Salzausblühungen in ehemaligen Stall abstrahlen?

17.06.2013 E.Seip



Hallo Foren-Gemeinde,

Ich habe vor einen Stall in Wohnraum umzuwandeln. Hierzu wir eine Natursteinwand von innen verputzt und gedämmt werden müssen, denn sie soll von außen noch als Natursteinwand erkennbar sein. Leider gibt es an einer Innenseite Salzausblühungen. Man sagte mir, dass der Urin der Tiere die Wand angreift. Steinarten in der Wand wurden schon stark in Mitleidenschaft gezogen (siehe Bild).

Meine Frage ist nun, ob ich die Wand nicht einfach Sandstrahlen und somit die "Kontaminierung" entfernen kann.

Hat jemand Erfahrung damit?

Danke

Gruß
E.Seip



Innendämmung



Vorausgesetzt der Wassernachschub durch Spritzwasser im Sockelbereich wird dauerhaft abgestellt und das Mauerwerk hat Zeit zum Heruntertrocknen auf neue Gleichgewichtsfeuchte
Mein Vorschlag:
Salzkrusten und alles Lose inklusive Altverputz entfernen,
Innendämmsystem UdiIN RECO von Unger Diffutherm verbauen.

Viele Grüße





Das sehe ich ähnlich wie Herr Böttcher. Die Wand muss trocken sein und dies auch dauerhaft bleiben.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

Hinweis: Das Umwandeln eines Stalls zu Wohnraum ist genehmigungspflichtig und erfordert neben den Plänen alle Nachweise hinsichtlich Statik, Wärmeschutz, ggf. Stellplätze und im Falle einer Grenzbebauung auch die Zustimmung der Nachbarn.



Danke Ihnen Beiden ...



... für die Hinweise. Ich werde es berücksichtigen. Nach 'UdiIN RECO'werde ich mal Googlen. Verstehe ich das richtig, dass die Salzausblühungen nicht wieder kommen, wenn die Wand abstrahle und sie trocken bleibt?



Salzausblühungen



Salzausblühungen entstehen nur wenn
a) die Wand ständig aus einer (oder mehreren Quellen) Feuchtenachschub erhält und
b) diese Feuchte auf der Wandoberfläche verdunsten kann. Wasser verdampft, Salz bleibt zurück.
Also entweder kein Wassernachschub mehr und eine dauernd trockene Wand oder die Verdunstung auf der Oberfläche verhindern und eine dauernd nasse Wand. In beiden Fällen findet keine Salzkristallisation mehr statt.
Bei dem von mir vorgeschlagenen Systen sind kleine Restmengen aus ausdiffundierender Feuchte und daraus folgend Salzbildungen inklusive Sprengwirkung kein Problem, damit kommt die Dämmung zurecht.

Viele Grüße