1. Wand teilweise verputzt

16.11.2008



Hallo liebe Fachwerker,

nachdem ich vergangene Woche ja nach einer Lösung gegen das abzusehende Schimmelproblem gefragt hatte, habe ich nun auch die Rigipsplatten entfernt und habe begonnen die Wand zu Verputzen (siehe Foto's). Die Struktur der Wand, dazu haben wir uns entschlossen, sollte so ein wenig erhalten bleiben. Ich habe daher nach empfehlung gearbeitet und die Wand mit Knauf ROTKALK Grund verputzt. Das ist von der Struktur doch ein wenig rustikaler und lässt die Struktur der Steine gut durchschauen.

Nun stellt sich uns ein wenig die Frage wie nun die Oberfläche behandeln?

1. Möglichkeit: Weiß kalken, Vorteil es geht schnell und ist doch relativ günstig; Nachteil: Es färbt weiß ab.

2. Möglichkeit: Mit nem Kalk Oberputz verputzen, Vorteil: es färbt nicht unbedingt so ab; Nachteil: dauert vermutlich Länger und ist ein wenig kosteninternsiver.

und noch ein letztes: Was haltet Ihr von meinem Laienverputz.... würde mich über Rückmeldungen freuen.

Gruß Jan



Kalkverputzqualität



Wenn Ihnen persönlich die Oberfläche gefällt, dann ist es doch in Ordnung.
Sicherlich macht eine Endlage fein einen höheren Wert aus, doch das müssen Sie selbst entscheiden.
Die Bauteilanschlüsse sollten schon exakt angearbeitet und modelliert werden (Türstock, offene Natursteinbereiche).
Nachher mit Lehmfarbe Streichen oder auch Sumpfkalkfarben, wäre ein vernünftiger Gesamtabschluß.

Handwerklicher Gruß
Udo Mühle





Hallo Jan,

Wnn du den Verputz bereits drauf hast und etwas abriebfestes suchst, was auch noch Schimmel vorbeugt kannst du entweder einen Sumpfkalkanstrich verwenden (Auftrag oft und dünn!) oder Du nimmst eine reine Silikatfarbe. Es sollten aber so wenig, wie möglich Acrylate enthalten sein, damit auch hier die Diffusionsoffenheit nach dem Trocknen gewährleistet ist. Die gibt es z.B. von Kreidezeit oder Biofa (letzteres auch fertig abgetönt, falls gewünscht). Ich streiche fast alle Putzuntergründe damit, wenn nicht gleich ein farbiger Lehm Edelputz verwendet werden soll.


Viele Grüße
Gunther Glöckner