Aufbau Duschwand zur Aussenwand

30.01.2006



Hallo Gemeinde,

wir brauchen mal wieder Rat bevor wir zur Tat schreiten.

Unsere Dusche im Bad EG (120x120 cm) muss an eine Aussenwand gebaut werden. Der Ist-Zustand der Wand, von aussen: Behang aus Sandsteinplatten, Lattung, Gefache mit Ziegeln und Kalkmörtel ausgemauert, ca. 5 cm Lehmunterputz.

Um nun zu verhindern, dass sich der entstehende Wasserdampf in der Wand als schädliches Kondensat festsetzt und das Holz angreift, dachten wir daran, an der Aussenwand eine vollflächige Wandheizung in Lehm zu Verlegen und anschließend alle drei Wände der Dusche mit Tadelakt zu verschönern. Der Wasseranschluss wird in der Trennwand zu den Waschbecken verlegt (gegenüber der Aussenwand).

Frage 1)
Ist diese Konstruktion sinnvoll oder haben wir etwas Wichtiges vergessen?
Nebenfrage:
Hat jemand ca. Preise im Kopf, was der m² Tadelakt kostet, wenn man das machen läßt?

Den Boden (im Duschbereich) würden wir gerne mit Ziegelfliesen auslegen, die geölt/gewachst werden. Dazu wird zunächst eine Schwalbenschwanzplatte über die Lagerbalken gelegt und mit einem Estrich ausgegossen, der zur Mitte (Bodenablauf) hin abfällt. Darauf kann problemlos gefliest werden. Der übrige Bodenbelag sind alte Eichedielen, die wir aus einem anderen Raum "gerettet" haben und die wir Aufarbeiten lassen.

Frage 2)
Unklar ist uns noch, wie wir die Anschlüsse Wand/Boden-Ablauf/Boden in der Dusche 100%ig dicht bekommen. Hat dazu jemand einen guten Rat?

Danke sagt schon mal
Ulrike



Duschwand



Hallo
Tadelakt sollte auf einem Kalkputz gearbeitet werden.
Darunter kann der Lehm nicht schaden
Tadelakt macht der Lehmbär! das sollte man nicht selber machen!
Das mit der "Schwalbenschwanzplatte" und "dem Estrich" würde ich auch nicht machen! (Ist hier im Forum rumgegeistert - wird deshalb auch nicht besser)
Jeder Materialwechsel bringt Probleme.
Wird ein schwieriges Unterfangen!
und 100% dicht wird das nie! deshalb VORSICHT!

Florian Kurz





Hallo

Tadelakt ist eine gute Lösung für die Wände.
Als dichte Lösung für den Boden ist eine verschweißte Edelstahlwanne mit eingearbeiteten Ablauf möglich. Die Tragkonstruktion darunter ist frei wählbar. Als Belag ist ein herausnehmbarer Holzrost denkbar.
Grüße aus Unterfranken

Engelhardt



Danke



@Herrn Kurz,

abgesehen davon, dass ich nicht nach "wer macht Tadelakt" gefragt habe, bin ich überzeugt davon, dass es hier in unserer Gegend auch gute Handwerker gibt. Immerhin haben wir ein paar davon gefunden ;-)

Mir hätte schon eine Hausnummer gereicht, um zu entscheiden, ob unser Budget dafür ausreicht, oder wir uns andere Alternativen ausdenken müssen. Wobei Tadelakt vermutlich schon das Beste wäre.

Welches wäre denn Ihre non plus ultra Variante für den Boden/die Duschtasse?

@Herrn Engelhardt,
ich habe schon öfter von diesen Edelstahlwannen gelesen, aber noch nie, woher man die beziehen kann - wer sowas herstellt. Diese extrem teuren (1.600-1.800 €) Wannen mit Holzrost können doch nicht gemeint sein - oder doch?

Was ist denn zu einer Duschtasse aus Stahl so sehr anders? Außer der nichtrostenden Eigenschaft natürlich. Aber ich habe noch nie eine durchgerostete Duschtasse gesehen ...

Nach wie vor interessieren mich die Anschlüsse am meisten. Wie haben andere Forumsmitglieder das Problem gelöst?

Nochmals Danke und Grüße
Ulrike Nolte





Hallo frau Nolte

diese Wannen können durchaus von einem örtlichen Spengler hergestellt werden. Der Kosten für das Einbringen im letzten Jahr hat 450 EUR netto betragen.

Grüße

Engelhardt



Nachfrage



Was ich nicht verstehe: Wenn die Duschwände wasserdicht sind, warum ist dann das Gefache dahinter von Wasserdampf oder Kondensat gefährdet?

Ist das eine reelle Bedrohung oder eine hypothetische?

Luftfeuchtigkeit im Sommer ist bis zu 70-75%. Luftfeuchtigkeit im Winter ist weitaus geringer. Bei uns sackt die im Winter auf bis zu 20-25%!
Wer würde im Sommer beim/nach Duschen die Heizung anmachen?
Das Kondensat entsteht doch an der wasserdichten Duschinnenwandseite. Das wird mit dem Handtuch, nach dem Körpertrocknen, abgewischt.

Übrigens: Hydrotec Oberflächen sind Bakterien und Schimmelfeindlich, selbstreinigend.....

Aber wir haben grad 3:21 h. Vielleicht liegts daran, daß ich s nicht versteh.

Da fällt mir aber ein: Eine Wandheizung in der Dusche ist sehr komfortabel, wenns mal enger in der Dusche wird, oder man sich mal an die Wand anlehnen will, um entspannt das Plätschern des Wassers zu geniessen. Unsere Duschwände liegen an der Hausinnenseite. Fühlen sich aber immer weitaus Kälter an, als das 38% warme Duschwasser. Komfortabel ist so ne beheizte Duschwand schon. Die gibts im Übrigen elektrisch mit Thermosthat und Zeitschaltuhr. Günstig und zum selber einbauen unter die Fliesen oder Naturstein.

Und da fällt mir noch was ein: Es gibt den Naturstein auch als 7mm dicke Platten (18 kg/qm sehr leicht). Solch eine Platte kann 250 x 120 cm groß sein und größer .....

Ähnliches gibt es auch als Keramik 300 x 100 cm und nur 3 mm dick! Leichter als Aluminium ........

Gute Nacht



Angstmache



Hallo Uwe,

manchmal denke ich, dass Vieles reines Angstmache ist, bzw. Aussagen, die man nicht wirklich überprüfen kann.

Wir haben nach längerem hin und her nun die Dusche doch in eine Innenecke verlegt und besagte Ecke mit Ziegelsteinen hochgemauert. Dahinter wurde mit Lehm verfüllt und etwas verdichtet. Nun kann die Duschecke ganz normal aufgebaut werden. Allerdings nicht Bodengleich, sondern mit Duschtasse von Bette. Die können mit der s.g. Bettezarge ausgerüstet werden. Das ist zwar etwas teurer, ich spare mir aber dadurch die auch nicht gerade billige Edelstahlwanne ein.

Im Übrigen verstehe ich auch so manche Aussage überhaupt nicht. Der gleiche Mensch, der uns für unsere Bodenbelüftung an den Aussenwänden Edelstahllochbleche empfohlen hat, ist gegen die Schwalbenschwanzplatten unter der Dusche. Aber eine Edelstahlwanne unter der Duschtasse empfiehlt er. Gleichzeitig heißt es, dass jeder Materialwechsel zu Problemem führt.

Wir haben das Problem gelöst und können auch mit der zweitbesten Lösung in Form einer herkömmlichen Duschtasse leben.

Grüße zum Pfingstmontag
Ulrike



Ich versteh nicht



Warum ging die Bodengleiche Dusche nicht? Probleme mit der Aufbauhöhe?
Wir hatten im Bestandsbau noch nie Probleme eine dichte, bodengleiche, barrierefrei Duschetasse herzustellen. Es gibt hierfür genug günstige und flexible Abdichtungen. Sogar Rißüberbrückend bis 5 mm !!!!!!



Jeder hat davon abgeraten



dass wir uns eine bodengeiche Dusche einbauen. Deshalb sind wir davon abgekommen.

Ich glaube, wir sollten uns noch einmal per PN "besprechen"

Diesen Dallmer-Ablauf/Einsatz habe ich da - noch besteht die Dusche aus nichts weiter als den beiden Wänden. Nur der Ab- und Zulauf liegt.

Da der Fußboden komplett neu (inkl. der Lagerbalken) aufgebaut wird, besteht auch kein Problem mit der Aufbauhöhe. Das Bad ist im EG, und da besteht der gesamte "Rohboden" aus einer lehmigen Sandmischung.

Was kostet denn diese Elektroheizung für die Duschwand, und wo bekommt man die?