Kiesstreifen ums Fundament?

26.07.2012



Hallo, folgende Frage an die Experten:
Ich lasse gerade die Kellerwand von außen Isolieren (Haus BJ 1939) - also Bitumen, Styrodur etc.

Drainage-Rohre kann man nicht verlegen. Ist auch nicht unbedingt notwendig, da der Boden sehr sandig ist.
______________
Sollte man aber auf Höhe des Fundaments in dem Graben rund ums Haus eine Kiesschicht (30 cm hoch) einbringen?
Oder ist das eher kontraproduktiv?
______________
Meine Überlegungen: Als kapillarbrechende Schicht (Feuchtigkeit von unten) dürfte es funktionieren. Aber evtl. staut sich dann bei starkem Regen (also Feuchtigkeit von oben)aufgrund des schnelleren Durchlaufs durch den Kies das Wasser am unteren Ende der Kiessicht - also am Übergang zum Boden?

Wie sind die Meinungen? Kiesstreifen auf Höhe der Bodenplatte legen oder lieber nicht? Muss mich schnell entscheiden....

Danke
Melanie Gruenberg

PS: Bitte keine Nachfragen warum keine Drainagerohre legbar sind o.ä. Mich interessiert Eure/Ihre Einschätzung zu exakt der Frage...



Baugrube



Die Baugrube wird doch ohnehin mit nichtbindigem, durchlässigem, verdichtbarem Material verfüllt. Und das sind Kiese bzw. Kiessande. Wenn die senkrechte Abdichtung gegen Bodenfeuchte ordenlich verbaut wird, ist der Übergang Fundament- aufgehende Kellerwand so gedichtet das hier kein Wasser hinein kann. Der kritische Punkt ist die Baugrubensohle. Hier erfolgt durch festgetretene Mörtelreste und die Verdichtung durch das ständige Herumlaufen eine quasi- Versiegelung der Fläche. Bitte nicht tiefer wie die Fundamentoberfläche schachten!



Viele Grüße





Hallo Herr Böttcher,

vielen Dank für die Einschätzung.

Aber wieso nicht tiefer als die Fundamentoberfläche schachten?
Wenn das Bitumen ordentlich aufgebracht wird, dann doch nicht nur auf die Mauer sondern auch auf die Seiten der Fundamentplatten, so wie im Bild dargestellt. Dafür muss man dann aber schon tiefer als die Fundamentoberfläche schachten!

Gruß
Melanie Gruenberg



Abdichtung



Richtig,
das auf dem Foto ist eine FUNDAMENTPLATTE aus WU- Beton, deren Übergang zur Wand gerade gegen kurzzeitig drückendes Wasser abgedichtet wird.
Sie haben weder eine Fundamentplatte noch den Lastfall kurzzeitig drückendes Wasser, sondern Bodenfeuchte.
Bei Streifenfundamenten tragen die senkrechten Seitenflächen der Fundamente einen erheblichen Teil der Last ab. Man sollte deshalb nie ohne Not und wenn dann nach festen Regeln in den Bereich des gewachsenen Bodens schachten. Wichtig ist bei ihnen das die Aufstandsfuge Wand- Fundament dicht ist, nicht das Fundament.

Viele Grüße