Waid Hygrabil

28.10.2007



Kennt jemand der Anwesenden dieses Mittel? Soll ja quasi senationelle Eigenschaften habe. Stimmt das, hat jemand Erfahrungen ?
Gruß
Michael



??????



was soll das denn sein ???!!! eine hydrophobierung???!!!!!
wo soll das produkt zur anwendung kommen???
ein paar informationen wären von vorteil

gruß peter





Ja soll den Keller biologischtrocknen und erhalten



hallo



hallo ...aber glauben sie an den weihnachtsmann oder zauberlehrlinge...ich denke wohl kaum wenn sie einen feuchten keller haben hat dieses ursachen ...könnten sie ihr problem ein wenig genauer beschreiben..

gruß peter





Feuchtigkeit im ersten Stein bis zur Sperrschicht. Mir geht es aber explizit um dieses Produkt.



moin,



naja, was glauben Sie zu erwarten wenn es tatsächlich heissen sollte "trocknet biologisch" ? Das ist der bare Schwachsinn, Sie können physikalisch trocknen (z.b. mit Wärme) oder das Wasser chemisch binden (z.b. Silikagel)
aber biologisch trocknen geht nun wirklich nicht.



lustig



immer wieder lustig wie der name bio von der industrie vergewaltigt wird ..genauso wie bei so genannten Öko produkten.

und meine Frage nun was ist gegen ein wenig feuchtigkeit einzuwenden.???!!!!

gruß peter



Waid Hygrabil



Ich habe zum Namen eine Pressemitteilung über die Wirkmechanismen im Internet gefunden.
Völliger Schwachsinn.
Was mich immer bei solchen Scharlatanerien aufregt: können die sich nicht mal ein bisschen mehr Mühe bei der Erläuterung der Wirkung ihrer Produkte machen?
Jeder 6-Klässler kriegt hier einen Lachkrampf!
p.s. Bestimmt hilft das Zeug auch gegen Erdstrahlen und Radonbelastung...

Viele Grüße
Georg Böttcher



lachen er tut..........



....ne Biologische Trocknung!

schönes Ding du, hab ich schon lange drauf gewartet das der Begriff *Bio* endlich auch in der Trockenlegung von Gebäuden Einzug hält.

War ja nur ne Frage der Zeit bis einer auf diese Begriffsverquickung kommt um den Absatz von irgend welchem Schrott zu vorsieren.

gruß jens



jooooooooooo



jooooooooo das is es BIO -Luftkalkmörtel für alle Oberflächen ..grins

gruß peter





Also liebe Fachleute ;) hier war nichts konstruktives dabei. Anscheinend kennt keiner das Produkt geschweige hat sich vor einer qualifizierten Antwort die Fakten enthält damit beschäftigt.
Gruß Michael





Wolltest du einen Werbefeldzug starten ?
Absolut neu auf dem Markt dieses Waid Hygrabil, wer soll es also schon kennen ? Referenzen bekommt man nur zugesendet wenn man ein absolutes Kaufinteresse hat, denn die Leute die es bereits verwendet haben, wollen oder sollen nicht in ihrer Ruhe gestört werden ! :-)
Das findest du als erste Seite in der Suchmaschine !





in keinster weise wollte ich dafür werben ich will fakten zum produkt und keine verteufelung noch eine lobpreisung. nach einer objektiven bewertung möchte ich entscheiden ob ich es nutze oder nicht. daher suche ich ja personen die erfahrungen haben. keine vertriebler die ihre mittelchen in den himmel loben.



Tja, Michael lies mal bischen zwischen den Zeilen!



Vergiss einfach den mal Spaß den sie sich erlaubt haben. Fassen wir es mal zusammen.
1.Erfahrung hat damit keiner hier.
2.Die Wirkungsweise scheint den Fachleuten, na sagen wir mal höflich, fraglich.
3.Es scheint mehrere solcher Superprodukte geben zu haben bei den außer die Werbung nichts oder nicht viel funktionierte. Diese haben scheinbar die Gemeinsamkeit, dass sie auf schwer nachvollziehbaren oder unsinnigen Mechanismen beruhen sollen. Da diese Eigenschaft bei dem betreffenden Produkt wohl auch zuzutreffen scheint, war die "Schublade" geöffnet in die es eingeordnet wurde.

Ich verkneife mir auch eine Äußerung zu diesem Produkt.
Na gut, eine vielleicht: "Von der Raumfahrt entwickelt" könnte man noch draufschreiben. Das zieht bestimmt bei einigen Leuten.

Es klang so, als ob du deinen Keller damit trocken bekommen willst. Bevor man an ein Handeln bei dieser Problematik denkt, sollte die Ursache feststehen. Alles andere ist Unsinn. Wenn die Feuchtigkeit von außen oder unten in die Wand kommt, kannst du innen ranpinseln was du willst, sie wird nicht trocken. Die Oberfläche der Wand vielleicht aber nie die Wand selbst.

Gruß Marko





Hallo Michael,
ja schade, dass hier einige Forenmitglieder deine Anfrage bezüglich Erfahrungen zu Hygrabil, nicht beantworten, sondern das Produkt "zerreißen".
Ich selber habe absolut das gleiche Problem: Ich hatte eine feuchte Kellerwand. Die habe ich mit viel Aufwand und nach althergebrachter Handwerkersmanier trockengelegt(von draußen 2,25 Meter selbst, per Hand, tief aufgeschachtet, mit allen was dazu gehört, dann von Fachfirma mit Isolierung beauftragt, und selbst wieder verfüllt....., zuvor innen mit einer Flex die alte Farbe runtergeholt, damit der Stein atmen kann). Bis jetzt alles super trocken (es lag wohl an einem alten defekten Lichtschacht der ausgetauscht wurde...). Hat alles in allem mit Gartenneugestaltung über ein Viertel Jahr gedauert. Aber jetzt O.K.! BIS AUF: Die von dir beschriebene unterste Steinreihe, die direkt auf der Bodenplatte aufliegt. Dort bildet sich nach wie vor Schimmel. Auf dieser untersten Reihe haben die Handwerker damals eine Horizontalsperre (schwarze Bitumbahn) eingebaut. Drüber trocken, drunter nass. Tja was tun? Habe auch an Injektierung gedacht und im Internet gegoogelt. Problem ist aber dass ich in die unterste Reihe gar keine Borhlöcher schräg diagonal rein bekomme, da dort sofort danach die Bodenplatte folgt? Tja und insofern suche auch ich nach einer Möglichkeit, diese unterste Steinschicht trocken zu bekommen, damit ich dort wieder eine Fußleiste vorschrauben kann und eben keinen Schimmelherd im haus habe.

Nachfolgend eine Presseinfo/-werbung zu besgaten Produkt. Evtl. kann ja hier doch jemand konstruktiv ;-) helfen Gruß Ralp




Schluss mit Hausfeuchtigkeit, Schimmelpilzen und Salzausblühungen

(openPR) - Hygrabil, ein in den letzten Jahren entwickelter mineralisch-organischer Extrakt der Waidpflanze, vertreibt Feuchtigkeit mit all seinen negativen Begleiterscheinungen aus Keller und Fassade. Im Laufe der Jahre und durch undichte Fassaden und Bodenplatten dringt Feuchtigkeit in die Hauswände ein, zerstört durch seinen Sauerstoffanteil die Struktur der Steinsalze, die einerseits zur Wandoberfläche hin ausgewaschen werden und Salzausblühungen verursachen, andererseits durch ihre hygroskopische Wirkung mehr Feuchtigkeit nach sich ziehen.
Der Effekt wird immer stärker bis zur Zerstörung von Mauerwerk, allergener Schimmelpilzbildung und Nichtmehrnutzung von (Keller)Räumen. Die Waidpflanze bildet unter anderem ein Molekül aus Silizium und Stickstoff, das sonst in der Natur nicht vorkommt, und in der Wand die angegriffenen Salzkristalle neu aufbaut und stabilisiert. Damit wird verhindert, dass Salzkristalle weiter zerstört werden, sie die Feuchtigkeit speichern und ausblühen.

Gleichzeitig erhöht Hygrabil wieder den ph-Wert des Mauerwerks auf den alten Stand zwischen 9 und 10 und verhindert damit ein Wachstum von Schimmelpilzen.

Durch die Stabilisierung des Mauerwerks ist Hygrabil besonders für den Schutz von Altbauten und zur Denkmalpflege geeignet.

Der chemische Effekt ist eine Oxidation, damit unumkehrbar und in etwa 14 Tagen abgeschlossen. Die Feuchtigkeit verringert sich im Laufe der folgenden Wochen kontinuierlich durch Wasserdampfdiffusion bis auf einen geringen Rest.

So ist die Immobilie wieder in vollem Umfang zu nutzen, hat ihren Wert und Wohnwert wiedererlangt.

Die Anwendung kann auf allen saugenden, mineralischen Untergründen in den meisten Fällen durch simples Aufsprühen der flüssigen Substanz erfolgen, ist ökologisch unbedenklich, ungiftig, nicht allergen, minimalinvasiv und damit preisgünstig.

Quelle: Heinrich Lappe, Corpored.net



Forum
Mittwoch 2. August 2006.



--------------------------------------------------------------------------------
... zurück
bauwesen.de - Startseite · © 2007 Cantalux Consulting GmbH · Impressum



Der rudimentär dargestellte "Wirkmechanismus"



ist einfach ein Fantasieprodukt.

Insofern kann man sich darüber lustig machen, oder mit entrüstetem Unterton über Betrügerei sprechen - es wirkt ganz einfach nicht. Positive Erfahrungsberichte zum Thema beruhen entweder auf Täuschung des Kunden, oder sind ein Fake.

Ein klitzekleinwenig Grundlagenwissen in Chemie reicht für den "Abschuss" des Machwerkes aus.

Thüringer Waid (ein Pflanzenextrakt mit färbenden Eigenschaften, über den ebenfalls behaupteten Holzschutz weiß ich nichts Sicheres) dient hier offensichtlich als Namensgeber.

Im folgenden übrigends die kompletten Referenzen der Homepage von Hygrabil. Gesunden Menschenverstand einschalten und loslesen:
"Da das Produkt völlig neu auf dem Markt ist, sind nur wenige Referenzen vorhanden. Diese Referenzen geben wir bei unmittelbarem Kaufinteresse heraus, da es sich in allen Fällen um Privatleute handelt, die natürlich nicht übermässig gestört werden möchten.

Einer von ihnen hat ein Bruchsteinhaus gekauft, wo von einer falsch angelegten Terrasse Wasser zum Haus hin geleitet wurde und an der Kellerinnenwand herunterlief. Nach Behandlung mit Hygrabil innen und außen ist keine Feuchtigkeit mehr vorhanden.

Ein zweiter hatte Feuchte Ziegelsteinwände im Keller mit sichtbaren Feuchtigkeitsflecken, die nach Behandlung mit Hygrabil trocken sind."

Das Produkt lässt ganz offensichtlich auch Wasser gegen das Gefälle laufen. Ein Wunder biblischen Ausmaßes. Erinnert mich irgendwie an "Aquapol".

Belustigte Grüße

Thomas



Färberwaid



ist schon lange bekannt, als blauer Farbstoff für Leinen z.B., und auch eine fungizide Wirkung ist wohl nachgewiesen. Ein Einsatz als Holzschutzmittel wäre also möglich. Aber da es sich um einen Pflanzenextrakt handelt, wird das Zeug mit Sicherheit wasserlöslich sein. Das heisst, bei Wasseranfall wird´s weggespült. Das wird also genauso wirkungsvoll sein, wie die wasserverdrängende magische Holzlampe, die mir mal auf ´ner Lehmbau-Messe in Berlin untergekommen ist. Wenn das Zeug wirken würde, wär das lange durch die Fachpresse gegangen und nachgewiesen. Da sollen wohl wieder Wundergläubige abgezockt werden.
Ich hoffe, das war ernsthaft genug.
MfG
dasMaurer
PS: Leute, glaubt mir, die Erde IST EINE SCHEIBE :-)))).



Produkt Waid-Hygrabli



Lieber Michael !

Mit dem Produkt Waid Hygrabil habe ich sehr gute Erfahrungen
gemacht. Seit 2 Jahren beschäftige ich mich damit. Habe etliche
Referenzen.



Noch ein Waidverkäufer.



Hier muß ein Nest sein.

Grüße

Thomas



Der Porofinist



hat aufgegeben, nu kommt "Waid Hygrabil".
Gibt´s wirklich Leute, die auf solchen Mumpitz reinfallen??
MfG
dasMaurer





Habe mal eine Probe gemacht und siehe es funktioniert nicht erster Stein ist und bleibt nass. Evtl. Fehlanwendungen schließe ich mal aus. Problem bleibt wie wird der erste Stein trocken????????

Gruß
Michael



Wenn



Injektage, dann mit einem "Verkieseler" nach Anweisung. Ich bevorzuge dabei eine Druckinjektage, weil problemloser und sicherer in der Anwendung. Vor allem funktioniert es auch bei nassem Mauerwerk und lässt die Wand abtrocknen, da es diffusionsoffen bleibt. Das Material habe ich bereits in meiner Lehrzeit 1973 kennengelernt und habe damit schon einige Feuchtigkeitsprobleme dauerhaft in den Griff bekommen.
MfG
dasMaurer
P.S: Und vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht über das "Wundermittel". Das ist nämlich bis dato die einzige authentische Referenz für dieses Produkt.



Da hat der Ulrich...



...den Nagel auf den Kopf getroffen.

Sammeln wir doch weiter authentische Referenzen.

Grüße

Thomas





ich find das Mittel lustig.......wäre ja sonst langweilig hier.





Hallo Michael,
leider habe ich Deinen Eintrag erst sehr spät entdeckt, aber vielleicht reicht es ja noch. Ich habe mich schon mal mit dem Produkt Hygrabil beschäftigt und es selber bei mir im Schlafzimmer angewendet. Heute, nach gut einem Jahr, habe ich trotz keinerlei Veränderung meines Lüftungsverhaltens eine trockene Wand und keinen Schimmel mehr.
Das Produkt zieht bis zu einem gewissen Grad in die Wand ein und geht mit den vorhandenen Steinsalzen eine Oxidation ein. Dadurch werden die Kappilare verengt und das vorhandene Wasser herausgedrückt, neues Wasser, das sich bei mir durch Kondensation abgesetzt hat, kann nicht mehr eindringen. Dies ist kein biologischer Effekt, sondern ein physikalischer Prozess der durch ein rein biologisches Produkt hervorgerufen wird, nämlich aus dem Saft der Waidpflanze. Wenn Du ein bisschen im Internet nach der Waidpflanze forschst, wirst Du auch einige Artikel entdecken, wo darüber berichtet wird dass schon die Inkas Ihre Wassergräben mit Waid abgedichtet haben, die Ägypter Tücher getränkt haben und damit unter anderem die Mumien einbalsamiert haben. Ebenso haben einige Naturvölker den Färberwaid genutzt um sich mit Wandmalereien für immer zu verewigen. Also scheint an dem Produkt doch was wahres dran zu sein (siehe mein Schlafzimmer). Die Antworten auf Deine Frage von diversen Feuchtigkeitssanierern haben mich schon geärgert. Die wollen nur Ihre Scheiß Produkte verkaufen, mit viel Chemie oder wie zum Beispiel die Verglasung der Kellerwand durch Injektion. Das kostet ein heiden Geld und dadurch wird die Wand nur zerstört im Sinne von Veränderung der natürlichen Beschaffenheit. Ich habe Hygrabil über die Fa. GHT Biotec gekauft. Du kannst die unter der Adresse www.ght-biotec.de erreichen. Der Internetauftritt läßt zwar zu wünschen übrig aber was solls.
Schönen Gruß
Peter



Also,



ich bin kein "Feuchtigkeitssanierer", verkaufe nichts in dieser Richtung und finde Ihre Auslassungen, Herr Meier, schlicht überflüssig und halte sie für eine plumpe Werbung.

Wo bleibt denn Ihr Kondenswasser, wenn's nicht in die Wand einzieht? Bildet es eine Pfütze auf dem Fußboden?

Gegen Kondenswasser kommt man nicht mit dem Pinselchen an.

Grüße

Thomas



Sehr geehrter Herr meier,



wenn Sie nicht wissen, wie eine Verkieselung funktioniert, sollten Sie keine unqualifizierten Bemerkungen dazu vom Stapel lassen. Als "Feuchtigkeitssanierer" möchte ich mich in dem von Ihnen gemeinten Sinn ebenfalls nicht sehen. Und Waid stammt aus dem asiatischen Raum und ist seit vielen Jahrhunderten im östlichen Europa zu finden. Als Kulturpflanze wird er etwa seit dem 9. Jahrhundert in Thüringen genutzt. Wie sollen die Inka an das Zeug gekommen sein??? Den alten Ägyptern war diese Pflanze ebenfalls nicht bekannt. Lediglich die traditionelle chinesische Medizin kennt den Waid. Informieren Sie sich bitte besser, ehe Sie hier eine Märchenstunde abhalten.
MfG
dasMaurer



wie sich die......



....Dinge doch gleichen.
In regelmäßigen Abständen tauchen hier Vertreter aus der tiefe des Raumes auf um uns sodann zu erklären das alles was wir kennen und bisher taten "Dreck" ist und ihr Produkt, natürlich 100 biologisch und Jahrzehnte bewehrt, das beste überhaupt!

Wenn es nicht so mühselig wär den misst zu entlarven wäre es ja sogar amüsant.
Ja wie gesagt, wenn es nicht so mühselig wär……

Also Herr Meier,
die von ihnen geschilderte Wirkungsweise kann so nicht stattfinden!!
Im Gegensatz zu Chloriden, Sulfaten, Phosphaten, etc. wo eine Umwandlung in schwerlösliche Salze mit Hilfe einer Oxydationsreduktion möglich ist.
Bleiben Nitrate immer leicht lösliche Salze!
Und da es häufig Nitrate sind die im Mauerwerk anzutreffen sind(Salpeter), bedingt durch den Kontakt mit dem Erdreich ist ihr Wirkungsmechanismus nix wert.

Der nächste Unsinn den ich hier lesen musste war die Geschichte mit der Trocknung durch Kapillarverschluss mit Salzeinbindung.
Eher sollte es heißen Trocknungsplockade durch eingelagerte Salze!

Ehrlich gesagt Herr Meier, hier fehlen selbst mir die Worte, fällt mir nix zu ein, will was heißen!

Zum Schluss noch was zur Verglasung, wie sie es nennen.
Ich nem mal an sie meinen Kaliwasserglas, als Mauerinjektion gegen Kapillarwasser?!
Kaliwasserglas wird hergestellt aus Quarzsand, Kaliumcarbonat und Kohle!!!
Die Beschaffenheit der Wand wird hier nicht zerstört, sie wird sogar zusätzlich verfestigt!!!
Allerdings wird Kaliwasserglas für diese Zwecke heutzutage eher selten verwendet.
Mittlerweile befinden sich SMK Microemulsionen auf dem Markt die das Wasserglas bei dieser Anwendung verdrängt haben.
Ich werd mir hier an dieser Stelle nicht die Mühe machen näher auf diese Produkte einzugehen da ich nicht glaube das sie mir folgen können/wollen.

In diesem Sinne, viel vergnügen mit dem Schimmel und den Salzen
jens

PS: Eine Hydrophobierung, aufgebracht auf feuchtes salzhaltiges Mauerwerk, kann zu schweren Bauschäden führen da die Salzkristallisation in der Mauerschale und nicht auf der Außenfläche des Steines stattfindet, sogenannte Salzsprengung!!



Wie heißt der Meier jetzt?



Klaus oder Peter oder Peter-Klaus egal! Die versteckte Werbung vom Meier ging mir auf die Eier!
Gruß Uwe