Außenwand verschiefern

19.06.2007



Hallo,

ich möchte eine Seite unseres Hauses, derzeit Holzstülpschalung, verschiefern.

Der Aufbau derzeit von außen nach innen.
1. Stülpschalung
2. Lattung
3. Fachwerk-ausgefacht mit Backsteinen
4. Sauerkrautplatten
5. Holzfaserplatte
6. Glasfasertapete

Meine Frage , wo bringe ich nun am Besten die Dampfsperre an?
der zukünftige Aufbau sollte folgender sein:
Auf die vorhandene-noch gut erhaltene- Stülpschalung wird eine Lattung angebracht, darauf eine Schalung angebracht und verschiefert.
Zwischen die Lattung kommt eine Faserdämmplatte.
Hinterlüftung zwischen Faserdämmplatte und Schalung auf die geschiefert wird ca. 2-3 cm.

Ich freue mich auf Tipps.
Derzeit Null Probleme mit Feuchtigkeit, trotz altem Haus BJ. 1900 und Doppelverglasung sowie Gaszentralheizung.
Wir wohnen seit 14 Jahren in dem kompett von innen sanierten Haus.

Gruss
Harry



Ich nehme doch an,



dass die vorhandene Stülpschalung hinterlüftet ist. Also macht es keinen Sinn darauf zwischen den Latten eine Dämmung einzubauen. Um zu klären, ob es sinnvoll ist eine Dampfbremse einzubauen und an welcher Stelle sie liegen sollte, wäre es gut über die vorhandenen Baustoffe etwas mehr zu wissen: Dicke, Bezeichnung, Dämmwerte, Rohdichte, ...



Außenwand verschiefern



In Ergänzung zu Fred Heim:
Der gesamte vorgehängte Aufbau wird erheblich schwerer und steht immer weiter von der Fassade ab. Es besteht die Gefahr des Ablösens, da Sie nicht wissen, wieviel die alte Befestigung tragen kann.

Viele Grüße
Georg Böttcher



genau



Guten Tag, ich schließe mich Hr. Heim und Hr. Bötcher an. So wie sie es vorhaben, bringt es für den Wärmeschutz (fast) nichts und der Aufbau ist wirklich recht nachgiebig um die außermittige Last der neuen Schale aufzunehmen.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Glasfasertapete



mit Gewebekleber aufgebracht ist doch schon eone Dampfbremse!
Wie sieht es in der Wand aus?

Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Die Glasfasertapete



mag eine leichte Dampfbremse sein, aber in 10 Jahren gefällt sie nicht mehr, niemand denk mehr daran, dass diese Tapete auch eine bauphysikalische Aufgabe zu erfüllen hat, wird durch einen Lehmspachtelputz ersetzt und die Dampfbremse fehlt.