Duschablauf durch die Wand realisierbar?

19.03.2008



Hallo,

wir bewohnen ein altes Fachwerkhaus mit Holzbalkendecke.
Die Vorbesitzer haben im Badezimmer 1. OG eine Dusche eingebaut, die allerdings undicht war und somit das Wasser irgendwann in die darunterliegende Küche gelaufen ist.

Die Dusche haben wir kurzerhand entfern, weil sie so nicht zu gebrauchen war. Aufgrund der Gegebenheiten (Holzbalkendecke, sehr geringe Raumhöhe) passt in das Badezimmer keine herkömmliche Duschtasse. Auch keine, die bodeneben ist, weil keine Abflussmöglichkeit nach unten gewährleistet ist. Da ist nicht genug Platz für ein passendes Siphon und ausserdem würde man das Abflussrohr an der Küchendecke Verlegen müssen.

Also musste ein anderer Plan her. Wir haben uns lange Gedanken gemacht und sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir die Duschtasse selbst giessen werden. Das allein ist ja nicht wirklich das grosse Kunststück. Interessant wird es bei der Entwässerung der Dusche. Die Dusche sitzt in einer Ecke und eine Wand geht zur Scheune hin. An dieser Wand befinden sich auch die Abflüsse von Toilette und Waschbecken. Also könnte man im Sockelbereich der Duschtasse ein Loch in die Wand treiben und dort das Wasser durchleiten.

Nun die alles Entscheidende Frage an Euch: Wie schaffen wir den Anschluss zwischen Duschtasse und dem Rohr was durch die Wand in die Scheune geht um im Abwasserrohr sein Ende zu finden?
Hat jemand damit Erfahrung?
Gibt es vielleicht fertig vorkonfektionierte Wandabläufe für Duschen, die ich nicht gefunden habe?

Wie gesagt, eine Entwässerung mit gängigen Modulen die in den Boden der Dusche münden geht nicht. Das Wasser muss durch die Wand.

Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Vielen Dank

Daniel





grrrrrrr.....ausam !
Selten so was handgestricktes und verkehrtes gelesen.
Bitte gehen Sie zum nächsten Archi um die Ecke und lassen Sie das Detailproblem professionell lösen !

Kosten: Ich schätze mal ein Kistchen Wein oder was auch immer.

Grüße





a) Bei Lieferanten für Duschtassen anfragen ob es Sonderanfertigungen gibt
b) Bei einem Spengler etwas aus Kupfer oder Edelstahl oder Kunststoff anfertigen lassen (Rohrstutzen mit Anschlussblech, das zwischen Tasse und Fliesen kommt)
Siphon dann auf der anderen Seite der Wand.
c) Vielleicht haben die Hersteller von Entwässerungen (Geberit usw.) ein Teil im Programm, was sich dafür umwidmen lässt. Die Kataloge kann man im Fachhandel einsehen. Bei O**, H****** usw. kommt man da meistens nicht weit.
d) Wie man es bei alten Spülsteinen gemacht hat: die Duschtasse mit einer Art Schnabel durch die Wand verlängern und dann in der Wand oder auf der anderen Seite normalen Duschablauf nach unten verwenden, da dort dann ja Platz ist.



Weitere Details



Hallo Jens,
Hallo liebe Community,

ich habe mir jetzt einmal zugetraut, die Situation, so wie ich sie mir vorstelle, aufzuzeichnen.
Die Zeichnung ist hoffentlich mitgeladen worden.
Vielleicht kann man hieraus erkennen, dass es mit Bodenabfluss nicht wirklich geht.

Deine Idee, Jens, mit dem Spengler finde ich gut. An soetwas habe ich auch schon gedacht. Es muss aber praktikabel sein und ich benötige einen guten Dichtring für eine solche Lösung.

Schaut Euch das Bild an.
Ich habe gerade gesehen, dass das Bild hier im Forum verkleinert dargestellt wird. Daher habe ich es auf meinen Server gelegt. Es ist unter der Adresse:

http://www.sepeur-it.de/Wandabfluss-Duschtasse.jpg

abrufbar.

Über weitere Tipps wäre ich natürlich sehr dankbar. Ich denke, das werde ich genauso machen müssen, wenn ich nicht in der Küche rauskommen will mit meinem Abflussrohr.

Grüsse von der Mittelmosel

Daniel





Zwei Anmerkungen:
a) Die Duschtasse (aus Beton?) sollte auf dem Holzbalken nicht ausgespart werden; das wird Risse und Dichtigkeitsprobleme geben
b) Unbedingt darauf achten, dass in der Dusche vor dem Ablauf kein Wasser stehenbleibt.
Vielleicht kann man den einen Balken vor und hinter der Duschtasse auswechseln, damit mehr Raum bleibt, oder dann sogar eine fertige Duschtasse reinhängen und den Ablauf in Balkenrichtung wegführen?
Man kann auch das Ablaufrohr (nimmt man halt nur DN40) mittig durch einen Balken führen, wenn der hoch genug ist, oder ihn durch aufgeschraubte Winkeleisen an den Kanten verstärken.
(Ich vermute, hier wittern zahlreiche Planer und Statiker entgangenes Honorar für Festigkeitsnachweise usw, aber was solls. Zur Zei, da solche Häuser errichtet wurden, hat man auch nicht alles berechnet und es hält auch.)
Nur Mut!



Duschablauf durch die Wand realisierbar?



Hallo Herr Sepeur
Versuchen Sie es doch einmal bei einem Dachdecker (Flachdachabdichter).
Beim Flachdach gibt es das Detail Wanddurchführung (Wasserspeier). Nur mit Betonestrich wird es niemals dicht.(Arbeitsfugen, Schwindrisse usw)

zB: Sarnafil T besteht aus einer Kombination hochwertiger flexibler Polyolefine und ist mit Heißluft schweißbar.

Viele Grüße aus Nordhessen.



Eigene Entwicklungen



Wenn wir vom Kunden Aufgabenstellungen erhalten, so erarbeiten wir uns stets innovative Lösungen.
Eine war z.B. die Variante, auf einer Holzbalkendecke eine plan ebene Sanitärlösung zu finden, ohne einer Duschtasse.
So erarbeiteten wir uns die Variante, wo es einen in der Wand integrierten Schlitzeinlauf gibt, der in eine eigens gefertigte Edelstahlschiene mündet.
Eine Geruchsverschlußlösung wurde individuell gefertigt und zusätzlich mit einer Revisionsklappe an der rückwand versehen.
Bräuchte man zwar nicht, aber der Kunde bestand darauf.
Raum breite Natursteinplatten, wovon eine mit natürlichen Gefälle ausgearbeitet war, wurden dann verlegt.
Eine Regenbrause an der Decke unterstütz das Minimieren des Spritzfaktors.

Innovative Grüße zu Ostern,

Udo Mühle



Also...



...egal wie du es machst, schaff dir Möglichkeiten, die Sache zu beobachten. Ich selbst mache gerade eine bodengleiche Dusche, schaffe aber im Raum darunter eine Revisionsmöglichkeit. Auch wenn ich der Chemie (Abdichtung) vertraue, Kontrolle ist besser. Und ich habe Technik von der Stange.

@Udo: klingt nach sehr gewagt...



@ P.N.



Über diese Lösung sollte man natürlich präzise sprechen, sonst erscheint es wirklich als sehr mutig und gewagt.
Ist aber eine jahrelange Erprobung und in Tschechien gibt es diese Lösungen schon perfektioniert fertig.

Grüße Udo