Giebelwände begradigen

12.11.2009



Hallo,
bin dabei ein Zechenhaus zu renovieren und jetzt im Dachgeschoß angelangt.
Habe die Dachschräge schon gedämmt und mit Rigips verkleidet.
Mein Problem sind die Giebelwände.Eine Seite ist Außenwand (ungedämmt),die andere ist Innenwand zum Dachboden des Nachbarn (unausgebaut).
Möchte nun beide Seiten mit Rigips beplanken um wieder gerade Wände zu haben.
Wand ist aus Fachwerk (nur Innen sichtbar),dazwischen verputztes Mauerwerk.
Meine Fragen nun:
1. Sollte man dämmen,wenn ja wie? (Außendämmung ist erst 2012 geplant)
2.Kann man nur eine Vorwand mit Lattenkonstruktion aus Holz ohne Dämmung anbringen ?

Bin durch das Lesen verschiedener Foren zu diesem Thema erheblich verunsichert und möchte natürlich nichts falsches machen.

Danke im voraus!



zweimal nein!



Also nicht dämmen und auch keine ebenso riskante Rigipsschale. Das höchste der Gefühle wäre ein klassischer Rohrmattenputz aus hydraulefreiem und zellulosefreiem Luftkalkmörtel.

Glück auf!

Konrad Fischer
Fachwerkfanatiker

PS. Schauen Sie mal meine Bauschadensbilder hier durch, das erklärt alles ...





Erst mal Danke für die Antwort.
Besteht die Möglichkeit anstatt Rigips Holzpaneele zu nutzen.
Möchte eigentlich nur wieder halbwegs ansehnlich Wände haben.
Das natürlich ohne viel Aufwand.



man kann alles machen,



aber empfehlenswert sind eigentlich nur harmloseste Veränderungen an bisher funktionierenden traditionellen Systemen, die die gegebene Feuchteproblematik respektieren. Vorgeknallte Innenschichten tun das oft nicht. Wenn sie aus unabweisbaren Gründen erforderlich sind, temperiere ich den Zwischenraum als Schutz vor unkontrollierbarem Tauwasserausfall.

Muß es sein?

Wie schön sind doch alle ehrwürdigen Schiefheiten in alten Buden. Moderne Bauten heute suchen das voller Absicht.

Konrad Fischer
Modernist





Nach weiterer Recherche im Internet und allmählicher Verzweiflung,werde ich jetzt das Fachwerk sichtbar lassen und das Mauerwerk neu verputzen.
Hoffe das ich mit Lehmputz richtig liege oder kann man auch Gipsputz wie Rotband verwenden.



zum 2. Mal zweimal nein.



Was gut ist, habe ich geschrieben.



Rotband



ist nichts für Fachwerkwände, ist eh nur ein Dünnlagenputz. Alternativ wäre ein Kalkputz möglich.



Giebelwände



Hallo Micha,
handelt es sich bei der Giebelwand zum Nachbarhaus um eine einzelne Wand (Kommunwand) oder gibt es sie doppelt, also pro Haus eine Fachwerkwand mit etwas Luft dazwischen?

Viele Grüße





Es handelt sich um eine einzelne Wand.



Giebelwand



Hallo Micha,
erst mal zum Brandschutz:
Die Wand zum Nachbarn muß gewisse Kriterien des Brandschutzes, der Schalldämmung und des Wärmeschutzes erfüllen. Eine einzelne Fachwerkwand tut das nicht.
Näheres steht dazu in der Bauordnung.

Zur Wärmedämmung:
Natürlich kann man eine Giebelwand von innen mit einer Dämmung versehen.
Das ist aber heikler als eine Außendämmung.
Möglich sind in Deinem Fall leichte Dämmputze und eine Vorsatzschale.
Mit den Dämmputzen ist gleichzeitig eine Begradigung in Grenzen möglich (Giebelwände wurden früher oft etwas nach innen verzogen).
Eine Vorsatzschale kann mit dämmenden Steinen (Gasbeton, Poroton) dicht ohne Luftspalt innen vorgemauert werden. Voraussetzung dafür ist, das die Giebelwand in Höhe des Fußboden von 1 Stein Dicke auf 0,5 Stein Dicke springt. Dann kann die Wand auf den Absatz gestellt werden.
Eine andere Möglichkeit ist eine Vorsatzschale im Trockenbau.
Allerdings wirken sich hier Fehler in der Planung und Ausführung besonders gravierend aus.
Da später einmal außen gedämmt werden soll, würde ich am Außengiebel auf diese Variante verzichten.

Viele Grüße





Hallo,
werde die Außenwand wie bereits beschrieben nur neu verputzen.
Ich entnehme Ihrer Antwort,das sie diese Lösung für die Innenwand auch empfehlen.

P.S.:Wand zu Nachbarn ist doppelt gemauert.