Luftspalt zwischen zwei Wänden oder nicht?

01.06.2011



Hallo zusammen!
Nach längerer Forumspause mal wieder eine Frage von mir. Im Moment habe ich noch eine "Problemwand" im EG bei der ich nicht recht weis was ich machen soll.
Folgender Sachverhalt: An die Giebelwand der Westseite unseres Hauses ist eine Scheune direkt angebaut. Die Wand ist ca. 60 cm dick und besteht außen aus Sandsteinen mit dicken von 15 bis 35cm. Von innen sind die Sandsteine im EG mit Vollziegeln, Vollklinkern und Sandsteinen vermauert. Im OG sind nur Vollziegel verwendet, hier ist die Wand trocken. Im EG dagegen ist sie feucht. Die Wand ist seit ca. 1 Jahr vom Putz befreit und trocknet seither auch ab.Früher war die Wand Teil eines Kuhstalles. Die Sanierung dieser Wand steht nun an.
Folgende Varianten stehen im Raum.
1. Wand einfach nur verputzen. Problem: Die Wand ist ziemlich krumm und hätte Putzstärken von bis zu 6cm zur Folge.
2. Wand mit 11,5 cm HLZ Steinen vormauern und Spalt zur Bestandswand mit Kalkmörtel verfüllen.
3.Wand mit 11,5 cm HLZ Steinen vormauern und 5cm Luftspalt zur Bestandswand belassen. Besteht hier die Gefahr von Kondensfeuchte im Luftspalt? Hinter der Wand in der Scheune befindet sich der Heizraum. Würde eine Luftzirkulation im Spalt von der Heizraumseite dieses Problem lösen?

Hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt, falls nicht bitte nachfragen.

Bin schon gespannt auf Eure Meinungen und hoffe das Ihr Euch trotz Vatertag mit meinem Anliegen auseinandersetzt.

Grüße aus Hohenlohe



ein



Kondensat entsteht immer dann, wenn warme, mehr Feuchte enthaltende Luft an kalte Außenwände trifft. Brillenträger kennen das, wenn Sie im Winter von draußen einen Raum betreten. Bei Dir bestünde diese Gefahr, wenn die warme (wie feucht?) Luft aus dem Heizraum an kalte Wände im Lufspalt käme. Wie kühl die sind, können nur Messungen ergeben. Außerdem brauchtest Du eine wirklich Zirkulation, da wäre eine Luftbewegung über mehrere Etagen nowtendig. Ansonsten würde ich eher von "Entspannung" des Luftspaltes sprechen.



Moin Karlheinz,



vertehe ich dich richtig: Die Wand ist innerhalb von einem Jahr noch nicht abgetrocknet?

Wieso ist die feucht?

Was wollt ihr da machen?

Gruss, Boris



Wenn die Wand tatsächlich feucht ist...



... dann hilft jetzt nicht Putz oder 11,5 cm HLZ, sondern eine exakte Analyse woher das Wasser kommt und wie man diese Ursache beheben kann.

Wenn behoben, dann würde ich einen einen Putz dem HLZ vorziehen. Evtl. wäre der Biotherm von HAGA eine gute Lösung.

Evtl. ist es aber mehr Salpeterausblühung (ehemaliger Stall).

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de