Holzständerwerk / Lehmbauplatten als Zwischenwand für Bad




Hallo zusammen,

wollen für das neue Bad in unserem ca. 250 - 300 Jahre alten Fachwerkhaus eine Zwischenwand (mit Tür) einziehen.
Die vorhandenen drei Wände sind mit Lehm ausgefacht und mit irgendeinem Kalksandzeug verputzt.
Den Aufbau der neuen Wand haben wir uns wie folgt vorgestellt:
-Holzrahmenbau aus 12 x 12 KVH (Konstruktionsvollholz?)
-Lattung Achsabstand 50 cm
-dazwischen Rockwool 120 mm
-Lehmbauplatten
-Lehmputz / teilw. Fliesen

Ist dieser Aufbau geeignet für eine Badezimmerwand?

An diese Wand soll mal der Waschtisch, welcher allerdings nicht an der Wand befestigt wird, sondern in einem Möbelstück integriert ist.
Die Wand wird auf einen alten Dielenboden aufgebaut. Dieser ist stellenweise durch und wir wollen später einen neuen Boden (Fliesen) darauf verlegen.
Vielen Dank vorab für eure Antworten und Anregungen.



einfach nur mal zum



anschauen.

Wand stellen, Ziegelgewebe spannen und verputzen, dämmen mit Thermofill.
Diese Wand kann gefliesst und mit Lehmputz verputzt werden

Bei Fragen einfach melden

Grüsse Thomas



Trennwand



Eine gewaltige Konstruktion.
12 cm Ständerwerk,
8 cm Lattung ( 2x min.4cm)
Lehmbauplatten 2 x
Fliesen oder Putz 2 x
Das sind über 25 cm Wandstärke!
Entweder den Vorschlag von Thomas Kehle oder ein 100 mm Metallständerwerk beplanken.
Im Nassbereich keine Lehmbauplatten, sondern feuchteresistente Beplankung verwenden.

Viele Grüße



Metallständerwerk



Hallo zusammen,

Ihre Vorschläge hören sich gleichermassen interessant an. Wenn man nun ein Metallständerwerk verwendet, womit sollte dieses dann optimalerweise gedämmt werden?
Wäre ein 100 mm Holzständerwerk auch möglich?
Im tatsächlichen Nassbereich soll später gefliest werden - unter den Fliesen darf dann aber eine Lehmbauplatte sein, oder?



Richtig



eine Lehmbauplatte eignet sich nicht zum Fliesen.
Unter Verwendung eines Holzständer 60 x 100 mm, der mit Ziegelgewebe bespannt und mit z.B Thermofill gedämmt und dann verputzt wird, schaffen Sie die Grundlage für Fliesen im Nassbereich und Lehmputz.

Grüsse Thomas



Trennwand



Metallprofil ist leichter als Holz und läßt sich besser verarbeiten. Es verzieht sich nicht und ist maßhaltiger.
Versuchen Sie mal, wirklich gerade Holzprofile zu bekommen!
Dämmung ist bei einer Innenwand nicht so wichtig, allenfalls als Schalldämmung, um den Trommeleffekt auszuschließen.
Eine klassische Trockenbauwand hat folgende Stärke:
100 mm Ständer/Rahmenwerk,
12,5 mm bzw. 19 mm Beplankung außen
25 mm Beplankung Badseite,
5 mm Fliesen Badseite
Das macht zusammen etwa 15 cm Wandstärke, ein übliches Maß für eine nichttragende Innenwand.
Die Außenseite kann auch mit Lehm verputzt werden.
Durch die Profile können ohne Probleme Installationen gezogen werden.

Viele Grüße



Ich bevorzuge...



...bei einer solchen Wand unter die finale Beplankung eine 15er OSB-Schicht. Vorteil ist, daß die finale Beplankung stoßfester wird, man nicht auf genaue Abstände der Ständer schauen muß und außerdem keine Armierung an den Plattenstößen notwendig ist.

Gruß Patrick.

P.S.: Wenn Metallprofile, dann an der Decke entkoppelt lassen.



lehmbau-platten



egal was ihr für eine unterkonstrution nehmt,müßt ihr auf das achsmaß euer lehmplatten achten,das ist je nach Hersteller unterschiedlich.vor dem stellen der konstrution
hersteller hinweis dazu einholen.ansonsten montiert ihr zweimal.
gruß thomas