Stampflehmwand

21.06.2004



Hallo Gemeinde,
folgendes Problem. Eine Stampflehmwand an meinem kleinen Häuschen ist vor Jahren mal ein wenig gesackt. Ich war damals noch nicht der Besitzer, weiß also nicht wann das war. Wie kann ich das wieder gerade bekommen ohne Schaden anzurichten!? Die Wand ist total trocken aber eben mit großer Beule. Danke für die Antworten...

Tom May



Stampflehmwand



Guten Tag Tom May.
Ich habe eine Frage zur deiner Stampflehmwand haben Sie ein Foto von der Wand mit der Ausbeulung??
wie groß ist die Ausbeulung der Lehmwand??

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Antwort



Ich kann morgen mal ein Foto machen und zu senden. Nur zur Beachtung, es ist kein Fachwerk!

Gruß Tom



Reparatur



Ich denke, es könnte kritisch werden, denn eine Stampflehmwand ist immer als fertige und homogene Einheit zu btrachten und so auch zu handhaben.
Wenn sich nun in irgend einer Weise eine Verformung aufgetan hat, dann sollte die Ursache erst einmal ergründet werden.
Eine mechanische Nachbearbeitung (hineinschieben durch Stampfung oder ähnlichem!) sehen wir äußerst kritisch, denn man zerstört das gesamtgefüge dieser Substanz, da es ja in einem formbaren und leicht feuchten Zustand erstellt wurde.
Somit ergibt sich zwangsläufig eigentlich nur eine neuerstellung oder eben eine andere vertretbare Lösung.
Und diese gilt es nach einer genaueren Vor-Ort-Besichtigung zu ergründen.

Mit fachlichen Grüßen aus der EU-Mitte,
die Lausitzer Lehmhandwerker.



@ Udo Mühle



Hallo Udo,
was hältst du von dem Vorschlag
1. die Oberschicht der Stampflehmwand mit Wasser einzuweichen (Tiefe 1cm) mit einem Nagelbrett aufzurauhen
2. und dann einen Lehmputz auszuziehen oder aufputzen.
Das müsse doch gehen oder?

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



@Andreas



Hallo Andreas,

sicher macht es Sinn, den Schaden vorher genau zu analysieren; Dein Vorschlag mit dem Einnässen könnte eine Variante sein. Ungünstig bei einer Stampflehmreperatur ist jedoch die Verwendung von fertigen Lehmputzen. Idealerweise nimmt man Grubenlehm, versetzt mit groben Stein ("Körnung" 30-80mm) und Sand. Eine Zugabe von langfaserigem Stroh verstärkt die Armierung. Vorheriges einsumpfen der Mischung sowie der bestehenden Wand läßt einen Verbund zu. Das Ganze in eine Schalung gepreßt kann eine haltbare Reparatur erzielen. Die Bedenken von Udo sind jedoch berechtigt; d.h. entsprechend des Ausmaßes des Schadens sollte eine komplette Erneuerung in Erwägung gezogen werden. Anbei ein Beispiel einer meiner Stampflehmreparaturen...

Grüße aus Limburg
Uwe