Wanddurchbruch bei Gewölbedecken

15.01.2012



Schönen guten Tag.Ich stehe vor folgenden Problem.
Möchte gerne im Keller eine Tragende Wand durchbrechen.
Der Durchbruch soll ca. 90 werden.Die Wand ist laut Zeichnung 64 stark und in der mitte hohl.also vermutlich 24er wand,24 hohl und 24er wand.In beiden Räumen ist eine Gewölbe decke.Die das Gewölbe bzw. die Lasten Paralell zur Duchbrechenden Wand verläuft bzw. verteilt.Aber die dadrüber stehenden tragenden Wände in den folgenden Geschossen geben mir zu denken.

Meine Frage an euch:Wie muss ich die Decken bzw. Wand abfangen bzw. abstützen?wie gehe ich vor schritt für schritt?

Von einer statischen Berechnung weiß ich es sollen 2mal 160er HEA als Sturz einbaut werden.Und dadrüber 3 mal 100er HEA quer über die Stürze eingebaut werden.



Am besten ...



... sollten Sie erst einmal die Finger von diesem Durchbruch lassen, bis die vorhandene Konstruktion geklärt ist und ein Statiker sich ausführlicher mit dem Kräfteverlauf in den Wänden und der Gewölbedecke beschäftigt hat. Eingriffe in den Bereich von Gewölbekonstruktionen sind eher heikel und müssen in größeren baulichen Zusammenhängen betrachtet werden.

Das die beschriebene Kellerwand eine Hohlkonstruktion sein soll, halte ich für unwahrscheinlich. Die Wandstärke ist eher typisch für Vollziegelwände im Kellerbereich. Eine Hohlwandkonstruktion passt auch nicht unbedingt zum Kräfteverlauf aus einer Gewölbedecke. Auch der Einbau der Stahlträger muss vom Ablauf und eventuell notwendigen Sicherungsmaßnahmen geplant werden.