Wie Duschbatterie - und Wasserleitung auf 8cm starker Wand anbringen?

16.05.2011



Hallo,

habe vor, im Dachgeschoß ein Bad mit Badewanne einzubauen, in der auch geduscht werden kann.
Die Wand, an welcher die Wanne steht ist aber mit Putz nur 8 cm breit (Ziegelbreite 7cm), sie soll gefliest werden.
Nun soll, laut Sanitärinstallateur, eine (mind. 4 cm starke) Platte davorgesetzt werden, am besten eine Wedu-Platte und dort könnte dann alles unter Putz verlegt werden. Ich habe aber nichts gegen eine Überputz-Verlegung. Ein Wanneneinlauf muss ja aber auch noch installiert werden.

Gibt es hier gute Möglichkeiten auch ohne Platten, ohne Wedu-Platte (also auch ohne eine solche Raumverschmälerung)?



Hallo Tobi



wenn Du Dir eine ordentliche Fräse (Mehrblatt - verstellbar)leihst, kannst Du die Rohre (max 20 mm) auch in die Wand legen. Hinterher aber bitte mit Zement einputzen, wegen der Stabilität. Die Isolierung der Warmwasserleitung darf noch sichtbar sein.
Aufputz würde ich die unbeliebten Zinkleitungen nehmen, obwohl sie für Trinkwasser keine Zulassung mehr haben. Wie bei Seelen und anderen "Umweltgiften" muß Zink heute wieder Lebensmittel beigemischt werden. Sie geben dem ganzen Stabilität und es gibt keine unschöne Korrision. Für Eckventile und Wanneneinlauf gibt es Wandbefestigungsplatten an Rohrwinkeln.
Bedenke bitte bei verputzten Wänden, daß Schimmel unter Fliesen ständig durch die Fugen drückt. Deshalb wurden Fliesen immer im Dickbett direkt auf die Mauer verlegt.
Gruß Walter



Badausbau



Was ist hinter der rückwand für ein Raum?



Danke für die rasche Antwort!



Ist hilfreich für mich, hoffe der Installateur sieht das auch so. Er meinte, dass das Rohr noch mit einer Art Schutzschlauch, der auch der Isolation dient, überzogen werden sollte.
Das Hautproblem ist aber nicht die Leitung, sondern die Duschbatterie. Diese müsste sehr tief verankert werden, damit, wenn man, im ungünstigsten Falle, fällt, und zufällig nach dieser greifen würde, sie auch einigen Widerstand bietet. Es gäbe da irgendwelche Metallplatten, die mindestens 4 oder 6 cm tief eingeputzt werden müssten.

Zur Frage von Georg Böttcher: Das zukünftige Bad, in einer Dachschräge mit Flachdachgaube gelegen, grenzt nach Innen mit der dünnen Ziegelwand an das Schlafzimmer. Dieses ist nun aber schon relativ aufwendig mit Kalkglätte gespachtelt und mit Silikatfarbe zwei mal gestrichen worden.
(Hatte auch schon mal an eine rückwärtige Verschraubung gedacht).

Gruß von Tobias



Badausbau



Entweder die Leitungen hinten an die Wand setzen (also im Schlafzimmer) oder eine Vorwandinstallation in Trockenbauweise.
Oder an eine andere Wand mit der Dusche gehen.

Viele Grüße



oder freistehend ?



Freunde von uns haben eine Badewanne mit freistehender Armatur. Wenn man einen entsprechend langen Schlauch für die Brause verwendet, kann man auch an einer passenden Stelle an der Wand nur die Duschstange/Haken befestigen und nix muss in der Wand verlegt werden. Es gibt auch Armaturen, die im gemauerten Badewannenrand eingebaut werden können .
Wir haben auch bereits selbstgebaute Wanneneinlässe gesehen.
Gebaut aus mehreren übereinandergebappten Hohllochsteinen ( sogar eine Version aus Holz) bei denen die Anschlussrohre im inneren des Materials durchgeführt wurden. Verputzt oder gefliest oder sonstwie verschönert. Preiswert und den örtlichen Gegebenheiten gut anpassbar ;)
Mal um die Ecke denken....
Übrigens hatten wir jahrelang eine Aufputzwasserleitung und auch eine aufputz montierte Duscharmatur . Und trotz Kindern hat sich die nicht durch irgendwelche "Unfälle" von der Wand bewegt. Sah aber nicht wirklich schön aus.
anna



Wannenrandamatur unter Unter-Putz-Verlegung?



Danke auch für diese Antwort.
Über das Schlafzimmer will ich so keineswegs gehen.
Der Vorbau ist so nicht ganz meine Freude, weil die Badewanne so ja weiter in der Raum gerückt werden muss, um 6-8 cm.
Eine Wannenrandamatur wäre wohl auch eine Alternative. Diese sollte dtl. teuerer sein und es bliebe dann ja das Problem mit der Leitung. Hier könnte man die Leitung dann aber wohl mit dem Schlitzverfahren doch einbringen. Den Duschkopf oder die Halteschiene sollte die Wand dann ja doch aushalten.
Bräuchte man dann aber noch eine weitere Armatur für den Wanneneinlauf, eine zweite Wannenrandarmatur so dann wohl auch.

Grüße nochmal!





Wannenrandamaturen kann man sich bei Acrylwannen ja auch einbohren, und dann kann man sicher auch einen Schlauch nehmen, dieser sei nur für 1,25 cm vorgesehen. (Dies wäre etwas knapp).

Die Idee mit dem gemauerten Sockel ist sehr gut, nur steht die Wanne ja der Länge nach an der Wand, geduscht werden soll in der Mitte. Da stört es ja entweder beim Einsteigen, oder man kommt nur schlecht an die Drehköpfe.
Auch ist mein Installateur für solche Dinge bisher noch nicht zu erwärmen gewesen.

Sollte es bei einem (Trockenbau-)Vorbau bleiben, wie er das möchte, kann oder sollte man dann nicht lieber andere Platten, z.B. Fermacell oder Gipskartonplatten für Feuchträume nehmen, statt der Wedu-Platte, würde sich damit dann, wie bei der Wedu-Platte, auch das Dickbett erübrigen?


Grüße nochmal und Danke



Ginge auch ein freisitzender Sockel?



Das wäre vielleicht die beste Variante. Wenn man die beiden Zuleitungen in die Mauer schlitzt, dann in Bauchhöhe einen Sockel vorbaut (wie, womit? - zwei Gipskartonplatten übereinander geklebt, oder ein Stück wedu-Platte ca. 30x30 cm?), als Abgang von dort dann eine feste Leitung über oder auch unter Putz oder ein Schlauch.

Ginge dies?



1,25 cm ???



DAS wäre wirklisch kurz :).
Es gibt Duschschläuche auch in größeren Längen - im Bootsbedarf habe ich grad welche mit 3,00 m gefunden. Das Problem sollte sich also lösen lassen.
Die mir bekannten Wanneneinlaufarmaturen haben einen Direktanschluss für den Duschschlauch - wozu braucht man dann noch eine weitere Armatur ????
Also die Armatur vielleicht ans Fußende - mit dem langen Schlauch kann man dann auch in der Mitte Duschen.
Zuleitung wäre bei einer Armatur am Rand der Wanne unterhalb der Oberkante der Wanne - also unsichtbar. Da muss man dann auch nichts einfräsen.
anna