Welche ist beste Holzweichfaserplatte und wo zu bekommen

09.01.2008



Hallo zusammen,

langsam kristallisiert sich heraus wie wir unser Haus dämmen möchten. Auf die 29cm Aussenwände (Vollziegel Ausfachung) möchten wir Holzweichfaserplatten auf Lehm anbringen und darauf eine Wandheizung. Wir schwanken noch zwischen 40 und 60mm stärke. Gibt es da Erfahrungswerte hier im Forum bei unserem Wandaufbau?

Jetzt habe ich nach mehrstündigem lesen un Internet Recherche viele unterschiedliche Hersteller gefunden. U.a. DHD, Hasitex, Homatherm HDP, Steicotherm, Pavatherm, isolair, IBL, Agepan, Ligno, Gutex, Pavatex, Funder, Diffutherm, Celit, Gutex. Pavatex und Gutex wurde hier im Forum ja schon öfter erwähnt.

Sicherlich standen hier schon viel vor der Entscheidung. Welcher Hersteller bietet denn das beste Preis / Leistungsverhältnis und wo gibt es dann entsprechend eine gute Bezugsquelle? Gefunden habe ich hier schon eco-world.de Gibt es da noch weitere Tips?

Können wir denn eigentlich mit den arbeiten im Februar anfangen oder ist es da zu kalt (trocknen des Lehms, etc)
und wo werden eigentlich die Installationsleitungen verlegt (Strom, Netzwerk, etc) Unter, in oder über der Holzweichfaserplatte?



29 er Außenwand?



Hier sollte unbedingt eine Wärmedurchgangsberechnung vorgenommen werden, denn so ohne weitere zu sagen, ich nehme 40er oder 60er, daß wird schnell in die Hose gehen!
Ihre Produktrecherche in allen Ehren, vielleicht gibt es noch mehr Hersteller durch das vereinte Europa, aber ist es hier nicht sinnvoll, gewisse Vorzüge miteinander zu vergleichen?
Sie fragen nach "Bester"?
Ist das nicht so, als wenn Sie uns fragen würden: Jetzt lieber nach Spanien oder Malta oder Italien oder Türkei usw.?

Sicherlich kann man richtungsweisend hier agieren, doch hängen viele Dinge von Fakten ab.
Erste Ansatzpunkte sind aus unserer Sicht, Verfügbarkeit, Qualitätswerte, Verarbeitungsfreundlichkeit, Verschnittverhalten (bei N+F Platten stets höher, deshalb nutzen wir DHD Doser, da Stufenfalzsystem!), Beputzbarkeit und auch Ihre Ansprüche sind mit ausschlaggebend.

Wir haben uns seit einigen Jahren auf das DHD-Doser System fixiert, weil dieses System derart Kunden freundlich ist, weil wir hier nur noch eine Platte haben, die man für Decke, Wand und Boden einsetzen kann.
Dazu kommt, das diese Platten 50 W oder 50 N die z.Z. höchste Druckfestigkeit aufweisen.
Desweiteren eben die Stufenfalzlösung, wo ich auch Verschnittstücken im schnellen Baustellenablauf sofort wieder mit einem Falzausschnitt selbst herstellen kann.
Dies ist bei N+F eben leider nicht der Fall!!

Auch die Befestigungslösungen sind ausschlaggebend.
Hier wird nur mit einem Lattensystem gearbeitet, obwohl die Platten trotzdem auf dem Untergrund mit verklebt werden.

Wir stehen Ihnen gern zu weiteren Fachberatungen telefonisch auch zur Verfügung.

Gutes Geschick bei Ihrer Auswahl

Udo Mühle





Hallo,
wir haben noch fast 3 Paletten Steico Flex Holzfaserdämmplatten 100mm Stärke zu verkaufen. Insgeamt 31 Pakete à 4 Platten 1220x575mm (86,98m²) Diese sind bei unserem Baustoffhändler zur Abholung eingelagert. (können von diesem aber auch geliefert werden, Raum F ca. 250,-)
über den Preis läßt sich reden :-))
gruß Ralf



Am Thema vorbei!





---Forenreferenz-----------
-
Hallo,
wir haben noch fast 3 Paletten Steico Flex Holzfaserdämmplatten 100mm Stärke zu verkaufen. Insgeamt 31 Pakete à 4 Platten 1220x575mm (86,98m²) Diese sind bei unserem Baustoffhändler zur Abholung eingelagert. (können von diesem aber auch geliefert werden, Raum F ca. 250,-)
über den Preis läßt sich reden :-))
gruß Ralf mehr ...
----------------------------------




In der Schule hätte man jetzt gesagt:
"Am Thema vorbei beraten!"

Lesen Sie sich doch bitte die Fragestellung einmal richtig durch.
Ihr Produkt ist weder beputzbar, noch kann ich darauf eine Wandheizung verlegen.
Stellen Sie doch Ihr Angebot als neuen Forumseintrag ein, das würde einen Sinn machen.

Nachhakende Grüße

Udo Mühle



Wer lesen kann...



ist im wie immer im Vorteil :-))
Sorry



Vorssicht bei Innendämmung!



Zum Beitrag von Udo möchte ich ergänzen, dass ohne bauphysiklaschen Nachweis Probleme entstehen können. Ich selbst habe von einer Fassadendämmung einige m² Holzweichfaserdämmung übrig (Teilplatten) und wollte diese an anderer Stelle als Innendämmung einsetzen. Da bei der Wärmeschutzberechnung der Taupunkt zu dicht an dieser Dämmschicht liegt kann es zu langfristigem Feuchtigkeitsbefall kommen. Bei Holzfaser nicht unbedingt zu empfehlen. Das gilt auch für Hanf- oder Flachsfaserdämmung.
Installationen jedweder Art gehören nicht in den Dämmbereich. Mit einer zusätzlichen Installationsebene geht man vielen Problemen aus dem Weg.
mit weichfasrigen Grüßen

L.Hunziger



Naß werden sollte kein Dämmstoff...



...in Zusammenhang mit einer Wandheizung sehe ich diese Probleme aber nicht.

Grüße

Thomas



dann aber die ganze Wand



richtig, aber dann muss auch die ganze Wand mit Heizregistern versehen werden. Aus meiner Sicht eher uneffektiv.

L. HUnziger