Wand

25.10.2010



Hallo,

hätte nur eine kurze Vorabinfo. wir haben vor eine Wand zu entfernen. Scheinbar wurde vor einigen Jahren/Jahrzenten in dem einen Zimmer ein Stahlträger eingezogen. Vermutlich weil an dem Fachwerk der Vorbesitzer rumgefuscht hat. Mit Mühe und Not konnten wir alles soweit wieder sanieren. Die Außenwände sind wieder top in Ordnung und es ist ein Wunderschönes Fachwerkhaus geworden. Einzige Ausnahme ist der )Innenausbau, mit dem wir jetzt beginnenn wollen. Zwei Zimmer sollen eins werden (wenn möglich wollen wir auch das darunterliegende Ständerwerk sichtbar machen) es handelt sich um eine drei Meter lange Wand (cirka 15 cm dick. Wir wollen dies durch eine Fachfirma und einen Statiker prüfen lassen und auch durchführen lassen. Hat jemand eine Erfahrund damit was es kosten könnte? Insbesondere der Stahlträger, der durch ein Zimmer nachträglich gezogen wurde macht mit Kopfschmerzen. Meine Vermutung (!!!) hier sollte das Fachwerk zusammengehalten werden. Ist es in so einem Fall überhaupt noch möglich die Zimmer zu "vereinen"???



Da



lass mal erstmal den Statiker gucken, und wenn der seine Vorgaben gemacht hat, lässt sich der Umfang der Arbeiten absehen. Und dann kann man eine Kalkulation erstellen. Alles andere ist "Wind vor der Hoftüre".
"Ööhm, wat kost` dat denne?"
"Ooch, mindestens, wenn nich noch mehr!"
MfG
dasMaurer



Stahlträger



Also der Statiker rechnet nach Stunden oder nach einem gewissen Prozentsatz der Rohbausumme ab, der von seinem Leistungsumfang abhängt. Die Rohbausumme bekommen du und er evtl. aus einem Kostenvoranschlag. Diesen kann die Baufirma nur nach eingehender örtlicher Begutachtung erstellen.

Ein Stahlträger "trägt" normalerweise etwas - vielleicht ist die Decke abgefangen worden, weil die Fachwerkwand nicht mehr tragfähig war. Falls aber deine Vermutung stimmt und er zur Stabilisierung "das Fachwerk zusammenhalten" sollte - dann müßte er an beiden Enden kraftschlüssig (zug- und druckfest) mit dem Fach- oder dem Mauerwerk verbunden sein ... z.B. durch Ankerplatten oder Schrauben. Eventuell wäre das bei der Sanierung der Außenwand aufgefallen ...

Viele Grüsse,



Und



bei dem Statiker handelt es sich in der Regel um einen Bauingenieur, der dann auch eventuelle Genehmigungsplanung etc. durchführen kann. Eventuell verfügt er auch über Erfahrungswerte, die ihm eine erste grobe Kostenschätzung ermöglichen.
MfG
dasMaurer



DIN 276 Kosten im Hochbau



Das stimmt ... aber nur wenn der Statiker gleichzeitig Objektplaner (Ersteller des Bauantrags) ist - zusammen mit der ganzen Verantwortung. Aber bauvorlageberechtigt sind doch auch - soviel ich weiß - Meisterbetriebe?



Fast richtig,



in den meisten Bundesländern sind Maurer- und Zimmerermeister "Im Rahmen ihrer Kenntnisse und Möglichkeiten" den Architekten und Dipl.-Ingenieuren gleichgestellt.
MfG
dasMaurer





Hallo,

dann erstmal danke :) tatsächlich wurde an dieser Wand mit dem Träger keine Sanierung durchgeführt. Ich vermute halt wirklich, dass es die Decke abfangen soll. Habe aber schonmal einen Termin mit nem Architekten ausgemacht. Denke alles andere wäre mehr als fahllässig........ Bin ja mal gespannt:)