Wärmedämmung von Aussenwänden und Metalldach mit Holzfaser




Hallo,
ich möchte gerne einen Bauwagen ausbauen und hierfür mich über Wärmedämmung informieren. Der Bauwagen soll ganzjährig bewohnt werden, winter- und sommerfest ist somit ein Muss.
Folgendes habe ich mir für den Wandaufbau gedacht (von Innen nach Aussen):
- Holzverkleidung
- Konterlattung
- Dampfbremse (Pro Clima Intello)
- 10 cm Holzfaser Flex WLS 040
- Schalungsbahn
- Konterlattung
- Holzverschalung aussen (keine Nut und Feder aber überlappend)

Für das Dach möchte ich von Innen dämmen, da aussen ein Metalldach angebracht ist und noch dicht ist. Es runterzureissen scheint mir ein unverhältnismässiger Aufwand. Daher folgende Überlegung bezüglich Dachdämmung (von Innen nach Aussen):

- Holzverkleidung (Sperrholzplatten)
- Konterlattung
- Dampfbremse (Pro Clima Intello)
- 8 oder 10 cm Holzfaser
- Metalldach

Ist das so in Ordnung, oder würde sich bei einem solchen Aufbau im Dach Wasser ansammeln? Meine Hoffnung war, dass die beidseitig diffusionsoffene Dampfbremse mögliches Kondensat wieder nach innen abgibt (ordentliches Lüften vorausgesetzt...)

Über Hinweise würde ich mich sehr freuen.



Wohnwagen



Bei dem Wandaufbau bleibt nicht mehr viel Wohnfläche übrig.
Wieso Konterlattung? Bei OSB mit Nut/Federverleimung können Sie das sparen.
Auf das Traggerüst außen Winddichtung (USB), wasserableitende Verschalung,
In die Felder des Traggerüstes flexible Holzfaserdämmplatten straff eingeklemmt,
druckfeste Dämmplatten mit Nut-Federverbindung Stärke 30 - 40 mm (z.B. Udi Therm NF oder Udi Climate Ausbauelement) auf die Trägerprofile verschraubt,
15 mm OSB Nut-Feder verklebt, auf die Dämmplatten aufgeklebt und auf die Tragkonstruktion durchgeschraubt.
Tapete oder Anstrich.
Fußboden:
Wedi- Bauplatten nach Richtlinie verlegen, darauf Kautschukbelag oder Linoleum.
Bauen Sie eine sensorgesteuerte Zwangslüftung ein wenn der Dachlüfter nicht mehr da ist.
Da Sie ohnehin Lüften MÜSSEN erledigt sich das mit dem Kondensat von alleine.



RE: Wohnagen



vielen Dank für die Hinweise. Die Wanddämmung ist in der Tat von Aussen gedacht. Ich habe dort bereits die Tragekonstruktion auf 10 cm Tiefe von Aussen am Metallgrundgerüst montiert, der Wohnraum verringert sich dadurch Gott sei Dank nicht. Nur mit dem Dach ist mir diese Möglichkeit nicht gegeben. Aber das scheint sich ja dann durch Lüftung tatsächlich gut lösen zu lassen.
Ich kann da leider keine Platten verwenden, da es sich um ein Runddach aus Metall handelt. Könnte mein Vorhaben so also funktionieren?



Wohnwagen



Mit dieser ganzen Bauerei außen wäre ein Neuaufbau wohl billiger und einfacher...
Da können Sie auch noch ein neues Dach oben aufs alte setzen.
Für Rundungen gibt es bei Wedi spezielle Platten, wenn nicht dann hänges Sie eben ab wenn die lichte Höhe es erlaubt.
Das ist dann kein Bauwagen mehr was da rauskommt, sondern etwas immobiles. Könnte baurechtlich problematisch werden.



RE: Wohnwagen



Der Ausbau kommt in der Tat einem Neuaufbau gleich, weil ich bis auf das Metallgestell, an welchem zuvor die Wände und das Dach befestigt waren und eben besagtes Dach alles entfernt hatte. Mir ist beim Ausbau aber persönlich wichtig Naturbaustoffe zu verwenden. Dazu kann man ja unterschiedlicher Meinung sein, mir wäre es aber wichtig.

Vielleicht werde ich das Metalldach doch noch durch Dachlatten etwas anheben um noch eine Luftschicht zwischen Dämmung und Metalldach zu bringen, dann hätte sich das Kondensationsproblem sowieso erledigt und ich müsste nur die Unterspannbahn (selbstverständlich ebenfalls diffusionsoffen) eben auch auf dem Dach aufbringen.
Nur als Anmerkung: Das Fahrgestell ist für ein zulässiges Gesamtgewicht von sage und schreibe 9,4 Tonnen ausgelegt - sollte als meine bescheidenen Aufbauten tragen können. Man kann ihn dann und davor sowieso nur mit 25 km/h ziehen.



Bauwagen



Das kann man eben nicht. Mit Ihrer Umbauerei ist die allgemeine Zulassung für das Fahrzeug erloschen.