Ich wieder: Teer an den Wänden :-(

28.12.2012 Lilly



ich hätte da noch eine Frage. Wir haben Teer auf manchen Wänden (Sandstein) - in der Regel Außenwände Untergeschoss. Wir bekommen ihn einfach nicht ab. Selbst Teerlöser (extra bei Faber gekauft) versagt. Fällt euch da noch was ein? Oder macht es nichts, darüber zu verputzen? Müssen wir damit leben?

Danke schon mal
LG



Bitumen



Ist die Wand trocken und vom äußeren Feuchtenachschub abgeschnitten?
Wie soll der Raum einmal genutzt werden?
Ist eine Außendämmung geplant?

Viele Grüße



Hallo



Hallo,
die Wand ist in der linken Ecke etwas feucht. Es ist eine Außenwand und es dringt Feuchte vom Boden ein. Deshalb suche ich eine Möglichkeit, der Wand etwas Hilfestellung zu geben und daher suche ich den richtigen Putz.
Das ist die Wand des Durchgangszimmer und soll mit einem Durchbruch an die Küche angeschlossen werden.
Aber den Teer haben wir auch in den beiden Außenwänden des zukünftigen Wohnzimmers. Da ist kaum etwas feucht.
Außendämmung ist keine geplant. Feuchte kommt vom Boden und ich will die 50cm dicken Sandsteinwände nicht zukleistern.



Bitumen auf Wand



Wenn das eine Außenwand ist sollte es kein Problem sein, die äußere Feuchtequelle zu lokalisieren und abzustellen. Das "Feuchte vom Boden eindringt" ist doch etwas sehr unspezifisch für eine Nässequelle.
Ich denke da eher an ein defektes Fallrohr, eine überlaufende Dachrinne, eine Regentonne, einen Mauerabsatz, einen Busch oder einfach nur einen großen Stein der vor der Wand liegt oder so was....
Das waren jedenfalls Ursachen, die ich bei solchen Schadensbildern gefunden habe.
Wenn Sie ein Foto von der Wand außen einstellen kann ich Ihnen etwas Genaueres sagen.
Ohne die Beseitigung der Schadensquelle ist ein weiteres Arbeiten an der Wand sinnlos.
Wenn das Problem geklärt ist kann man sich über die Wand Gedanken machen.
Variante A) Mechanische Reinigung, Neuverputz
Variante B) Haftgrund auftragen, QuarzSand abstreuen, Neuverputz
Variante C) nach Neuverputz Innendämmung hohlraumfrei aufbringen. Möglich wären Trockenputzplatten mit kaschierter Dämmlage, mineralische Innendämmung, Weichholzfaserplatten
Variante D) vor die unbehandelte aber trockene Wand eine gedämmte, dampfdichte Vorsatzschale als Trockenbausystem stellen.
Ich empfehle Ihnen die Variante C.

Viele Grüße



Teer



Hallo Lilly,
Wenn Sie sowieso verputzen wollen, machen Sie es so wie Georg vorgeschlagen hat.
Mit einer Nadelpistole geht das mechaniche Entfernen am besten.
Ist aber mühsam.
Trockeneisstrahlen könnte auch gehen.
Kann aber nur ein Profi.
Viele Grüße und einen guten Rutsch



wenn



es sich auf den unteren Eckbereich beschränkt und Sandsteinwände sind, wäre aber auch eine Kondensation nicht auszuschließen. Wird denn der Raum gut beheizt oder ist das eher ein Schlafraum/Küche, standen an der Ecke Möbel davor ?



hallo



wie hier schon richtig erkannt wurde ist die Feuchtigkeit ihr größtes problem, der teer spielt keine rolle.
was das verputzen angeht, sehe ich in der praxis immer wieder das es eigentlich nichts giebt was wirklich auf dauer auf sandstein hällt. damit hier der Putz wirklich auf dauer an der wand bleiben soll rate ich ihnen auf die komplette wand rippenstreckmetall mit dämmstoff- oder tellerdübeln zu befestigen und dann zu verputzen, der teer ist damit auch egal.
auf diese art hab ich bei mir zuhause eine zwichenwand die nur aus Holzbalken besteht verputzt, bis heute ist nicht ein Riss gekommen und alles ist bombenfest.
was die wahl der putzsorte angeht, sehe ich bei ihnen nur zwei möglichkeiten, alles was Gips enthält, also gips- oder gipskalkputz scheidet aus, früher oder später würde es zu verfärbungen kommen. ich würde hier entweder kalkzement- oder Kalkputz verwenden.
ich hoffe mal es hilft ihnen weiter :-)

mfg alex



Sandstein



Natürlich kann man Sandstein verputzen, jede Art von Putz hält darauf, auch ohne Rippenstreckmetall, Ziegeldraht oder andere Putzträger.

Viele Grüße



hallo



sehr geehrter herr georg, ich weis je nicht woher sie ihr fachwissen beziehen aber könnten sie es wirklich mit ihrem gewissen vereinbaren im vorliegenden fall auf einen Putzträger zu verzichten? in vielen fällen mag es gut gehnen einfach so nen sandstein zu verputzen aber ich hab auch andere fälle gesehen wo es eben nicht funktioniert hat. desweiteren besteht auch noch das problem mit dem teer oder bitumenanstrich den die leute nicht abbekommen, mit sicherheit ist dieser tief in den sandstein eingezogen. sie müssten doch so gut wie ich wissen das darauf kein putz hält. warum also wollen sie auf einen putzträger verzichten der dieses problem löst und eine zusätzliche sicherheit bietet? und jeder putz geht hier schon gar nicht, das mag für eine unbelastete wand evenuell gehen aber doch bitte nicht hier im vorliegenden fall, bei Gipsputz würde der Untergrund hier mit sehr hoher sicherheit durchschlagen zumal die wand ja noch nicht mal zu 100% trocken ist. allein schon die tatsache das an dieser wand ein teer oder bitumenanstrich vorhanden ist zeigt doch das mit sicherheit probleme mit feuchtigkeit vorhanden waren oder noch sind und bei der fläche die man da eingepinselt hat gehe ich davon aus das es doch aufsteigende feuchtigkeit ist die man versucht hat so in den Griff zu bekommen und nicht nur ein defektes fallrohr oder ein stein vorm haus, wer pinselt sich das denn schon zum spass an eine innenwand.
deshalb sage ich hier finger weg von gipshaltigen putzen die zur Schimmelbildung neigen und einen putzträger verwenden wenn man vorhat so eine wand zu verputzen. noch sicherer wäre eine vorsatzwand mit hinterlüftung, könnte auch aus Trockenbau bestehen.

mfg alex



Putz



Tja, lieber Alex,
wo habe ich wohl mein Fachwissen bezogen?
Einmal daher das ich gelernter Maurer bin und meine Kenntnisse regelmäßig in der Praxis auffrische und erweitere. Nicht weil ich Geld brauche sondern als Hobby, z.b. in einem Verein zur Pflege historischer Handwerkstechniken. Dann gehe ich regelmäßig zu Weiterbildungsveranstaltungen, nicht weil ich muß sondern weil ich will. Ich bezahle sogar noch Geld dafür.
Zum anderen bin ich seit meinem 16.Lebensjahr im Bauwesen tätig, das sind mittlerweile über 40 Jahre.
Sie brauchen mir also nicht zu erzählen wie man putzt.
Übrigens:
Putzträger werden dann eingesetzt wenn es eigentlich keine Wand gibt. Dann gibt es noch Putzbewehrung, das ist etwas anderes.
Und Gipsputz hält grundsätzlich auch auf Sandstein. Ob ein Putz auf einem mineralischen Untergrund wie z.b. Sandstein hält hängt nicht von der Art des Materials ab sondern von seinem Zustand. Genaueres steht dazu in der DIN 18550. Ob Gipsputz wo geeignet ist steht auch in der DIN, Abschnitt 9.2.3.
Bis dahin werden sie auch den kleinen aber feinen Unterschied feststellen zwischen Sandstein im Allgemeinen und dem speziellen Fall des Fragestellers.

Viele Grüße

p.s. aus beruflichem Interesse hätte ich gern gewußt wo Sie Ihre Erkenntnis. "...das es eigentlich nichts gibt was wirklich auf dauer auf sandstein hällt." herhaben.



Oh, keinen streit bitte



Hallo,

ich will jetzt ja nicht, das ihr euch streitet ;-)

Also, es handelt sich wirklich um eine aufsteigende Nässe. Es liegt nichts an den Wänden, kein undichtes Rohr usw. Es kommt vom Grund (das Problem hat jeder in der Straße).
Wir denken auch, das die Vorbesitzer Teer an die Wand geschmiert haben um zu verhindern, das diese weiter Nass werden. Aber feucht sind sie trotzdem.
So, mir geht es mehr darum, ob dieser Aufstrich auf Dauer nicht den Steinen schadet, anstatt hilft. Atmung usw. Putz bekommt man drauf, wenn man es will. Wir werden jedenfalls ein Netz (Gewebe zum verputzen ?? keine Ahnung wie das heißt) mit einputzen um dem Putz die Möglichkeit zu geben, halt zu bekommen. Der alte Putz ist an vielen Stellen einfach so abgefallen - gerade an den Teer stellen.
Irgendwelche Vorbauten (auch wenn belüftet) wollen wir nicht machen. Wir wollen es so natürlich wie möglich halten.
Also Putz werden wir natürlichen Lehmputz nehmen (ca. einen Meter vom Boden hoch - wg. der aufsteigenden feuchte) und dann Kalkputz (Rothkalkgrund).

So. Meine Frage war mehr, ob das dem Stein oder meiner Absicht, das Gestein durch den richtigen Putz trocken bekomme, schadet.

Also, es ist doch bald Neujahr - also lieb sein :-)

EIN FROHES NEUES JAHR wünsch ich euch allen

LG
Lilly



hallo lilly



der sandstein geht deswegen nicht kaputt, das da irgent etwas passiert mußt du keine angst haben. wie gesagt wenn ihr es richtig anstellt hällt der putz auch. was ich nicht machen würde wären 2 verschiedene putzarten zu nehmen, ich glaube oder besser gesagt weiß das ihr so keine optisch anspruchsvolle oberfläche hinbekommt weil beide putze am ende ne unterschiedliche oberfläche haben werden geschweige denn am übergang. ich kann nicht verstehen warum heute so viele wieder auf lehmputz setzen, aber egal auf alle fälle halte ich ihn in deinem fall für völlig ungeeignet ich sag dir auch warum, lehmputz besitzt keinerlei Bindemittel er wird also nie die härte eines herkömmlichen putzes erreichen aber das ist nicht das problem hier sondern das Lehm wenn er feucht wird aufquillt und beim austrocknen wird er wieder sein volumen verringern, so und eure wand wird ja nun mal öfter feuch und wieder trocken das wird auf dauer zu schäden am lehmputz führen. hab vertrauen und nimm bitte nur kalkputz oder Kalkzementputz :-).
und putzgewebe führt nicht dazu das der putz hällt sondern nur das er nicht reißt, du brauchst hier wirklich eine mechanische Haftung und das geht nur mit einem putzträger,
wenn der putz also nicht wieder abfallen soll nehmt bitte bitte ripenstreckmetall und dübelt das auf die wand, glaub mir ich weis was ich sage ich gebe hier keine ratschläge wenn ich nicht sicher bin was geht.

p.s. lieber georg, hätte ich mir gedacht das sie das nur hobbymässig machen, muss ich ihnen wirklich baustellen mit anschriften nennen wo putz oder Farbe von sandsein immer wieder abbläddern? wir haben selbst schon solche wände neu Verputz wo gutgläubige firmen meinten man bräuchte keinen putzträger, der putz war noch nicht an der wand, der hat quasi bereits im sack geklappert :-).
die äuserung "Putzträger werden dann eingesetzt wenn es eigentlich keine Wand gibt." ist doch ein wiederspruch oder? wenn es eigentlich keine wand giebt warum sollte ich die putzen :-). ich kenne den unterschied zwischen putzräger und putzbewährung :-).
ach und bei ihrer anwort hier variante b) haftgrund und quarzsand abstreuen, das möchte ich bitte mal sehen wenn sie das machen, wie heist der haftgrund der auf teer und bitumen hält? sie meinten doch sicher den teer damit oder sollte der sandstein hier mit quarzsand abgestreut werden?


so ok allen ein gesundes neues jahr auch ihnen lieber georg ;-)



will



mich ja nicht in den Streit einmischen (meine Zwischenfrage ist ja noch nicht mal beantwortet) aber Streckmetall wie von Alex vorgetragen dürfte bei einem Handputz völlig ungeeignet sein.
Dann eher AKS-Gitter (Estrich-Bewehrung) oder Hasenstallgitter andübeln. Aber man kann den Sandstein auch mit der Flex aufrauhen (Schnitte oder schleifen) und einen Spritzputz aus aus Zementmörtel mit einem scharfen Sand auftragen und dann Kalkputz (ev. 2-Lagig). Lehmputz wäre ebenso nicht meine Empfehlung. Und dann nur mit Weißkalk filzen (noch am gleichen Tag !) Mehr nicht !



Ehrlich



gesagt würde ich persönlich auf jegliche Bewehrung verzichten. Ihr hättet mich fluchen hören sollen, als ich mit Hasenstallgitter bewehrten Zementputz von einer klatschnassen Lehmziegelwand gestemmt habe!

Das waren etliche Tage Arbeit mit dem großen Stemmhammer. Die Nägel vom Gitter waren solide in der Wand festgerostet und durch die Armierung war der Putz kaum in Stücke zu kriegen. Ist aber nur meine persönliche Meinung!



es



sollte ja auch kein Zementputz sein - bei nassen Untergründen härtet der bis zur Endhärte aus. Das zur Befestigung geeignete Schrauben/Dübel genommen werden sollten, versteht sich von allein. Ich persönlich würde wohl den Weg mit der Flex wählen, obs richtig ist, kann man sowieso nur vor Ort entscheiden. Da Lilly hier mehrere Fragen hat, weiß ich nicht, ob es um die nassen Wände geht oder ob das wieder eine "andere Baustelle" ist.



hallo



hast du auf dem foto wirklich vollflächig Folie auf deiner wand olaf ??? erzähl doch hier bitte nicht das streckmetall nicht geignet ist wenn ich mit der hand verputze, ich dachte du hast maurer gelernt und da machste solche sachen wie estrichgitter an die wand, hasenstallgitter könnt ich noch verstehen wenn man grad nichts besseres zur hand hat.
ist ja fast wie bei jugend forscht :-). und wer bitte verputzt hier ganze wände nur mit zementputz, kein wunder das da die wände tropfnass sind, wo soll da die feuchtigkeit auch hin? durch den putz? sicherlich nicht!
den leuten muß es ja angst und bange werden wenn die solche sachen lesen :-)

freundliche grüße alex



Alex



bei aller Achtung vor Dir, manchmal erscheinst Du mir etwas vorlaut - sorry, als Männer vom Bau bin ich mal zu Dir so direkt, das wirst Du mir wohl nicht übelnehmen. :-)

Auf der Wand ist keine Folie, sondern ein Anstrich aus Lehm, Kalk und Sand (mit Folie ist nur die Lüftungsklappe meiner Kachelofenluftheizung eingeschlagen)!!

Warum ich Streckmetall für Lehmwände als Bewehrung ungeeignet halte ? Weil da so wenig Mischung bis auf die Wand durchdringt (Handmischung ist nun mal etwas fester als Maschinenputz und meist auch gröber), daß mir die Gefahr einer Schalenbildung zu groß wäre. Ist halt nur meine persönliche Ansicht - wenn man sich Streckmetall ansieht, was von einer Seite geputzt ist. Deshalb eigent es ich auch besser für die Wandkonstruktionen, wie Georg es umschreibt "wenn es eigentlich keine Wand gibt". Ich habe halt gute Erfahrung mit AKS-Gitter auf solchen Wänden gemacht, die einen dickeren Ausgleichsputz benötigen. Was soll da anders sein als bei Estrich ? Du scheinst es ja noch nicht probiert zu haben ;-)

und bei dem Thema Zementputz gebe ich Dir recht - da habe ich nichts anderes geschrieben - oder ? Nur hatte mein Vorschreiber bei Zementputz mit Armierung schlechte Erfahrungen gemacht. hast Du sicherlich so überlesen...



hallo



sorry sieht wirklich wie folie auf dem foto aus, hab echt gezweifelt an dir. das mit dem zementputz hatte rein gar nichts mit dir zu tun :-). thema estrichgitter und streckmetall bleibt streithema, aber wir kehren es unter den Tisch :-).

freundliche grüße alex



alex



:-) okay