Bruchstein freilegen-tragende Wand

13.08.2005



Hallo zusammen,

bin zufällig auf dieses Forum gestoßen und bräucht dringend Hilfe-was auch sonst ;-)

Meine Frage:
Wir möchten den Bruchstein an der Giebelseite unserer Scheune Freilegen (Breite ca. 6m, Höhe bis zum Giebel ca. 8m, davon Bruchsteinsockel ca. 1,7m, Rest mit Bimsstein irgendwann aufgestockt), die bisher mit einem groben, zementartigen Putz versaut ist. Diese Wand ist innen unverputz und ziemlch feucht, was ich auf den Außenputz zurück führe, der teilweise schon in großen Brocken abfällt und einen relativ dicht gelegten Bruchstein freigibt.
Könnte es Probleme mit der Stabilität geben, wenn der Putz im unteren Bereich entfernt würde? (*Man weiß ja nie...)
Muß der Bruchstein speziell behandelt werden, da es sich um eine Wetterseite handelt und kein Dachüberstand vorhanden ist?

*Des Weiteren besteht das Problem, dass an die eigentliche Scheune mal ein kleiner Anbau angebracht wurde, dessen Dach einen anderen Winkel hat. Genau an diesem Übergang zeigt sich ein etwa 1m langer Riss. Hoffe also nicht, dass der Anbau nach der Entfernung des Putzes irgendwann im Hof liegt...

Im Voraus vielen Dank- habe -offensichtlich- null Ahnung auf dem Gebiet und bin dankbar für jeden Beitrag!

Herzliche Grüße
Verena



Wenn die



Wand durch den Putz gehalten wird, dann stimmt sowieso etwas nicht. Ich glaube das Problem kann nur durch eine Fachfrau oder einen Fachmann vor Ort geklärt werden.



Im Moment bröselt nur der Naturstein, aber ....



...anschließend muss wieder verfüllt und verdichtet werden.
Tja, dann wird es erst spannend.
Ansonsten wäre ein Foto hilfreich um weitere mögliche Ratschläge geben zu können.



Bruchsteinwand



Guten Morgen,

nicht der Zement am Sockel ist das eigentliche Problem. Der ist einfach überflüssig und häßlich. Er wird nicht einfach abzuschlagen sein, auch maschinell nicht, man braucht Geduld. Ein Problem ist aber die hohe Speicherfähigkeit der Wand in Verbindung mit hoher Wärmeleitfähigkeit (= keine Wärmedämmung vorhanden). Das führt zu Kernkondensat und Tauwasser auf den Innenwänden. Der Bimsstein verhält sich da graduell gutmütiger. ist aber ziemlich schlagregenunbeständig.
Sie sehen daraus schon, daß eigentlich die ganze Wand neu konzipiert werden muß, und dafür brauchen Sie einen Architekten oder Bauingenieur /Sachverständigen. Alles andere heißt Geld zu verschwenden.

Schönen Gruß vom Niederrhein