Wieder mal eine Lehmwand ;)




Hallo zusammen,
meine Freundin und ich sind unverhofft zu einem Haus Bj.1925 gekommen. Mein Schwiegervater überlegte sich dann doch mal nach 20 Jahren ein neues Haus zu kaufen.

Seine Worte waren "Ihr könnt mit dem Haus machen was ihr wollt, aber macht im Wohnzimmer blos nicht die Tappete ab" ;) Soweit so gut, aber weil die Wand dermassen unförmig war und hohl kling war das erste was wir machten "die Tappete ab".

Wenn man hier an den dickbäuchigen stellen der Tappete klopft, klingt es als würde mann gegen eine Rigipsplatte klopfen, also runter mit den sieben lagen Tappete, der Ölfarbe, Alufoli und was da sonst noch so alles drunter war. Hierbei lößten sich von den betroffenen stellen auch gleich eine Art Gipsputz und an ihm haftend eine Art Lehmoberputz. Dieses Gebilde hat sich von der eigentlichen Lehmwand welche wohl mit Stroh durchsetzt ist richtig abgehoben, so daß an manchen stellen bestimmt 1-2cm Platz zwischen der Gips-Lehmoberputzschicht und der eigentlichen Lehmwand sind.

Die Lehmwand an sich sieht eigentlich noch relativ gerade aus. Klar sie ist ein wenig brüchig (wie strockener Lehm halt so aussieht ;) und Stroh ist zu erkennen, aber sie macht für eine Lehmwand wohl einen ganz guten Eindruck.

So jetzt zu meinen eigentlichen Fragen. Da wir nicht gerade die Unmengen an Geld haben (habt ihr bestimmt schon öfters gehört) ;) wollen bzw. müssen wir alles selber machen. Verputzen kann ich eigentlich, aber an Lehm habe ich mich noch nicht versucht.

1. Wenn ich alles von der Wand reisse, und die Lehmwand mit einem Lehmoberputz verputzen will, muß ich die Wand vorbehandeln (nass machen, grundieren, aufrauen etc)?

2. Gibt es eine Möglichkeit den Lehmoberputz ohne eine große Rührmaschine auch mit einem Handrührgerät anzumischen?

3. Kann ich Claytex-Putze verwenden. Die könnte ich günstig in meiner Nähe bekommen.

4. Was muss ich noch besonders beachten?

Ich weiß, jetzt kommen wieder Tips wie, mach ein Lehmbauseminar oder lass es machen, aber das ist in unserem Fall wirklich nicht drinne, zumindest dieses Jahr nicht und wir müssen zu Ende November umgezogen sein, da die alte Wohnung bereits gekündigt ist. Es handelt sich auch nur um diese eine Wand zwischen Wohzimmer und Küche mit einer größe von 3mx2,4m. Die anderen Wände sind gemauert mit einer Lehmputzschicht, hier lößt sich nichts und die sollten eigentlich nicht so große Probleme bereiten.

Bitte helft mir ;) !!!!! Danke euch vielmals.

Ein weiterer Neuling ...
Sascha





Erstmal "willkommen Nachbar" ;-).

SChaut mal nach der Fanny Schaller im Forum, die kommt auch aus Nidderau.

Zu den Fragen:

1. Nass machen und mit ner Wurzelbürste die losen Stellen mit dem Rest verbinden. Hält nach dem Trocknen normalerweise wieder einwandfrei.
2.Lehmputz mit dem Spaten in ner Wanne oder Lehmfeinputz mit einem Aufsatz für die Bohrmaschine.
3. aber sicher.
4. Nö. Alles andre kommt beim Arbeiten. Man merkt gleich, ob der Lehm zu schlabbrig angemacht wurde oder ob er zu fest ist. Eigentlich alles gaaaaaaaaaaanz einfach.

Grüße Lehm-nette

PS: Wenn Ihr uns mal besuchen wollt... ;-)



Danke ;)



Danke dir vielmals für die nette Antwort, die schnelle Hilfe und die Einladung ;)

Aber ich habe noch zwei Fragen ....

-Tiefengrund auftragen oder nicht?
-Putzträger (Gewebematten oder Metallgitter) verwenden?

Und ... eine Sache fällt mir noch ein (Ich hoffe ich bin nicht zu aufdringlich ;)) Auf der Rückseite der Wand ist die Küche bzw. ein Kamin. Hier wurden wohl einmal Arbeiten an der Wasserleitung vorgenommen und die Löcher bzw. noch das Loch eines alten Ofens im Wohnzimmer mit Zement bzw. irgendeinem Zementputz verschlossen. Der scheint mir aber relativ fest zu sitzen. Kann ich da auch mit Lehmputz drüber gehen? Ich habe Angst die Löcher wieder aufzureißen, weil es dann wohl ein wenig komplizierter werden könnte.

Tausend Dank im Voraus .....Sascha und Sabine



Lehm know how aus Windecken



Hallo Sascha,
ich wohne auch in Nidderau,in Windecken und biete Dir mit meiner 25jährigen Lehmbauerfahrung an, Deine Problemwand -in Nidderau als Erstberatung gratis- vor Ort zu prüfen.
Schau mal zur Info rein bei www.texbis.de



oh...



der Profi persönlich (Herr Schillberg). Da würd ich aber zuschlagen :-).

Bin von seinen Büchern sehr beeindruckt 8o)!

Grüße Annette

PS: Nein, Tiefengrund wäre absolut falsch. Einfach natur pur. Ist das beste und glaub mir, Lehm klebt besser als alles, was ich kenne.

Als Armierung - wenn überhaupt (wir haben garnix und es hält auch... nun ja, zumindest noch ;-), dann Jutegewebe.



Vielen Dank .....



vielen Dank für die angebotene Hilfe. Ich werde warscheinlich auch gerne in den nächsten Tagen darauf zurückkommen, denn wann bekommt man schonmal einen Fachmann, der einem sagt wie es laufen muß ;)

... wir sind in den nächsten Tagen noch mit Umzug und dem neuen Haus meines Schwiegervaters beschäftigt, bevor wir bei uns (richtig) loslegen können. Ich notiere mir von der Homepage die Telefonnummern und werde mich dann melden, damit die Wand mal begutachtet werden kann.

Wie bereits erwähnt ist halt für teure Sanierungen zur Zeit leider noch nicht das Geld da, und wir müssen das Ganze ersteinmal so hinbekommen, dass wir einziehen können. Der Rest wird sich erst im Laufe des nächsten Jahres ergeben, denn hier wartet wirklich verdammt viel Arbeit auf uns und eigentlich wissen wir garnicht wo wir anfangen sollen... Aber das machen wir schon;)

.... Ich bin echt wieder positiv überrascht, dass es Foren gibt, die den Namen noch verdienen und man wirklich das findet was man sucht ;) Super Sache ....