dann verbleibt nur hygrische Feuchte als Quelle.
Verschaffen Sie sich deshalb einen Überblick über die Salzbefrachtung!

Viele Grüße



Salzbefrachtung



@ Georg Böttcher
Werde versuchen in meiner Gegend einen Baubiologen - nehme an das ist die richtige Adresse - zu finden, und eine Salzanalyse machen lassen. Was ist zu tun wenn sich die Vermutung der Salzbelastung bewahrheitet?

@ Florian Kurz
Warum keine HLZ Steine?

Eine Frage zusätzlich! Die vorhandenen Holzbalken der Decke liegen auf Schwellen auf. Diese Schwellen liegen innerhalb der Aussenwand. Dies ist möglich da die Wand im EG 15cm stärker ist als die Wand im OG. Die Schwell liegt in vielen Bereichen hohl und federt deshalb. Stellenweise ist ein Spalt von 3cm vorhanden. Mit welchem Mörtel kann ich das Auflager der Schwelle wieder herstellen?

Freundliche Grüße



Nun kanns endlich weiter gehen!



Eine Steinanalyse wurde durchgeführt. Nun habe ich endlich das Ergebnis, das wie folgt aussieht:

Feuchte 4,74% ; Chloride 0,01% ; Sulfate 0,01% Nitrate 2,21%

Wie muss in diesem Fall die Wand saniert werden?

Im Moment wird ordentlich gelüftet und die Wand trocknet zusehends ab.

Grüße Karlheinz