Salpeterausblühungen und flaum an der Wand

02.02.2013



Hallo,

ich habe jetzt bereits viel über mein Problem gelesen. Aber schlauer bin ich nicht wirklich. Was gilt es zu tun wenn man Salpeterausblühungen im Gewölbekeller auf den Steinen hat? Gefährdet das die Tragfähigkeit des Gebäudes?

Ausserdem habe ich an einer schiefen Wand die Fliesen entfernt. Sie klangen sehr hohl und haben kaum noch gehalten. Die Wand steht in der Erde drin. Dass ich über eine Drainage nachdenken muß ist klar. Was mich jetzt verunsichert: Binnen 14 Tagen hat sich plötzlich an einer Stelle dieser wand ca. 30x30cm stark Salpeter gebildet. Schon flaumartig konnte man es an der wand abkratzen. Hatte einen starken Salzgeschmack im Mund.
Reicht erstmal gut zu heizen und einen Kalk-Leichtzement Putz zu verarbeiten?

Gruß Rolf



Salzausblühungen



Die Kausalkette ist zunächst nicht ungewöhnlich oder dramatisch: Nach Abnehmen der Fliesen hat die Wand nunmehr die Möglichkeit die Feuchte im Mauerwerk in den Raum hinein loszuwerden, diese lässt dabei die gelösten Salze auf der Oberfläche zurück.

Bevor jetzt hektisch verputzt wird, mit was auch immer, sollte die Wand einigermaßen trocknen. Hierzu ist Lüften wichtiger als Heizen, beides zusammen bzw. im Wechsel ist optimal. Lüften im Winter ist feuchtemäßig sehr effektiv, eventuell noch einen Ventilator für den besseren Luftaustausch dazustellen; der braucht dann auch nur 20W, eine Heizung deutlich mehr. Die Kristalle sollten regelmäßig abgebürstet werden, es werden wahrscheinlich zunächst mehr werden.

Es sollte sichergestellt sein, dass kein systematischer Wassereintrag stattfindet, z.B. durch defekte Abwasserleitungen, falsch geführtes Oberflächenwasser, Schlagregenbeanspruchung, etc., stattfindet.

Wenn sich herausstellt, dass der Keller wieder ins "Gleichgewicht" kommt, sind Drainage- oder Dichtmaßnahmen von außen überflüssig, dann kann auch über "Verschönerung" von innen (Putz) nachgedacht werden.

MfG,
sh



Danke!!



Hallo,

das hört sich doch schonmal wirklich super an! Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Gruß und schönes Wochenende

Rolf



wenn



man des Salzaustritt regekmäßig abkehrt, bekommt man über einen längeren Zeitraum (es kann bei einem Keller durchaus 1-2 Jahre sein) etwas Ruhe hinein. Das Hohlklingeln der Fliesen war eine Folge der sich bildenden Salzkristalle zwischen Wand und Mörtekbett der Fliesen.
Zementputze werden in solchen Situationen immer durch die ssich darunter bildenden "Lagerstätten" abgesprengt, bei kalkputzen tritt das Salz bis zur Oberfläche durch und kann auch dort schadlos beseitigt werden. Ohne Putz geht das ganze etwas zügiger.



Danke!!



Danke für diese Informationen! Nach dem ersten Bürsten sieht es schon ein bisschen besser aus. Noch ist das Haus auch unbeheizt, hoffe das spielt sich dann in wenigen Wochen wenn die Heizung anläuft ein.

Gruß Rolf



dann



wird es sich auf alle Fälle verstärken - den "austretende Feuchtigkeit" bringt die Salze mit an die Oberfläche. Das ist auch nicht schlimm - nur die "Rückwanderung" bei einer umgekehrten Feuchtesituation (Gewitter/Regen im Sommeroä.). Die Kristallbildung zerstört die umgebenden Baustoffe (Ziegel, Putz).