Feuchte Wand

24.04.2012



Wir haben an unserem Wintergarten mit großer Luftfeuchte durch Tierhaltung angeschlossen einen kleinen ungeheizten Raum. Als der Wintzergarten gedämmt wurde, begann der Schimmel im kleinen Raum, da dies nun die kälteste Stelle war, wo die Feuchtigkeit hinzog.
In diesem Raum ist die Wand verschimmelt.
Sie ist also schon feucht.
Nun hatten wir einen Schimmelberatung gemacht. Wir sollten von außen mit Styropor dämmen.

Nun wollten wir das umsetzen und erzählten von unserem Vorhaben und da wurde uns gesagt, wenn wir eine schon Feuchte Wand von außen dämmen, dann kann die Feuchtigkeit nicht mehr weg und dann haben wir nicht nur Schimmel sondern den Schwamm.

Wie macht man es richtig?





Hallo,

in unseren gemäßigten Breiten müssen bewohnte Räume gelüftet und geheizt werden. Sonst stellt sich eine Ausgleichsfeuchte ein, die dem Schimmel gute Wachstumsmöglichkeiten bietet.

Einen prinzipiell schimmelwidrigen Aufbau kann man mit einem reinen Kalkputz erzielen. Vorher wäre die Wand zu trocknen und mit 70%igem Alkohol zu desinfizieren.

Wenn nach innen abgelüftt werden kann, kann von außen ruhig gedämmt werden. Aber neben Styo gibt es auch noch andere Wärmedämmstoffe. Ideal z.B. wäre eine gedämmte und hinterlüftete Vorhangfassade.

Grüße vom Niederrhein