wenn eine/r einen ofen setzt, dann kann er/sie was erleben :)

22.01.2004



weil es im gesamten Erdgeschoss keine heizmoeglichkeit gab/gibt und auch der zweitausendwatt heizluefter die raumtemperatur nur unmerklich erhoehen konnte/kann, kauften wir uns als uebergangsloesung einen kleinen stahlkaminofen :) (puh, das teil wiegt aber *g*)

stornsteinfeger war vor ort, begutachtete das teil und gab sein ok, da und da ist der schornstein, nu macht mal nen Loch in die Wand :)

die aktion wurde dann auf unseren freien tag verschoben, ein bohrhammer mit meisselaufsatz organisiert und ein kumpel zum mitmachen (der wollte unser haeusschen eh mal sehen ;) )

mittags um zwei start der aktion, kann ja nicht lange dauern, so ein bisschen wand aufzustemmen, so ein kleines loch machen wir im nu *feix*

rohreinlass auf 130 hoehe (vorgabe vom schornsteinfeger) angezeichnet und angesetzt, das flutscht aber, Putz und strohlemschlag waren im nu runter, aber hallo, was ist denn das??? beton? kein vorwaertskommen, sollte die lpg die wand wirklich mit Zement ausgegossen haben? nein, so schlimm denn doch nicht *grins* ein feldstein, aha :)

die ersten steine ausgestemmt, immer noch kein Ziegel in sicht, wieder eine lage bruchsteine, wie tief sind wir jetzt? 15/16 cm, kann ja nicht mehr weit sein bis zum Kaminzug *g* nach einer weiteren lage, es schimmert rot in der wand *juchhu* *fg* 24 cm, naja jetzt geht es voran, mittlerweile verschwand der meissel fast ganz in der wand ;)

*oehm* bernd, der meissel ist zu kurz, fahr mal zum dixie und hol einen laengeren und beeil dich, die machen gleich zu (17:30) und bring noch kippen mit :))

*auftritt des herrn des hause mit 50 cm handmeissel* andere gabs nicht in lang *g* erstmal brotzeit und frisch ans werk ... die ziegellage wehrt sich, kann aber auf dauer nicht standhalten, was? noch ne lage? miss mal nach, wie tief wir drin sind, knapp 40 cm *gruebel* noch mal rueber in den anderen raum, in dem der Schornstein sichtbar vor der wand steht, nachgemessen, nee passt, wir sind an der richtigen stelle :)

also, weiter, kann ja nu wirklich nicht mehr lange dauern *lach* es kam, wie es kommen musste, wieder eine ziegellage zum vorschein, allgemeines entsetzen machte sich breit ...

der kumpel zum hausherrn: "ich gebe nicht auf, das ding muss doch zu knacken sein" :)) mittlerweile ist es 19:30 und auch der 50 cm meissel verschwindet vollstaendig in der wand *oops* noch einen laengeren organisieren, woher? nee, wir machen so weiter ;)

das loch wird erweitert, der bohrhammer kommt wieder zum einsatz und um 20:30 sitzt der meissel fest in einer Fuge und ruehrt sich nicht mehr :( mit dem spitzmeissel erste versuche den meissel frei zu bekommen, nee, der sitzt nun auch fest ;) also ist wieder handeinsatz gefragt *g* der spitzmeissel ist als erstes frei und bringt ein loch zutage, mal mit dem schraubenzieher durch, schauen was dahinter ist ;) allgemeiner jubel, die spitze des schraubenziehers ist russig :))

eine halbe stunde spaeter ist ein ziegel entfernt und die naechste ueberraschung erwartet uns :) der schornstein ist auch oberhalb des geschaffenen loches mit russ gefuellt!!!

die entsorgung dieser altlast haben wir auf den naechsten freien tag verschoben und haben erstmal den dorfimbiss gestuermt *grins* Staub runterspuelen :)

einen tag spaeter, frage des hausherrn an den schornsteinfeger: steht eigentlich der russ unter denkmalschutz? *feix*



Ich sage es ja immer,



das teuereste und schwierigste sind Löcher. Und zwar in allen Formen! Fensterlöcher, Türlöcher, Kellerlöcher. Vor allem können die sich vermehren: Zuerst braucht man ein Türloch und als Ergebnis hat man eins im Geldbeutel ;-).





Und Löcher geben Rätsel auf, man denke nur ans Loch Ness... Dazu ein Histörchen aus meinem Haus: Gerade eben gekauft, wurde die Rumpelburg von diversen Verwandeten und Freunden besichtigt, deren Reaktionen durchaus widersprüchlich waren: von kaltem Graus bis zu kaltem Entsetzen. Einig war man sich: Das (alte) Bad "ist der schönste Raum" - Holzdecke, Wände gefliest. Aber der Bauherr selbst ist misstraurisch, alleine schon wegen des unanständigen Geruches in diesem schönen Raum, und er bohrt mit der Lochsäge eine Inspektionsöffnung in die Holzdecke. Spelzen und Staub rieselten fast eine Stunde aus diesem Loch. Also: Decke runter in einer einzigen Staubwolke und Stundenlang Dreck aus dem Haus schaffen. Über der Holzdecke waren ordentlich verspachtelte und schön verschimmelte Rigipsplatten, die Raumhöhe aber immer noch verdächtig niedrig. Also wieder die Lochsäge. Es rieselte wieder. Die Rigipsdecke fiel unter Fluchen des Bauherren und gab einen Hohlraum frei, in dem Generationen von Ratten und Mäusen gelebt hatten und gestorben waren, inclusive des kompletten Hausinventars und des Friedhofs der Nagetiere. Eimer, Dreck, Staub. Zum Vorschein kam eine Heraklithdecke, die hohl klang. Unter Verzicht auf die Lochsäge kam sofort der Kuhfuß zum Einsatz und stötze die Generation der Mäuse- und Rattengroßväter in ihrer ewigen Ruhe, und wieder versank das schönste Zimmer in Staub und Dreck, um dann, am Ende, wirklich schön zu sein: Tadellos war die 200 Jahre alte Decke aus Eichenbalken mit Lehmstakenfüllung. Ich hatte noch 3 dieser Decken im Haus. Und 30 laufende Meter Traufkästen ...
Gruß gf



Und wenn er Abflussrohre verlegen will, dann auch...



... kommt beim Graben mitten im Haus, mitten im Flur ein Brunnen zum Vorschein... ja so ebbes... Wunderschööön mit Wasser drin, 4 m tief und schön rund gemauert mit Bruchsteinen a la Froschkönig... Na gut, teuer war das Loch nicht, aber eigentlich sollte da mal die Waschmaschine rein in den Raum... Kurz umgeplant und jetzt haben wir ein Brunnenzimmer draus gemacht. So ein Fund ist wie ein Schatz... A propos, hat schon jemand von Euch einen gefunden??? ;-) Grüße Annette



Brunnen gefunden? Kein Problem



Das Problem war nur, dass in die Nähe des zugeschütteten und nun offenen Brunnens die Sickergrube gerückt war- damit war Essig mit Brunnenzimmer..





Jawoll, aller guten Brunnen sind drei - im Wagenhäuschen ist halt alles ein bisschen größer geraten ...
Gruß Günter



bisher "nur"



ein brunnen im gewoelbekeller und einer mit schwengelpumpe auf dem hof ...

aber, mir schwant nach euren beschreibungen boeses *such*



Das kann ich noch toppen :-) *grins*



Unser Haus hat nach der Fachwerkinstandsetzung durch den Zimmermann nicht mehr auf den Keller (Bruchstein) gepasst. Der Keller war zu groß. Sieht jetzt aus, als wenn einer, der vorher ganz dick war und jetzt unheimlich abgenommen hat, in seiner alten Jeans steckt, die jetzt am Bund ziemlich weit absteht... Grüße Annette. So, jetzt bin ich aber gespannt, ob jemand noch was besseres hat *wartentu* *grins*



...mühevolles Bauchmuskeltraining heute gespart...



Habe beim Lesen des Beitrages so herzhaft gelacht, wie lange nicht mehr- und jetzt tut mir der Bauch weh. Es ist beschlossen: Mittermeier ist out,Fitnessstudio ist out, fachwerk.de ist in. Sie sollten über eine Karriere als Buchautor, Rubrik Humor nachdenken......oder sollte ich nur so köstlich gelacht haben, weil mich das an 4 kleine Löcher erinnert....Sonntag mittag 5 vor 12 im bewohnten Rittergut...nur fix (!) noch die 4 Löcher für die Garderobe...gegen 13 Uhr haben wir die Arbeit wegen einer Beschwerde (Ruhestörung) vorzeitig abgebrochen. Resultat: ein völlig ausgeglühter und verbogener Steinbohrer, super Einstand in der neuen Wohnung, der Wunsch nach einem eigenem Haus und die Erkenntnis: altes Haus- andere Regeln und Bauart: Granitwand! PS: Jetzt wo sich der Wunsch erfüllt hat, wir boren können, wie wir wollen, gibt es nur noch Stampflehmwände und Fachwerkbalken- fast schade. Gruß Petra