Sichtfachwerk innen/außen - Dämmschutz

04.10.2003



Hallo zusammen,

ich habe jetzt viele ANtworten zum Thema Dämmschutz durchgelesen, aber noch eine spezielle Frage.

Ich möchte einen alten Bauernhof (Bj. ca. 1630) kaufen. Er hat sowohl innen und außen Sichtfach-
werk und ist für meinen Laienblick sehr gut in schuß und trocken., er wurde bisher als Ferienhaus genutzt.
Ich könnte ih recht preiswert kaufen, weiß aber nicht genau, was da noch an kosten auf mich zukommen könnte.
Ich möchte auf jeden Fall das Fachwerk innen und außen erhalten, weiß aber nicht, was in den Gefachen steckt.
Kann man überhaupt als Hauptwohnsitz in einem solchen alten ungedämmten Fachwerkhaus leben? Gibt es eine Dämmmöglichkeit, die das Fachwerkerhält (ohne neuen optischen Holzaufsatz, sondern ihn Form eines Anstriches.
Was muss man tun um einen solchen Anstrich anbringen zu können (Das gesamte Haus ist innen und aussen frisch gestrichen), muss man alles wieder abschleifen?
Viele Grüße,
Sonja



Wärmedämmung



Hallo Sonja, einen Anstrich mit wirksamer Wärmedämmmung gibt es leider nicht. Man kann aber durchaus auch in einem ungedämmten Haus leben, wenn man nicht all zu Kälteempfindlich ist. Haben unsere Vorfahren ja auch Jahrhunderte so gemacht.
oder eben nur Außenfachwerk sichtbar belassen und von Innen z.B. mit Leichtlehmvorsatzschale dämmen und einem schönen Lehmputz obendrauf.
Viele Grüße aus Nordhessen



Bauernhaus



Guten Tag,
Bauernhaus in der Eifel - klingt romantisch und erstrebenswert - aber bevor Sie viel Geld ausgeben: Was sagt das Bauamt eigentlich zur planungsrechtlichen Zulässigkeit Ihres Vorhabens. Das ist oft schon das Ende der Überlegungen.



Bauernhaus



Guten Tag,
Bauernhaus in der Eifel - klingt romantisch und erstrebenswert - aber bevor Sie viel Geld ausgeben: Was sagt das Bauamt eigentlich zur planungsrechtlichen Zulässigkeit Ihres Vorhabens. Das ist oft schon das Ende der Überlegungen.



Dämmung



Guten Tag, vor vielen Jahren lebte man in Fachwerkhäusern mit einer Ofenstelle und Temperaturen von ca. 16 Grad (Im Winter vielleicht auch mal Frost innen). Ich kan mir nicht vorstellen, daß Sie das immer noch wollen. Der Gesetzgeber übrigens auch nicht (Hygienischer Mindestwärmeschutz und Energieeinsparung. Eine Dämmschicht sollte eingebaut werden. Im prinzip geht eine Moderate Innendämmung um das Sichtfachwerk zu erhalten. Da Sie aus der Eifel schreiben, erscheint es mir sehr notwendig, zu prüfen, ob die Schlagregenbelastung für Sichtfachwerk nicht zu hoch ist. Dan können Sie außen Dämmen und z.B. verbrettern oder Verschiefern un innen das Fachwerk sichtbar lassen. Außendämmung ist baupysikalisch sogar vorteilhafter. Ganz allgemein gibt es immer nur Regeln die für eine Fachwerksanierung wichtig sind, die konkrete Umsetzung erfordert immer ein maßgeschneidertes Konzept für das jeweilige Objekt, wobei man den bestmöglichen Kompromiss zwischen allen Anforderungen finden muß. Viel Erfolg, mfG. Ulrich Arnold





Sie können für 10.000 Euro eine ausgefeilte Superdämmung einbauen mit dem Risiko, dass das Haus dahinter weggammelt - oder das Geld verheizen. Mit Sichtfachwerk innen UND außen werden Sie aber auf jeden Fall Probleme bekommen, weil Sie die Bude nie winddicht bekommen. Als Ferienhaus im Sommer mag das angehen, im Winter ist der Kaffee kalt, bis Sie ihn von der Küche ins Esszimmer getragen haben. Machen Sie, wenn das Fachwerk außen bleiben soll, eine vernünftige Innendämmmung (Schilfmatten oder Holzfaserplatten, Lehm- oder Kalkputz) und suchen Sie sich einen Raum, in dem Sie die Fachwer-Optik mit alten Balken wieder herstellen. Ist zwar nicht ganz echt und sicher mühsam, aber besser allemal als díe Schwindsucht oder eingefrorene WCs.



Wärmedämmung 2



Natürlich ist es nicht stand der Technik, in einem ungedämmten FWH mit 15 cm dicken Wänden zu Wohnen. Obwohl sich die meist kleinen Räume mit einem Holzofen relativ schnell aufheizen lassen.(Winddichtigkeit vorrausgesetzt). Bei anstehender Renovierung ist es sicher sinnvoll eine Wärmedämmung mit einzubeziehen. Innen angemörtelte Dämmplatten sind jedoch bei starker Schlagregenbeanspruchung kritisch zu betrachten, da diese meist ein austrocknen der Wand nach Innen behindern. Leichtlehmvorsatzschalen sind diesbezüglich unproblematischer und erhöhen auch den Schallschutz. Wie immer ist dies natürlich kein Patentrezept. Eine entgültige Entscheidung sollte
nur unter Berücksichtigung aller Faktoren und Ortsbesichtigung eines Fachwerkerfahrenem Handwerkers/Architekten getroffen werden.
Viele Grüße



Wärmedämmung!



Ich habe hier schon sehr viele verschiedene Vorschläge für den richtigen Gefachaufbau gefunden! Ich weis jedoch immer noch nicht wie bei dem heutigen Stand der Technik die Gefache am Besten zu gestalten sind, bezüglich Wärmedämmung, Schonung des Fachwerks, Schallschutz...
Früher bestand der Gefachaufbau aus Kalkputz außen, Lehmfüllung, Lehmputz innen.
Heute gibt es Steine die besseren Schallschutz bieten aber wie sieht es mit der Wärmedämmung aus? Gibt es Steine, die besser dämmen, als Lehm? Wie sieht heute der perfekte Gefachaufbau aus?