Wärmedämmung: Decke zum Dachboden und Innendämung




Hallo zusammen,

vorab Frohe Weihnachten euch allen!

Bei den aktuelen Temperaturen ist mir aufgefallen, dass ich doch drigend etwas zu Thema Isolierung (vorallem im Schlafzimmer und im Kleiderschrank) machen muss. Hintergrund ist, dass u.A. im Kleiderschrank, trotz angeblich ausreichender Heizleistung, die Klamotten doch gut kalt sind, wenn man sie aus dem Schrank zieht. Ebenso ist es im Raum auch ziemlich unangenehm. Beides befindet sich im 1. OG. Darüber ist der unausgebaute Dachboden.

Folgendes habe ich vor:

1. Im Dachboden würde ich gerne die Decke dämmen. Die Decke besteht aus Eichenbalken und Lehm. Da der Dachboden nicht genutzt ist und auch nicht genutzt wird, kann man hier die Oberseite für eine Dämmung verwendet. Mit welchen Stoffen und vorallem wie würdet ihr hier eine Dämmung aufbauen?
Über einen Bekannten könnte ich günstig an Steinwolle kommen. Mein Gedanke war diese auf dem Dachboden auszulegen und mit Holzbalken und OSB-Platten einen Weg zu schaffen, da man von Bodentreppe bis zum Kamin über den halben Dachboden muss. Wie sieht es hier mit der Materialverträglichkeit aus? Was gibt es zu beachten? Brauch man eine Dampfsperre?

2. würde ich gerne im Schlafzimmer und im Kleiderschrank eine Innendämmung anbringen. Zum Generellen Aufbau: Im Erdgeschoß besteht das Haus aus Sandsteinbruchmauern. AB Unterkante 1. OG aus Fachwerk. Zwischen den Eichenbalken wurde mit Sandstein ausgemauert. Früher war auf der Innenseite mit Lehm verkleidet. Irgendwann wurde ein Gipsputz aufgebracht, welcher von einem Rabitzdraht gehalten wird. Welche Innendämmung würdet ihr hier verwenden? Ich würde den Gipsputz gerne erhalten bzw. auf diesem aufbauen.
Im Schlafzimmer würden wir gerne wieder tapezieren, da der Rest auch tapeziert ist.
Für den Kleiderschrank wäre es uns egal. Hier kann ich mir auch eine Konstriktion aus Dachlatten und Styropor vorstellen, welche mit Panele verkleidet werden. Wäre das aus eurer Sicht machbar?

Da ich leider wenig Ahnung von Dämmung habe, hoffe ich, dass Ihr mir helfen könntet. Eine Außendämmung scheidet leider wegen Denkmalschutz aus.

Vielen Dank im Voraus!

Viele Grüße


Max



Dämmung .....



Hi Max,

Oberste Geschoßdecke: kannst du gern mit Mineralwolle machen. Eine Dampfbremse ist sinnvoll.

Zu der Außenwand: Hier ist die Welt leider etwas komplizierter. Meine Empfehlung: Gipsputz entfernen (sorry:-)); Lehm, Holzweichfaser max 6cm, Kalkputz.

Gründe: da Gips faulen kann, sollte er egal bei welcher Innendämmung entfernt werden; bleibt der Gips, hat man ein entsprechendes Schadensrisiko.

Die vorgeschlagene Lösung ist eine diffusionsoffene Variante, die sich in der Praxis vielfach bewährt hat und recht einfach umzusetzen ist.

Du schriebst, dass vorher Lehmputz drauf war. Insofern passt das dann auch.

Latten und Styropor ist recht schadensanfällig, da der Taupunkt zwischen Styropor und Wand ist und somit dort Feuchte kondensieren kann.

Gruß Peter



Danke!



Hallo Peter,

Danke für die Tipps. Da werde ich wohl dann in den sauren Apfel beißen müssen.
Die Dachdämmung lässt sich ja einfach machen, aber die Innendämmung ... Da werden wir wohl ein bisschen umziehen müssen.

Noch eine Frage zur Dachdämmung bzw. zum Aufbau. Ist folgender Aufbau richtig?
Von unten gesehen:
1. bisherige Holzbalkendecke mit Lehmfüllung
2. Dampfsperre mit Verklebung an den Überlappungen
3. Mineralwolle

Die Decke ist natürlich nicht topfeben. Es gibt manchmal ein paar leichte Höhenunterschiede zwischen den Balken und der Lehmfüllung. Sollte man die vorher ausgleichen? Wenn ja, mit was?

Außerdem will ich da oben einen Weg machen, da man auch mal zum Kamin muss. Hierfür will ich Fichtebalken auf die bisherigen Eichenbalken schrauben und darüber OSB-Platten legen. Das ganze soll so eine Art Steg geben zwischen Kamin und Bodentreppe. Also nicht die komplette Fläche.
Zum richtigen Vorgehen: Ich verlege die Dampfsperre und Schraube dann die Fichtenbalken auf die Eichenbalken durch die Dampfsperre oder wäre ein anderes Vorgehen sinnvoll?

Viele Grüße


Max



So wie du es schreibst...



Ist das ok.

3 Dinge:

Ich würde Dampfbremse nehmen; keine Sperre (z.B. Proclima Intello)

Untereinander verklebt wie du schreibst und außenrum luftdicht angeschlossen. (Es darf keine Konvektion warmer Luft in den Kaltraum geben.

Ausgleichen brauchst du nicht unbedingt. Die Mineralwolle ist ja elastisch.

Gruß Peter



So wie du es schreibst...



Ist das ok.

3 Dinge:

Ich würde Dampfbremse nehmen; keine Sperre (z.B. Proclima Intello)

Untereinander verklebt wie du schreibst und außenrum luftdicht angeschlossen. (Es darf keine Konvektion warmer Luft in den Kaltraum geben.

Ausgleichen brauchst du nicht unbedingt. Die Mineralwolle ist ja elastisch.

Gruß Peter



Kleiderschrankinnendämmung?



Das Problem kannst Du Dir selber erklären, indem Du Dir 2 Fragen beantwortest:
1. Was genau willst Du mit einer Innendämmung des Schrankes erreichen ? Also, was soll sich in Deinem Schlafzimmer/Kleiderschrank ändern?
2. Ist die Dämmung des Kleiderschrankes für die gewünschte Änderung die richtige Lösung?
Zudem wäre es m.E. nach ratsam, mal ein Gesamtkonzept der Gebäudeerhaltung ( wie im Profil beschrieben) zu erstellen, Gipsputz hast Du, glaub ich mich zu erinnern, selbst im vorigen Jahr erst aufgebracht, ob an diesen Wänden, weiß ich nicht. Aber stückwerkhaft herumzudämmen, führt nicht zum gewünschten Ergebnis.



Kleiderschrankinnendämmung



Guten Morgen,

ich hab das wohl falsch dargestellt mit dem Kleiderschrank. Ich möchte nicht einen Schrank innen Isolieren :-).

Bei dem genannten Teil handelt es sich um einen begehbaren Kleiderschrank. Also ein kleiner Raum, welcher von einem anderen abgeteilt wurde. Die Außenwände des Hauses sind frei zugänglich und der eigentliche Schrank steht als Abteilung mitten drin. Es geht hier auch um eine Dämmung der Außenwände.

Zu 1. Der Wärmeverlust in dem Raum ist zu hoch. Dieser soll reduziert werden.
Zu 2. Nein, der Gipsputz ist schon ewig drauf. Wie lange genau, kann ich nicht sagen. Haben das Haus schon mit diesem übernommen.



begehbarer Kleiderschrank



achso, na dann sollte da irgendeine Heizquelle rein, als Tempererierung, wenn der Luftaustausch nicht ausreichend gewährleistet ist.Wenn der Raum im Raum steht, macht es keinen Sinn den Innenschrank zu dämmen.