Wir sind unsicher wie wir den Fußbodenaufbau gestalten sollen...

25.06.2004



Nachdem ich nochmal die diversen Beträge zu Fußbodenaufbau durchstöbert habe sind wir immer noch unsicher was tun.
Im Flur war auf eine Bitumenschicht ein Estrich reingekippt worden. Die Feuchtigkeit ist dann die Wand hinauf gewandert. Ein weiteres Problem was wir erst vor kurzem beim aufräumen entdeckt hatten war das die letzten drei Jahre als das Haus leer stand, das Regenwasser des hinteren Dachs komplett sich an den Fuß dieser Wand (von außen) geleitet wurde (die Regentonne die da stand war ja voll...) und dort versickert ist. Ob nun da dieses Problem abgestellt ist die Wände ganz trocken sind hoffen wir, aber glauben noch nicht daran. Insbesonders da wir ja im Raum nebenan unter Rigipsplatten die Wand geteert war. Im oberen Bereich war noch der alte Putz und dort hat sich die Tapete etwas gewellt. Sogar die Wand darüber, im oberen Geschoß eine Innenwand war feucht! Hier war der vorhandene Fußbodenaufbau Platikfolie, Estrich, noch eine Gummifolie und dann Fliesen in Dickbettmörtel....
Das nächste Problem ist, das dort die senkrechten Balken im Flur die die Querbalken der Geschoßdecke stützen teilweise im Bodenbereich verfault sind. Kann man soetwas abfangen oder müssen die eher ganz ausgetausch werden?
Wir sind für Tips weiterhin dankbar!



Hilfestellung



Wir denken, daß es ohne einer Vor-Ort-Besichtigung kaum abgehen wird, denn die Thematik stellt sich schon ganz schön komplex dar, was Ihr da so schildert.
Die sogenannten Ferndiagnosen sind da kaum noch hilfreich, denn es wird da schon in die statischen Belange eingegriffen und dazu sollte dann schon mal ein Planer mit hinzugezogen werden.
Sind einige gute hier mit Profilen zu finden.
Also wenn Ihr Interesse habt, dann können wir uns Ihrer Situation mit stellen und fachlich objektiv mit zur Seite stehen.

Mit fachlichen Grüßen,
die Lehmbauer und Fachleute Udo & Thomas.



Sie brauchen Hilfestellung



Guten Tag Diane Graw,
sie brauchen glaube ich eine ganz große Hilfestellung bei ihren genannten Problemen wie die Lehmbauer Udo und Thomas schon geschrieben haben kommt man sehr wahrscheinlich ohne Ortstermin nicht aus. Denn ich glaube sie haben nicht nur ein Problem mit dem Fußbodenaufbau sondern auch mit der restlichen Konstruktion ist einiges im Agen.
Wie z. B. der Anstrich/Feuchtigkeit/Gummifolien und und und!!

Ich kann Ihnen nur vorschlagen das Sie sich einen Sachverständigen oder einen Fachplaner (der sich auf diesem Gebiet sehr gut auskennt) dazu holen sollten.

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Dielenboden über Erdboden



Wir hatten jetzt einen Architekten zur Beurteilung der ganzen Situation. Die trageneden Holzbalken in der Wand werden gewechselt.
Wir haben scheinbar die zwei Hauptursachen für die Feuchtigkeit beseitigt. Da wir es glücklicherweise nicht so eilig haben werden wir aber noch das Ganze für die nächsten 6 Monate beobachten und sehen ob dann wirklich alles trocken ist.

Wir haben für den Fußboden nun zwei Varianten zur Diskussion.
1. Den Boden ausheben. Mit Kies aufschütten und dort Drainagen zur Belüftung einlegen. Ein Flies darüber legen und dann mit Sand aufschütten. Dann die Balken in den Sand legen und darauf einen Dielenboden.
2. Ein anderer Bekannter hat vorgeschlagen nur den Boden etwas ausheben. Die Balken auf gemauerten Steinen ausrichten und hohl liegen lassen. Darauf Dielenboden.

Können bei Variante 2. Probleme auftreten? Sie hört sich für uns schön einfach an. Unsere Logik sagt uns, das durch das hohl Liegen der Balken der Boden schön belüftet ist und evtl. Feuchtigkeit so entweichen kann. Auch kann ich mir vorstellen, das man so ein angenehmes Raumklima erreichen kann? Oder übersehen wir da was Grundlegendes?



Wärmedämmung?



Beide Varianten hören sich sehr Altbaugerecht an, aber wollen Sie keine Wärmedämmung einbauen?