Wasserkraft bei alter Mühle

03.02.2006



Hallo.
Wir wollen uns eine alte Mühle kaufen. Wir hätten dort auch Wasserrecht beim dazugehörigen Bach. Wir haben uns überlegt eine Elektroheizung reinzubauen und wüssten nun gerne, was für einen Generator man brauch um den Strom zu erzeugen. Mühlrad ist vorhanden.

Grüße, Christian



Im Prinzip gute Idee,



aber habt ihr euch mal überlegt wieviel Leistung das Mühlrad eigentlich bringt? Und wie groß euer Wärmebedarf ist? Wie gut ist (soll) das Haus wärmegedämmt (werden)? Angenommen ihr erreicht mit einer vernünftigen Dämmung einen Wärmebedarf von 10kW, dann müssten über ein riesiges Mühlrad mit 3 Metern Höhenunterschied unter Berücksichtigung von Wandlungs- und Reibungsverlusten wohl mindestens 1000 Liter Wasser pro Sekunde fliessen!!

Wenn es denn schon eine Elektronheizung sein muss, solltet ihr die vielleicht lieber ans normale Stromnetz hängen und den per Mühlrad erzeugten Strom ins Netz einspeisen und dafür Geld vom Staat kassieren.
Oder mit dem Mühlrad einen Holzspalter betreiben und euch einen hübschen Scheitholzvergaser zulegen :-)

Wie auch immer,
viel Erfolg!

Ralf



Wärmepumpe?



Vielleicht ist es möglich das Wasser des Baches durch eine Wäremepumpe zu schicken. Mal das Wasseramt (oder wie das heisst) fragen, ob das erlaubt ist.
Den Strom für die Wäremepumpe kann man sicherlich problemlos per Generator erzeugen, es wird nicht soviel gebraucht, wie für eine kompletten Elektroheizung. Bei einer COP von ca. 5 brauchts nur 1/5tel der elektrischen Energie um auf die 10KW Heizleitung zu kommen. Letzenenedlich heizt / kühlt man zum Nulltarif. Regenerativer gehts nicht ...

Ich träume von sowas...allerdings weit und breit kein Bach in der Nähe... :-(



Wärmepumpe wäre besser



Ich habe den selben Fall an meiner Mühle durchgespielt. Ihr werdet wohl auf Dauer besser fahren wenn ihr eine Wärmepumpe betreibt und alles was ihr im Haus nicht benötigt ins Netz einspeist.





Vielleicht lässt ihr Euch hier mal beraten
http://www.hydrowatt.de/vorstell.htm
Hab mal vor Jahren von deren Projekten gelesen ...



Im Prinzip gut, aber ...



Hallo Christian,
das Prinzip ist gut, aber gerade dann, wenn der meiste Strom gebraucht würde, ist auch das Wasserdargebot am geringsten, schaue zur Zeit einfach mal in den Bach, der ist "leer".
Aber wenn Du schon was machen wills, dann funktioniert das eigentlich nur mit einer Wärmepumpe richtig gut, dafür haben aber die Stromversorger richtig gute Angebote, Da würde ich den erzeugten Strom lieber in Netz einspeisen.
Übrigens eignet sich auch Wasser als Wärmequelle für die Wärmepumpe.
Viele Grüße



Danke für die Antworten



Hallo.
Also danke erstmal für die Antworten.
Den erzeugten strom für den "normalen" Haushalt nutzen, hatten wir uns auch schon gedacht, da der Heizstrom ja billiger ist und man dann wahrscheinlich mehr spart.
Aber die Idee mit der Wärmepumpe hat auch was für sich. Klingt sogar eigentlich besser. Muss mich da mal genauer mit befassen. Aber Nulltarif hört sich eigentlich super an.
Grüße, Christian