Aussenwand mit Setzriss sanieren

05.04.2012



Hallo zusammen,

eher aus Verzweifelung stiess ich auf dieses Forum, da es in Holland (genauer gesagt in Zeeland) offensichtlich keine Fachbetriebe für die Restaurierung alter Gebäude gibt.

Zu meinem Problem: Wir haben 2011 ein Haus (Bj 1938) in den Polders in der Nähe von Sluis gekauft. Beim Umbau stiessen wir auf eine Aussenwand aus gebrannten Ziegelsteinen (Richtung Osten), die von innen mit Rigipsplatten auf Holzlattung verkleidet war. Aussen war die Wand mit Efeu bewachsen.

Diese Wand hat 2-3 Setzrisse und die Fugen sind teilweise ausgewaschen. Die Risse und die Fugen müssten neu verfugt werden (von aussen regendicht und von innen atmungsaktiv).


Wir würden die Wand aussen gerne als Sichtmauerwerk beibehalten un innen so renovieren, dass wir dort ein Schlafzimmer und 1 Bad einrichten können.

Da ich nicht aus dem Baugewerbe komme, würde ich mich über konstruktive Vorschläge zum Erhalt der Aussenwand und Herstellung der Innenwand mit Materialien (am besten mit Bezugsquellen) und Arbeitsanweisungen freuen.

Vielen Dank und herzliche Grüsse aus Holland
Andreas



Riss



Das Vorgehen ist in einem solchen Fall immer gleich.

1. Ursache ermitteln
Vermutlich ist die Ursache im unterschiedlichen Konsolidierungsverhalten des Baugrunds zu suchen. Abklären kann man das nur vor Ort. Wichtiger ist die Frage ob sich noch was bewegt. Das kann man mit Hilfe von Gipsmarken oder Rissmonitoren feststellen.

2. Ursache abstellen
Falls wie vermutet die Bewegung im Baugrund abgeklungen ist und sich der Riss nicht mehr verändert (Gipsmarken!) braucht es keine gesonderten Maßnahmen. Sonst ist ein Sanierungskonzept für die Gründung erforderlich.

3. Folgen beseitigen
Das wäre hier der kraftschlüssige Verbund der Rissflanken durch Vermörtelung, im Grenzfall durch Vernadelung.

4. Umbau planen und durchführen

Das wäre hier der Wandaufbau für Bad und und SZ vorzugsweise mit einer Innendämmung.

Viele Grüße



Ursache



Hallo Herr Böttcher,

vielen Dank für Ihren Hinweis.
Die Risse scheinen bereits sehr alt zu sein und es gibt keine Hinweise auf Veränderung aus jüngster Vergangenheit. Somit kann davon ausgegangen werden, dass die Ursache abgestellt ist.

Jetzt wûrde mich natürlich sehr das zu verwendende Material (Kalk? Hersteller?), Mischung (mit Sand? Korngrösse?) und die Arbeitsabläufe (Auskratzen der Fugen? Tiefe? Vornässen? etc.) interessieren.

Natürlich auch der Wandaufbau innen, gerade wo Sie zu einer Innendämmung raten.

Vielen Dank



Risssanierung



Die Risse sollten ausgeblasen, verpresst und nicht nur verschmiert werden. Das können Sie nicht selber machen.
Eine Innendämmung muß im Gesamtzusammenhang mit der geplanten Nutzung und den anderen Sanierungsmaßnahmen geplant werden. Das geht nicht übers Internet.

viele Grüße





Hallo,

wenn ich mir so die Gründungsmethoden auf holländischen Sandböden ansehe (Terschelling, Texel, Zeeland), dann ist kaum tiefer als 50 cm gegraben worden. Für unsere Verhältisse also immer potenziell schadensträchtig. Aber Niederländer würden natürlich sagen, "machen doch alle so". Und damit haben sie auch wieder recht. Es ist eben eine Frage der Kosten und der Risikobereitschaft.
Konkret diesen Riss würde ich aber der Unsicherheit über seine "Lebendigkeit" wegen, mit einem elastischen Harz kraftschlüssig verpressen; also weder mit mineralischem Mörtel noch mit starrem Epoxy.
Im Ruhrgebit macht das z.B. die Firma Karwat in Herne. Einfach mal anrufen. Die sind gut und schnell.
Die Webac GmbH aus Barsbüttel soll noch Niederlassungen in den Niederlanden unterhalten. Ich hab aber noch nie mit denen gearbeitet.

Grüße