Sanierung einer Bruchsteininnenwand

27.10.2010



Hallo zusammen,
in unserem Wohnzimmer möchte ich eine Bruchsteinwand im Urzustand belassen, also nicht überputzen. Der Lehm ist jetzt runter und die Wand muss gesäubert und neu verfugt werden.
Meine Fragen:
Mit welchen mechanischen Mittel säubert man die Wand am schnellsten und preisgünstigsten?

Welches Material eigent sich am besten zum Verfugen im Innenbereich? Im Baumarkt gibt es Eimerware zum Verfugen von Natursteinen. Dies ist aber eine sehr kostenintensive Alternative. Also womit ausfugen?

Muss die Wand vorbehandelt werden (annässen?) und mit welcher Technik fugt man das ganze am besten aus? Spritzbeutel oder mit einem Spachtel?

Hier ein paar Fotos der Wand

http://img513.imageshack.us/i/rimg0236d.jpg/
http://img215.imageshack.us/i/rimg0237y.jpg/



Lehm



ist wasserlöslich, also Fliesenschwamm und klar Wasser. Öfter mal Wasserwechsel machen.
Und wer was anständiges Bauen will, sollte um Baumärkte und ihre tollen Eimerchen mit undefiniertem Inhalt einen Bogen machen ;-)).
Als Fugenmörtel bietet sich ein erdfeuchter Kalkmörtel aus Mauersand und Weisskalkhydrat an.
2 Kübel Mauersand aus der Sandgrube 2 €. 1 Sack Weisskalkhydrat vom Baustoffhändler ca 10 €. Im Verhältnis 1:3 erdfeucht anmischen und die gut vorgenässte Wand mit Kelle sauber verfugen.
MfG
dasMaurer
MfG
dasMaurer



alter Mörtel



vielen dank für die schnelle Antwort. Am Feiertag nehme ich es in Angriff. Der alte Mörtel muss dann wahrscheinlich auch größtenteils noch rausgekratzt werden. Mal schauen, wie es wird.

Alex



Sanierung einer Bruchsteininnenwand



Erfahrung:Wenn die Fuge tiefer als ca. 2-3cm ausfällt, besser in zwei Schichten arbeiten, für die erste Lage dann Sand mit höherem Grobanteil (zur Not nur Estrichsand, besser den mit 0-4er Körnung 1:1 gemischt, behelfsweise auch Estrichsand mit Sand 0-2, Verhältnis 1:1, 1:2; immer 1Anteil Kalk zu 3 Teilen Sandgenmisch, am besten mit kleinen Eimerchen, -Behälnissen, arbeiten, keine zu großen Mengen anmischen, Verfugen dauert).
Bei zwei Lagen am besten "nass in nass" arbeiten, wenn sie bereits angetrocknet sein sollte, die Oberfläche der ersten Lage, aufrauhen und vornässen
Zweite Lage dann überhöht auftragen, (3 Anteile Sand 0-2 zu 1 Anteil W.kalkhydrat), am besten mit Fugeisen und Fugenkelle arbeiten, Tipp: fugeisen.de., nach dem Anziehen, wenn sich eine Sinterschicht gebildet hat, mit einem Hartholzspatel, Stukkateureisen geht auch, überschüssigen Mörtel entfernen, insgesamt erleichtert dies das "Nachmodellieren" des Natursteingefüges.