Die Fachwerkwand

19.08.2005



Hallo Ihr da drausen Ich habe vor eine FWW zu bauen.
Die Skizze ist bereits fertig allerdings hab ich da noch das untere Schwellholz auf 12/18 geändert.
Hier nun die Frage da die obere Zwischendecke darrauf ruht reicht es den aus wenn die gesamte Wand aus Fichte ist oder sollte man etwas stabileres wie äh...Kiefer verwenden?
Ich Frage weil die örtliche Zimmerei mir das Holz aus Fichte geliefert hat.
Ja und noch eine Frage hab ich die Wand wird später sichtbar sein daher habe ich verdeckte Zapfen gewählt aber soll ich nun noch Hölznägel einbauen oder bleibt das alles so dicht?
Wer schön wenn Ich eure Meinung lesen könnte.
Danke!



Standsicherheit



Deine eigentliche Frage nach der Standsicherheit deiner Konstruktion kann dir eigentlich nur ein Statiker beantworten. Vor allem ist nicht klar, wo deine Wand später stehen soll und wie selbige in dein bestehendes statisches Gefüge eingegliedert wird. S owei die Skizze aussieht, kann es eine Schuppenwand sein baer ebenso eine Trennwand im Haus. Grundsätzlich ist Fichte ein ausreichend tragfähiges Holz (äh. wie Kiefer) hat allerdings andere Nachteile. Wenn deine Ständer alle mind. 14 cm über die Seiten Messen, dürfte es eigentlich keine Probleme geben. Allerdings hängt das, wie gesgt von den darüberliegenden Lasten ab. Also wenn du es genauer wissen willst, musst du genauer Fragen.
Und deine Zapfen würde ich immer mit einem Holznagel sichern.
fg
Ralf



Die Fachwerkwand



Danke nochmals für die Antwort ich habe nunmehr auch meine Frau vom Sinn der Holznägel überzeugen können . Sie besteht aber darrauf selbige auf keinenfall hervorstehen zu lassen sondern bündig abzuschneiden ach... Seufz.....
Na ja wenigstenz habe Ich die Wand soweit fertig es fehlen jetzt nur noch die zwei Streben. Ich will erst die Wand druassen zusammen bauen und dan die Streben anreisen.
Also schönen Tag noch und Danke.



Neubau eine Fachwerkwand



Guten Tag Denis Schreier
erstmal ist es sehr wichtig das sie trockenes Holz verwenden damit sie später keine Risse beziehungsweise große Fugen bekommen
Desweiteren ist es jawohl keine Frage der Mann eine Holz in Holzverbindungen wählt das man diese auch richtig ausführt wie z. B. Zapfen Zapfenloch und Holznagel diese Verbindung gehören einfach zusammen
vielleicht kann dieses Foto Ihre Frau überreden die Holznägeln nicht bündig mit dem Holz abzuschneiden

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Und noch ein Bild





Fachwerkbalkon





Fachwerkbalkon





Der Holznagel in der Fachwerkwand





Der Holznagel in der Fachwerkwand



Hallo erst mal und vielen Dank für die schnellen und Fachmänischen Antworten.

Ich habe meiner Frau gerade mit den Fingern so ungefär 2cm gezeigt(Holznagelüberstand).Worauf Sie sofort Antwortet das sei viel zu viel.
Aber meine Frau erklärt mir gerade das Sie höchstens 5 mm duldet .Sie hat es mir am Regal gezeigt. Oh Gott so etwas mikriges.Sie glaubt halt das man sich daran verletzen würde.Mein Einwand das die Holznägel ja Entgratet werden hilft auch nicht.
Ich bitte euch helft.
Schickt bitte Bilder mit einer Fachwerkwand.( Nahansicht )
Von mir aus auch Unfallberichte aus Krankenhäusern welche die geringe Verletzungsgefahr zeigen.
Tausend Dank an Allllllllllllllllllllllleeeeeeeeee

Anbei der Übeltäter die alte Wand welche keine Nägel besas dafür aber auch nicht sichtbar war