Innendämmung einer Giebelwand

10.06.2007



Hallo, bin noch neu in diesem Forum, habe aber keinen passenden Beitrag gefunden.
Ich möchte die Giebelwände in meinem Fachwerkhaus dämmen.
Im Moment sind teilweise die Balken zu sehen, die Zwischenräume sind teilweise mit Lehm/Stroh ausgefüllt und teilweise ausgemauert und mit normalem Putz zugeschmiert.
Alles ist sehr bröckelig und teilweise sind die Außenseiten der Balken auch etwas morsch. Nur an der Oberfläche.
Wie kann ich jetzt diese Wand dämmen und verkleiden.
Hatte mir überlegt eine Vorsatzwand zu stellen (Rahmen aus Holz,dann Glaswollematten darauf eine Dampfsperre und alles mit Gipskartonplatten verkleiden).
Ist ein sowas sinnvoll, schadet es der Bausubstanz ?
Würde mich über Anregungen und Hilfen freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Fuchs





Sehr geehrter Herr Fuchs,

die Fachwerkkonstruktion sollten Sie sich genauer ansehen. Ist hier nur die Oberfläche etwas verwittert oder liegen hier konstruktive Mängel vor?
Bevor Sie etwas dämmen, sollten Sie erst die Konstruktion reparieren lassen.
Den Putz sollten Sie auch genauer definieren können. Es macht schon einen Unterschied, ob hier z.B. Kalk oder Zement verwendet wurde.
Die von Ihnen angedachte Variante der Innendämmung halte ich für grundlegend falsch.
Genügend kontroverse Beiträge darüber finden Sie auch hier im Forum.
Einen guten Überblick über Innendämmsysteme bekommen Sie in dem WTA-Merkblatt E-8-5-06/D Fachwerkinstandsetzung nach WTA V: Innendämmsysteme
Dort können Sie Angaben über Trockenrohdichte, Wärmeleitfähigkeit, Diffusionswiderstandszahl, Wasseraufnahme und Baustoffklasse entnehmen. Außerdem werden die Systeme bezüglich Wärmeschutz, Feuchteschutz (Diffusion), Feuchteschutz (Kapillarität), Vermeidung von Feuchtekonvektion, Schallschutz und Brandschutz bewertet. Zu beziehen direkt bei wta.de, irb.fraunhofer.de etc.
Grundsätzlich kann ich Ihnen nur empfehlen einen guten Fachplaner einzuschalten.

Gutes Gelingen wünscht,

Bernd Kibies





Segr geehrter Herr Kibies,

vielen Dank für Ihre Antwort. Sie hat mir sehr weitergeholfen.
Habe mich an einen Fachmann für Fachwerkhäuser gewand, der sich sofort die Substanz angeschaut hat.
Seit gestern sind drei völlig morsche Pfosten herausgetrennt worde und die Tremme wurde auch erneuert. Alles marode, da die Außenwand mit Dachpappe zugenagelt worden war und darauf sich dann Putz befand.
Wir werden wohl die gesamte Hausfront Freilegen lassen um nach weiteren Schäden zu schauen.
Die Dämmung ist jetzt ersteinmal in den Hintergrund gerückt.

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Fuchs





Sehr geehrter Herr Fuchs,
danke für das positive Feedback. Ich hoffe, die Schäden sind nicht allzu groß.
Alles Gute,
Bernd Kibies