Welchen Kalk für Fugen Bruchsteinwand im Badezimmer

20.02.2013 Glockengiesser



Hallo, Frage steht oben:

Fakten soweit bekannt:

- auf keinen Fall Zement
- Kalk ist gut, damit kein Schimmelbildung

Frage: Welcher Kalk? Normaler hydraulischer Kalk entfällt, denn da ist im Regelfall Zement beigemischt.

Fakten:
- Die Wand ist Außenwand nach Garage (ca. 1 Meter dick)
- So belassen geht nicht, da schon sehr viele Störungen des Altbestandes entfernt werden mussten
- Badezimmer hat diese Form:

//// Ich weiß, bisschen sehr kreativ
/ / Die Aussparung ist die neue Dusche
/ / Nach rechts ist die Bruchsteinwand
/ / Die anderen Wände sind leider Ziegelsteine
/// /
/ /
/// /

Hier unten ist die Tür.



Bilder vom Bad



Hallo, hier das Bild:

https://lh6.googleusercontent.com/-C20lIir_fpw/USTyPPyFNSI/AAAAAAAAHEc/RJAyP1kzNAk/s640/Foto.JPG

Die gesamte Wand war mit Zementputz verschandelt.... und mit Schulwandfarbe getüncht. So gefällt es mir aber besser



Badwand



Egal ob mit Kalkmörtel oder Zement: Die Wand wird im Bad mit Kondensat belastet werden, die Fugenbereiche sind schimmelgefährdet. Schon nach ein paar Wochen ist von der basischen Wirkung des Kalkes nicht mehr viel übrig, da er dann durchcabonatisiert ist. Eine Innenwand als Sichtmauerwerk ja, eine Außenwand ist gerade im Bad dafür denkbar ungeeignet. Außerdem ist diese Wand nie steinsichtig erstellt worden. Sie sollte verputzt werden.

Viele Grüße



Das Bad ist nicht für Dauergebrauch



Vielen Dank Herr Böttcher,

das Bad ist nicht für den Dauergebrauch gedacht.

Wir wollen es nur als "Notbad" nutzen.

Die Dusche wurde ja extra grösser gebaut, damit es gut gelüftet wird. Was würden Sie als Lüftung empfehlen? Kondensat muss sicherlich beachtet werden. Was ne Woche Arbeit das freizulegen. Jetzt muss ich es mit biegen und brechen belassen, sonst beiß ich mir in den Hintern.

Da die Dusche noch nicht gebaut ist (wir haben die Form des Bades dadurch erreicht, daß wir einen Wanddurchbruch in den Nebenraum (Versorgungsraum) erstellt haben. Wäre hier evlt. eine Lüftungsmöglichkeit sinnvoll? Oder eine Lüftungsanlage mit Trocknern? Nicht über ziel geschossen? Danke für den Tipp.



Bad



Gerade weil dieser Raum nur temporär genutzt und somit nur kurzzeitig geheizt wird ist eine ungedämmte, massige Wand immer kondensatgefährdet. Im besten Fall sollte das Bad dampf- und wasserdichte Oberflächen auf einer hohlraumfrei verlegten Innendämmung erhalten. Geheizt werden sollte dann mit einer Konvektionsheizung (Handtuchheizkörper) und einer elektrischen Fußbodenheizung.
Sie können die Wand trotzdem so verfugen, müssen aber nach jederm Duschen im Winter mit einer klatschnassen Wand rechnen. Das können Sie nur ändern wenn das bad praktisch kontinuierlich durchgeheizt wird. Um es wieder trocken zu kriegen sollte mindetsens etwas geheizt werden. Die Schimmelgefahr wird bestehen bleiben, die Fugen speichern nun mal Wasser. Da ändert auch Luftkalk als Bindemittel nichts daran.

Viele Grüße