Haake Cellco - Risse

20.03.2009



Hat jemand Erfahrung mit Haake Cellko? Das ist eine Wärmedämmung auf Kork-/Lehmbasis, die man hinter eine Verschalung stopft. Wegen des Korkanteiles soll es angeblich nicht schwinden. Ich habe bei mir leider die gegenteilige Erfahrung gemacht.

Es reisst bei mir und hält teilweise nicht richtig am Fachwerk fest. Dass die Trocknung erheblich länger dauert als zugesagt, sei am Rande erwähnt.

Hat hier jemand Erfahrung, ob man das Ausbessern kann? Wie ist die Langzeitprognose? (Mögliche weitere Schäden oder ähnliches). Die Firma stellt sich taub und meldet sich nicht.

Bin sehr enttäuscht, zumal das Zeug ziemlich teuer ist. heul.



Ich alter Querulant zitire dann den



alten Geheimrat gerne:

" … die ich rief, die Geister - werd ich nun nicht los …"

Nicht nur dass m.E. die Dämmerei nie das hält oder halten kann und halten wird was sie und deren Befürworter versprechen, sondern dass damit massiv Volksvermögen platt gemacht wird unter dem Deckmäntelchen der "wirtschaftlichen Förderung der heimischen Handwerker".

Nicht nur das Geld ist futsch - Ihr macht es ja auch noch selbst - also ist die Gewährleistung auch für den A.... (ausser Ihr heißt und seid Rockefeller und könnt euch einen Stab Rechtsanwälte leisten, die dem herstellenden Unternehmen eine grobe Fahrlässigkeit beweisen können und somit die Produkthaftung greifen kann - sondern die Schäden die dabei entstehen werden (bin ich mir sicher) müssen im Nachhinein auch noch vom Bauherrn berappt werden.

Noch ein Zitat:
"… when will they ever learn … "

Sorry

FK





Das schreibt scheinbar ein Eisbär , dem es in gedämmten Häusern einfach zu warm ist was seinen Blutdruck bis zum Anschlag treibt. Das kann einen schon bis zum Wahnsinn treiben , wenn die Körpertemperatur dann laufend über dem Pegel liegt .



Eisbär - oder Dr. Sermon



Hallo

Kein weißes Fell!
Aber der Menschenverstand ist noch nicht dummgeglaubt!

Wohnung Baujahr 1933
Wand: Aussenputz - Kalksandstein - Innenputz (Lehm)
Kastenfenster seit Baubeginn
Heizung läuft auf 2-3 in allen Räumen - Vorlauf 54° alte Heizanlage
Türen immer auf und Wohnungstür geht permanent auf und zu (5 Personen)
Inneraumtemp konstant ca. 18°C - 21°C
Es wird viel gekocht und nichts in der Micro warmgemacht - Hoher Luftwechsel!

.. glaubt halt einfach der Realität und nicht den so profunden Wissenschaftlern von Mr. Weichfrau und Konsorten mit deren wundersamen Zahlenspielen!

Und wenn Ihr jedoch an DIE glauben wollt - ists mir recht!

Aber wundert euch nicht!

FK
Der Eisbär?



Haacke Cellco ist die Firma



meinst du die Korkdämmschüttung?



oder ist es der Wärmedämmlehm



wann wurde die Verarbeitung vorgenommen und ist richtig Verdichtet wurden?
bei Verarbeitung zwischen Nov-Mär wäre dein problem logisch





"Es wird viel gekocht und nichts in der Micro warmgemacht - Hoher Luftwechsel!"

Da Lach ich übe, alter Angeber, glaubste Du lebst länger als ich mit meinen Mikrowellenfutter und der Styropordämmung an der Fassade?!
Apropos, gerade hat es ping gemacht, Abendessen is fertig!
Gibt Cup Nudeln Süß Sauer.
Soviel zum Singleleben o-)

gruß jens



Dämmstärke ?



In welcher Stärke wurde das Material denn verarbeitet ?

Mehr als 6-8cm sollte man m.E. vermeiden.

Wir haben dieses Material in einem größeren Objekt auf etwa 500 m2 bei 6-8 cm Stärke im Sommerhalbjahr ohne Probleme verbaut. Es sollte dabei aber vor allzuviel Witterung geschützt werden (Kein Regen auf die ungeschützte FW-Fassade)
Bei Mehrstärke dauert es gleich erheblich länger bis zur Durchtrocknung.

Der Baustoff Lehm neigt immer zu Schwinden, das lässt sich kaum ganz vermeiden. Kleine Risse halte ich hier für unerheblich. Die Konstruktion ist im Übrigen ja durch die Schalung stabilisiert.

Wieso ist denn ein Ausbessern erforderlich? Bröckelt das Material schon durch die Schalung durch ?
Oder wurde die Schalung nach dem Stopfen entfernt ? (Grober Fehler)

Beste Grüße aus der Pfalz



Wärmedämmlehm



Hallo, das gab ja viele Antworten. Vielen Dank. Ein paar weitere Daten:

Es handelt sich um den Wärmedämmlehm, Dämmstärke ist ca. 8 - 10 cm. Einbringung im Dezember. Laut Firma ist das ok, solange es nicht friert.



wie oben schon erwähnt



muß die sache bis Nov (um sicher zu gehen) abgetrocknet sein,also einbringung Frühjahr...

aber haben sie denn so einen schwund auf 10cm das,das Fachwerk freiliegt das kann ich mir garnicht vorstellen und wie siehts auf der schalungs Innenseite aus



Einbaufragen



Wer und wie wurden Sie zu Ihren Arbeiten betreut?
Gab es konkrete vor-Ort-Betreuung?
Die nun bekannte Einbauzeit ist als sehr kritisch anzusehen und da hätte es auf jeden Fall zu einer zusätzlichen bzw. sofort aufgelegten Wandheizungsunterstützung bedurft.
Wie wurde das Material eingebracht bzw. verdichtet?
Gibt es über dem Materialaufbau eine zusätzliche Stützkonstruktion (Schilfrohrgewebe)?
Wie sehen die Rissbilder aus?
Und zum Thema Trocknung im Winter braucht man ohne Wärmeunterstützung nun auch nicht viel mehr dazu zu sagen.

Grüße auf die Baustelle,
Udo Mühle



Das



Zeug wird in eine verlore Schalung eingebracht und leicht verdichtet. In diesem Zusammenhang ist mir nicht klar wie sich der Leichtlehm vom Fachwerk lösen kann?

Risse sind in diesem Zusammenhang unerheblich da die Dämmung noch verputzt werden muss.

Wichtig ist das das Matrial ungehindert trocknen kann.

Das das Matrial sehr teuer ist, ist bekannt nur kann da leider nach dem Kauf bzw. Einbau auch keiner mehr wieterhefen!

@FK . Es wäre mal erfrischend schön Sie würden mal schreiben: Meiner Meinung nach..

Der der in einen leicht innengedämmt Fachwerhkhaus lebt und arbeitet. Grüße