Nasse Sandstein- bzw. Bruchmauer von außen möglichst gut gegen Oberflächenwasser schützen und trocknen

14.08.2010



Hallo!
Ich habe ein altes Haus (Baujahr etwa 1800) und möchte es schrittweise renovieren.
Meine Frage:
Wie eine nasse Sandstein- bzw. Bruchmauer von außen möglichst gut gegen Oberflächenwasser schützen und trocknen?
Danke für Tipps!





Wie eine nasse Sandstein- bzw. Bruchmauer von außen möglichst gut gegen Oberflächenwasser schützen und trocknen?

Die Antwort ist ganz einfach:
Verhindern, dass weiteres Wasser hinzukommt.
Ob das durch ein Vordach, durch eine Abflussrinne, durch Entfernung von Bewuchs, durch Reparieren der Dachrinne oder durch Ersetzen eines durchgerosteten Druckwasserrohrs erfolgen soll, kann hier niemand wissen. Details hängen von der baulichen Situation ab. Ohne Bilder kann man gar nichts weiter sagen, ernstgemeinte und im Detail hifreiche Vorschläge sind wahrscheinlich erst nach einer Besichtigung vor Ort möglich.

Trocknen sollte es dann von selbst. Wenn die Mauer mit Salpeter belastet ist, bei Ställen oder dergleichen oft der Fall, wird sie nicht von alleine trocknen. Abhilfe ist dann schwierig, suche unter Stichwort "Mauerversalzung".

Das Thema ist hier ein Dauerbrenner, also mal die Suche benutzen (ganz rechts oben).

Wenn es Bauschäden gibt, sollte zuerst das Dach und die Holzkonstruktion repariert werden, weil dort eine rasche Verschlimmerung der Situation wahrscheinlich ist.



Meinungen zu verschiedenen Verfahren



Vielleicht frag ich noch mal etwas genauer. Ich hab hier schon einiges zu dem Thema gelesen und bin eher unsicherer geworden.

1) Was ist in diesem Fall von Dernoton als Abdichtung zu halten?

2) Ist nicht einfach eine Drainage schon ausreichend?

3) Mit Schotter bzw. Kies anfüllen?

4) Noppenbahn aus Kunststoff vor die Mauer?

5) Oder doch die Bitumenlösung?

6) Oder mineralische Dichtschlämme?

7) Einfach nur Sand - und den so trocken wie möglich halten?

Ach, ich weiß bald nimmer, was ich denken soll :-)



feuchte Wand



zu 1. - nichts
zu 2. - nein, überflüssig
zu 3. - kommt drauf an
zu 4. - nein
zu 5. - was ist Bitumenlösung?
zu 6. - kommt drauf an
zu 7. - nein
Ich weiß auch nicht was ich raten soll (ohne genauere Angaben).
Wenn Sie nicht wissen was Sie denken sollen:
Versuchen Sie es mal mit den Hinweisen aus dem ersten Beitrag von Jens Paulsen.

Viele Grüße



Tja,



da muss man erstmal wissen, ob es sich um Sockelmauerwerk handelt, oder eine Kellerwand oder die Erdgeschosswand??
Ich vermute mal, hier ist eine Kellerwand gemeint. Erste Massnahme: Dispersionsanstriche und Zementgebundene Putze auf der Innenseite entfernen und für richtige Lüftung sorgen. Des weiteren den Aussenbereich so gestalten, dass Oberflächenwasser vom Gebäude wegläuft. Weitere Massnahmen richten sich nach geplanter Nutzung des Kellers und der Bodenbeschaffenheit.
MfG
dasMaurer



nähere Info



Es ist eine Erdgeschosswand, darunter kein richtiges Fundament sondern höchstens ein Sandstein-Sockel im Boden (nicht allzu tief ca. 40 cm im Boden).
Auf der anderen Seite des Hauses befindet sich noch ein Felsenkeller unter dem Haus, der aber schon seit Jahren gleichmäßig trocken ist.

Mit Bitumenlösung meinte ich die schwarze Pampe, die ich rund um meinen Neubau im Kellerbereich an die Außenwände geschmiert hab.

Trotzdem schon mal herzlichen Dank an alle Antwortenden!



Natürliche Abdichtung mit Lehm



Jetzt werde ich bestimmt geteert und gefedert :-)
Aber was spricht gegen eine Abdichtung mit Lehm?
Wenn der Felsenkeller trocken ist, besteht in diesem Bereich wohl keine Notwendikeit über eine Abdichtung nachzudenken.

Grüsse



Keller



trocken und Eg-Wand nass???
Da sollte erstmal die Ursache der Durchfeuchtung gefunden werden. Wassereintrag von oben? Wasserleitung defekt? Hygroskopische Durchfeuchtung durch Salzbelastung?? Kondenswasser (Badezimmer, Küche etc.)?
Erst dann kann man über Lösungen nachdenken.
MfG
dasMaurer





Geh mal bei Regenwetter nach draussen zu Deiner Mauer und guck, ob Du siehst, wo das Wasser herkommt.
Schwarze Pampe, Bruchsteinwand und dranschmieren klingt insgesamt nicht gut.