Verkleidung Fachwerkwand innen

27.01.2011



Liebe Community,

in unserer bislang ungenutzten Dachbodenhälfte möchte ich ein Badezimmer bauen. Die Außenwand (Giebelwand) ist innen nicht verkleidet. Man sieht das Fachwerk und dazwischen die Ausmauerung mit Steinen (grau, grobporig - aber kein Ytong - das Haus ist Bj. 1947). Auf der gegenüberliegenden Seite (heute Kinderzimmer) hatte ich die Wand innen verputzt. Diesmal überlege ich, die Wand mit feuchtraumgeeigneten Rigipsplatten zu verkleiden, da einfacher zu handhaben und eine glatte zum Verfliesen geeignete Oberfläche leichter zu realisieren ist. Im Bekanntenkreis höre ich unterschiedliche Meinungen. Einige sind für Platten aus den o.g. Verarbeitungsgründen andere sagen nein bei Außenwand, denn zwischen Platte und Wand kann sich Feuchtigkeit sammeln - Schimmelgefahr. Könnte man Letzteres vermeiden wenn man die Platten per Zahnspachtel ganzflächig mit Ansetzbinder bestreicht und dann montiert?

Ich freue mich über Anregungen.

Danke und Gruß, Olli



Lass ma´



den Mumpitz mit den Rigipsplatten. Diese ganzen Vorsatzschalen sind für´s Fachwerk vom Übel. Hohlraumfrei, kapillar leitfähig und diffusionsoffen ist bei Fachwerk das optimale. Und müssen Fliesen wirklich überall raumhoch eingesetzt werden?? Oder nur in den wirklich spritzwasserbelasteten Bereichen?? Gibt da wirklich gemütlichere Alternativen. Kalkputz, Holzweichfaserdämmung, Sumpfkalkfarben, sogar Lehmputz ist machbar. Mit ein wenig Kreativität lässt sich da wirklich was schöneres bauen, wie die "tollen" Baumarktbäder.
MfG
dasMaurer



eine



Fliese an der Außenwand leitet die Wärme materialbedingt noch schneller nach außen ab. Ich kenne nicht Deinen Einrichtungsplan. Versuche alle Indtallationen vor Innenwänden zu verlegen, dort sind Vorsatzschalen kein Problem. Lasse die Außenwände wie sie sind oder baue mit hier schon beschriebenen Lösungen eine Innendämmung aus Lehm oder ähnlich passenden Material auf. Aber auch eine orriginale Fachwerkwand kann als Kontrast zu der Badkeramik gut wirken. Aber tu Dir und deinen Nachkommen einen Gefallen - keine GK vor die Außenwände. Wenn denn die Wann unbedint dort hin muß - eine zur Wanne gehörenden Spritzschutz mit Abstand zur Wand, sozusagen als Blende, die Wand jedoch nicht (!) verkoffern. Dafür mehr Sorgfalt auf einen dichten Fußboden legen, er sollte als Wanne, etwa 2 cm bei 10 m2 = 200 l Fassungsvermögen, ausgeführt sein. Ansonsten leiden Deine darunter liegende Decken unter dauernden Feuchte bei sprizfreudigen Kindern....
Die Staatliche Bauaufsicht der DDR hatte das aus Kenntnis der Probleme als Vorschrift bei Altbausanierung so herausgebracht. Zur Sicherung des Volkseigentums. Heute würde man sagen - der schafft ja Arbeitsplätze bei einer späteren Sanierung !



Danke



für die Antworten. Also das mit den Rigipsplatten werde ich definitiv lassen. Muss mal klären wie teuer das Verputzen beim Fachmann ist. (Giebelwand ist 7 m breit und in der Mitte 3,8 m hoch). Wenn ich es mir leisten kann freut sich das Handwerk sonst muss ich selber ran. verfliest werden soll nicht der ganze Raum und danke auch für den Tip mit der "Bodenwanne". Gruß, Olli