wie mach ich den Innenausbau?

10.03.2012



Hi Freund,
ich habe mir vor kurzem mit meiner Familie ein kleines Fachwerkhaus gekauf und würde von Euch gerne wissen, wie ich es von innen ausbauen kann.

Die Wände und Decken sind mittel schief und ich würde sie am liebsten gerade machen.
Ich weiss nur nicht mit welchem Material ich dies anstellen soll.
Ich habe schon sehr viel darüber gelesen und mir raucht mein Kopf ;-(

Ich weiss nicht welches Material im Moment an den Wänden befestigt ist und wie es dahinter aussieht.
Ich wollte erst mal alle ausen Innenwände abreisen und sie mit Lehmputz begradigen oder ist es besser eine Holzstruktur zu bauen und mit Rigipsplatten zu verkleiden??

Wie gehe ich vor????? bzw was sollte ich machen um keinen Schimmel oder Pilz zu bekommen.

Bitte helft mir.

Lg 3kinds



mit Lehmbauplatten Stärke 3 oder 6cm und Leichtlehm-Zwischenfüllung



können die Außenwände moderat wärmegedämmt und auch begradigt werden.



eine Lehmwandheizung



wäre eine sinnvolle Ergänzung der Wandbegradigungsaktion.



abschließend können die Lehmputzflächen



z.B. mit TEX-BIS LehmFarben oberflächengestaltet werden.
Für SelbstbauerInnen veranstalten wir regelmäßige Bauherrenseminare im Freilichtmuseum Hessenpark. Da können Sie sich an einem Samstag in Theorie und Praxis das know-how für Ihre Fachwerksanierung erarbeiten.



Wandaufbau



Hallo


Wer gerade Wände will, sollte sich kein Fachwerk kaufen.

Erst mal die Außenwände frei legen und dann Schadens/ Bestandsaufnahme machen.


Und dann hier im Forum mit den Gegebenheiten hausieren gehen


MfG Andreas



Naja.........



... also ich bezweifle dass das der optimale Weg ist.

Bevor Ihr Wände und Decken begradigt (was man sich bei einem Fachwerkhaus sehr gut überlegen sollte!): Wisst Ihr wirklich wie gut Euer Haus "in Schuss" ist? Was in den nächsten Jahren repariert werden soll? Habt Ihr die Erfahrungen oder Leute die sich auskennen und denen Ihr vertrauen könnt? Es wäre schade, gutes Material - egal von welchem Anbieter ;-) - zu verbauen, um dann ein paar Jahre später alles aufzureissen, weil die Elektroleitungen dahinter gammeln oder das Heizungssystem marode ist.

Abgesehen davon: Vielleicht irre ich mich als Laie ja, aber Euer Fachwerk sieht irgendwie merkwürdig aus. Seid Ihr ganz sicher, dass das "echtes" Fachwerk ist? Stell' doch bitte mal ein paar weitere Fotos ein...

Wo genau in Hessen steht denn Euer Haus?

Viele Grüße aus Frankfurt

Dirk (mit "Spezialprojekt" in der Wetterau)



Wenn ich mir die anderen Fotos…



… dieses Hauses im Internet so anschaue, würde ich auf jeden Fall dazu raten, hinter sämtliche Wandverkleidungen und die verkleideten Deckenbalken zu schauen. Wenn es im Haus nicht jetzt schon sowieso muffig-schimmelig riecht, wird es wahrscheinlich spätestens dann soweit sein.

Weiteres Vorgehen (nach Entfernung der jetzigen Verkleidung):
siehe oben!



Innenausbau



erst mal vielen Dank für eure Antworten.

Hallo dirk die Wasserleitungen und die Elektrik sind zum teil 1980 neu gemacht worden. Da ich Elektriker bin werde ich natürlich danach schauen und ggf. alles erneueren.
Warum sieht es merkwürdig aus?
Es riecht auch nicht muffig, es gibt auch keine anzeichen von Schimmel oder Nässe
Das Haus steht in Nordhessen (Willingshausen)



weitere Bilder



einige Bilder von Innen



Bilder



Küche



Bilder



Treppenhaus



Hauskauf



Nach dem Kauf des Hauses erst einmal alle Verkleidungen abzureißen halte ich für eine seltsame Idee. Sinn macht sie nur, wenn Sie das Haus mit baulichen Mängeln erworben haben, die ein Entfernen der Verkleidungen notwendig machen. Das wäre dann über den Kaufpreis vorher reguliert worden; man nennt so etwas Reparaturrückstau bzw. sanierungsbedürftig.
Ich glaube eher Ihnen wurde das Haus zur sofortigen Nutzung verkauft.
Wenn Sie jetzt also beginnen Bauteile herauszureißen dann werfen Sie Ihr eigenes Geld weg, immerhin haben Sie für diese Bauteile bezahlt.
Sie kaufen auch keine Limousine und sägen dann als erstes das Dach ab, weil Sie ein Cabrio schicker finden.

Und bauliche Schäden durch fehlerhaft montierte Bauteile wie Schimmel und Feuchte bei hinterlüfteten Innenwandverkleidungen hätten Sie VOR! dem Kauf erkennen und preislich regulieren sollen.

Ich empfehle Ihnen folgendes:
1. Besorgen sie sich eine Endoskopkamera, bohren sie ein paar Löcher in vorgesetzte Verkleidungen, schauen Sie dahinter, riechen Sie daran.
2. Noch besser Sie holen sich einen Sanierungsfachmann der das Haus überprüft und Sie bei eventuellen Sanierungen berät.
3. Bei verdeckten Mängeln lassen Sie ihn darüber eine baufachliche Stellungnahme, besser ein Gutachten (falls er das kann und darf)erstellen.

Wenn alles in Ordnung ist, dann richten Sie sich in Ihrem neuen Haus ein, ein paar schiefe Wände gehören zum Fachwerk dazu.
Falls verdeckte Mängel vorhanden sind die Ihnen verschwiegen wurden dann sollten sie den Verkäufer im Rahmen seiner Gewährleistung in die Haftung nehmen, dabei hilft Ihnen das Gutachten/die Stellungnahme.

Wenn Ihnen das ganze vom Stil her nicht gefällt sollten sie sich fragen warum Sie es so gekauft haben- aber so ist das, man kann sich ja mal irren oder seine Meinung ändern.
In diesem Fall sollten Sie trotzdem erst einmal ein paar Jahre im Haus wohnen und nicht gleich den nächsten Schnellschuß starten den Sie dann später wieder bereuen.
In dieser Zeit festigt sich Ihr Wunsch nach dem was wirklich verändert werden sollte und was doch bleiben kann.

Viele Grüße
Georg Böttcher

p.s. Haben sie vom Verkäufer einen Energieausweis erhalten?





Vielen Dank Herr Böttchner,

ich dachte nur, wenn ich die Wände mit Lehm putze, das ich dann ein besseres Raumklima erhalte.
In dem Haus müßten eben viele neue Steckdosen und Schalter angebraucht werden, da es uns nicht reicht was drin ist.
Ich wollte gleich richtig Renovieren, da alles was ich ins Haus rein stecke für uns ist.
Mir ist klar, das die Wände etwas schief sind.
Ich wollte nur Wissen ob Lehmputz die richtige Entscheidung wäre.
Mich interessiert auch sehr ob alle Balken in Ordung sind, die ich dann gleich erneuern kann.
Ich möchte nicht noch mal in ein paar Jahren anfangen sondern es gleich richtig machen.
Manche nicht tragenden Wände möchte ich offen legen, da die Raumeinteilung nicht nach unserem Wunsch ist.
Des weiteren möchten wir tragende Wände auch frei legen um die Balken zu sehen, dies gefällt uns besser.
Ich habe auf dieser Plattform viel gelesen und möchte einfach kein Fehler machen, denn wir wollen unser Haus sehr lange behalten.
Ich dachte eben, das Lehm die beste Alternative wäre.
Mit den Platten die im moment drauf sind kann ich nichts anfangen und weiss nicht ob ich da einfach schlitze für Kabel machen kann und sie wieder zuschmieren kann.
Vielleicht hole ich mir doch lieber einen Fachmann.

lg



Auch wenn Herr Böttcher …



… unzweifelhaft der Fachmann ist:

Wer zu dem Preis ein Haus mit dem Vermerk "renovierungsbedürftig" kauft, dürfte ja wohl im Hinterkopf haben, dass so einige wohn- und hauswerterhaltende Maßnahmen auf dem Programm stehen. Sich einfach schon mal komplett einrichten, weil es auf den ersten Blick alles recht schön aussieht und nicht muffig riecht, kann evtl. ganz schön nach hinten losgehen, wenn es hinter den Rigipswänden (Neu-Dummdeutsch: Rehgibs) erst mal soweit ist.

Wer ein altes Auto zum Schnäppchenpreis kauft, wird zwar nicht das Dach abflexen, um Cabriofeeling zu haben, aber er weiß doch, dass so Einiges an Arbeit auf ihn zukommt, die man besser sofort macht und nicht erst, wenn die Karre unterm Hintern wegrostet.

Wer da mit einem "Experten" kommt und anfängt, eine Mängelliste aufzustellen, also ich würde den vom Hof jagen…





Die Wände sind nicht mit Rigips verkleidet soviel kann ich sagen.
Es sind Platen die so ca. 80 auf 100cm haben und sind ca 1,5mm dick.Die Frabe es bräunlich und sieht aus als ob es Rückwände von einem Kleiderschrank wären.
Ich denke nicht das es Lehmplatten sind.
Sie sind mit dicken Nägel in die Wand geschlagen worden.

Ich möchte auf jedenfall die Wände raus machen und sehen wie es dahinter aussieht.

Ich möchte nur wissen mit welchem Zeugs ich die Wände wieder zu machen kann.

Ich möchte keine Chemie verbauen sondern natürliche Sachen verbauen.



Das mit den…



Rigipswänden war von mir auch nur beispielhaft gemeint.
Ist natürlich klar, dass diese "Kleiderschrankrückwände" auch nur dem Verlauf der (schiefen) Wände folgen, wenn sie einfach draufgenagelt werden.

Es wäre natürlich wirklich interessant, was sich dahinter verbirgt, Putz?, Mauerwerk?, Fachwerk?
Für das weitere Vorgehen verweise ich auf die zahlreichen hier anwesenden Lehmfachleute.



Wandaufbau



@ 3kinds


Du als Elektriker solltest doch wissen, daß es auch Sockelleisteninstallationen gibt und Du wegen einer neuen Elektrik nicht schlitzen müßtest.

80x100, 1,5 mm dick, braun, liest sich wie Holzfaserplatten.
In diversen "Heimwerkersendungen sieht man in letzer Zeit oft die Unsitte, auf abgeschlagenem oder Altputz Ständer zu dübeln und Gipsplunderplatten draufzuschrauben. In ein paar Jahren kommt dann bestimmt eine neue Sendereihe: " Hilfe, mein Haus gammelt trotz Fernsehhilfesendung"

Nicht alles, was optisch toll aussieht, ist technisch ok.
80er Jahre Standart für eine Elektrik ist keine Garantie für techn. ok.
Ich würde empfehlen, mal eine Wand freizulegen und dann mit dieser Basis zu entscheiden.


@ Christian.


Du wirst auf dem heutigen Immobilienmarkt nur neue Häuser finden, bei denen nicht "renovierungsbedürftig" steht. Und selbst die sind immer wieder mal ein Fall für die Abrissbirne.
"Renovierungsbedürftig" ist eine andere Umschreibung für "Gekauft wie gesehen"



Andreas



Bitte das ganze Haus ansehen...



Hallo "3kinds" (hättest Du mal einen netteren Spitznamen / Vornamen?)!

Nochmal: Ich mag einfach Fachwerkhäuser und hab' schon ein paar gesehen, bin kein Profi was das angeht. Aber für mich sieht das Fachwerk zu gerade und "falsch" aus. Unter anderem passt das mit den beiden Ständern rechts beim Vordach gar nicht, die fast quadratischen Felder sehen auch nicht richtig aus. Und irgendwie sieht das Haus "halb" aus, ging das links mal weiter? Daher mein "Bauchgefühl" nur auf Grund dieses einen Fotos - ich kenne die anderen Bilder zum Haus nicht - dass da jemand entweder massiv in die Fachwerkkonstruktion eingegriffen hat. Oder das Haus hat einen wie auch immer gearteten Wandaufbau und aufgepappte Holzbretter, "weil Fachwerk so schön aussieht".

@Christian Bisping: "Wer da mit einem "Experten" kommt und anfängt, eine Mängelliste aufzustellen, also ich würde den vom Hof jagen…"

Kannst Du natürlich gern machen. Dann würd' ich Dein Haus halt nicht kaufen und mir meinen Teil denken. Bei einem Hauskauf kann man locker den x-fachen Kaufpreis in die Sanierung stecken. Egal ob das Haus 300 oder 30 Jahre alt ist. Bei gravierenden Schäden (Chemie...) kann ein Abriss wirtschaftlicher sein. Daher würde ich IMMER vor dem Kauf mit Fachleuten GENAU planen, was alles ansteht, wie man es günstig reparieren kann, was das kostet.

3kinds: Wenn ich nur halbwegs richtig liege, ist der Innenausbau nicht Deine größte Herausforderung. Und Wasser/Elektro auch nicht. Ich würde davor ganz genau den Wandaufbau prüfen und sauber abstimmen, wie das ganze am Ende aussehen soll (Materialien, Dämmung, Heizung etc.). Und das bedeutet auch nicht, alles herauszureißen! Sondern vor dem Rausreissen vorsichtig prüfen, was erhalten werden soll.

Viele Grüße

Dirk

... der jetzt endlich wieder ans Lehmsteine-Mauern geht ;-)





also wie gesagt ich werde alles Prüfen von der elektrik bis zu dem Wasser und alles was defekt ist werde ich neu machen.

Aufputz elktrik möchte ich nicht sieht hässlich aus, auch im Kanal am Boden.
Das Haus muß renoviert werden sonst wäre es für 30000€ nicht so billig gewesen.

Leider habt ihr immer noch nicht meine Frage beantwortet.
Ich möchte wissen ob Lehmputz die beste variante ist??????





das Haus sieht nur auf dem Bild gerade aus, wenn du von der seite schaust siehst du wie schief es ist.



Wandaufbau



@ 3kinds


Du hast uns die Frage nach dem derzeitigen korrekten Wandaufbau auch noch nicht beantwortet.

Sicher kannst Du mit Strohlehm-Unterputz 10-30cm in Lagen jede Wand gerade bekommen.
Das Thema Rigips im Fachwerkhaus kannst Du über die Suchfunktion bis zum Erbrechen ausschlachten...



Andreas



Hauskauf



Herr Bisping,
Sie sind wieder mal voll bei Ihrer Lieblingsbeschäftigung hier im Forum, Tatsachen verdrehen und in Ihrer eigenen verzerrten Sichtweise zu reflektieren.

Ob der Fragesteller das Haus mit dem Vermerk "renovierungsbedürftig" gekauft hat, geht aus seiner Fragestellung nicht hervor.
Wo haben sie diese Weisheit her?
Verfügen sie über Informationen die ich nicht hatte als ich meinen Beitrag schrieb?
Um Ihrem Kommentar vorzugreifen:

Ich habe in meinem Beitrag den Begriff "sanierungsbedürftig" verwendet, das ist etwas völlig anderes als "renovierungsbedürftig", nicht nur im Maklerterminus.
Renovieren sind Maler- und Fußbodenbelagsarbeiten, ein paar Anpassungen an Elektrik und HLS, ein paar Löcher zuspachteln...
Sanierung heißt tragende und funktionale Bauteile wie Putz, Deckenteile, Tragwerk, Fenster... reparieren bzw. erneuern.
Beides ist nicht zu verwechseln mit der normalen Alterswertminderung, also dem normalen zeitlichen Verschleiß.
Falls ein Verkäufer so einen Reparaturrückstau bzw. Sanierungsbedarf bzw. Baumängel nicht erwähnt oder den Käufer nicht darauf aufmerksam macht und sie auch noch mit Vorsatz hinter Verkleidungen versteckt dann ist das entweder ein verdeckter Mangel für den er innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist haftet oder es ist schlichtweg Betrug.

Das mit dem "vom Hof jagen" spricht für sich, ignoranter geht es kaum.

Viele Grüße





ich dachte es wäre egal was sich unter den Platten befindet.
Dachte man könnte Lehmputz über all drauf machen, ob Holz oder Steine.
Ich werde die nächsten Tage mal hinter die Wände schauen und ein paar Bilder ins Netz setzen.

Ich denke nicht, das es eine Ruine ist, denn das Haus habe ich aus meiner weit läufigen verwantschaft gekauf.
Ich kann ja für 30000 kein neues verlangen und ich will ja auch kein neues sondern ein Fachwerk...schon allein wegen dem Raumklima und dem urigen.
Ich möchte es eben renovieren, weil es mir innen nicht so gefällt wie ich es gerne hätte.....ihr würdet auch nicht in ein Haus oder Wohnung ziehen wo schon x-mal über die Tapete gestrichen ist.

Bilder folgen.

Ich danke Euch schon mal für eure Antworten.

lg



Wandaufbau



@ 3kinds



ein Lehmputz muß aber irgendwo dranhängen, 1,5 mm Spannix ist dafür etwas ungeeignet.



Andreas





deswegen möchte ich doch die Platten abmachen bis aufs Fachwerk.
Haftmittel drauf Streichen und groben Lehmputz drüber, danach feinen und Lehmfarbe drüber.



Wandaufbau



"Haftmittel"???

Das einzigste Haftmittel währe auf geeignetem Untergrund ein grober Vorspritzer.
Nochmals: Lehmputz muß sich irgendworan anhängen, möglichst eine rauhe Oberfläche.



Andreas





Hallo 3kinds

Mein Tipp für dich ,lese dich doch bevor du anfängst überhaupt mal in das Thema Fachwerksanierung ein,Fachbücher in der Richtung gibt es genug.
Entschuldige, aber nichts von dem was du vorhast hat Hand und Fuss!
Dir muss ja nicht wissentlich eine Ruine verkauft worden sein,manche Häuser werden "renoviert" und sind dann nach zwanzig Jahren zur Ruine geworden.
Ich lebe jetzt seit acht Jahren in einer Baustelle,hab mal genauso wie du angefangen,saniere das Haus jetzt von Grund auf in Eigenleistung und habe noch ca.10 Jahre vor mir.

Grüße Martin



@ Böttcher:



Mehr als die üblichen plumpen Beleidigungen sind mal wieder nicht drinne? Es nervt! Und zwar gewaltig!
Treiben Sie Sport, schaffen Sie sich ein Ausgleichshobby oder meinetwegen einen Hund an, aber bitte kompensieren Sie Ihr wasauchimmer nicht mehr über dies Forum.
Allein heute sind Sie hier schon mehrmals mit Forumsteilnehmern angeeckt, sei es nun wegen potemkinscher Ziegelscheunen oder sonstwas. Egal wie fachkompetent sie sind oder wie unverzichtbar ihrer Meinung nach für dieses Forum: Auf derlei persönliche Angriffe und agressive Besserwisserei können hier mehr Leute als nur ich sehr gut verzichten!
Haben Sie sich überhaupt ernsthaft mit dem Thema dieses Threads beschäftigt? Das Urteil überlasse ich den anderen Threadteilnehmern.
Ich kann nur sagen: Wenn ich ein Haus für 30.000,-€ verkaufe und der Käufer kommt mir dann noch mit "…über den Kaufpreis regulieren…", dann lache ich doch. Natürlich soll der Käufer gerne einen Experten heranziehen, aber doch nicht um bei einem 30.000-Euro-Haus noch den Preis zu drücken, sondern für die eigene Planung, so haben wir es zumindest gemacht. Es ist doch jedem Käufer mit gesundem Menschenverstand klar, dass er bei dem Kaufpreis noch ein Vielfaches davon in die Sanierung (auch wenn diese lt. Maklerdeutsch, was auch immer das sein soll "Renovierung" heißt) stecken muss.

Um den Fragersteller eine (laienhafte) Antwort zu geben:
Natürlich ist es relevant für den an sich empfehlenswerten Auftrag von Lehmptz, was sich unter den Faserplatten verbirgt, schließlich ist nicht jeder Untergrund sofort ohne weiteres für Lehmputz tragfähig.
Ich empfehle, die Vorschläge von Klaus Schillberg aufzugreifen, auch bezüglich der Wandheizung, oder wollt Ihr die elektrischen Nachtspeicheröfen behalten?



Na,



warum das jetzt wohl doppelt kam?



Na,



da muß ja jemand ein gräßliches Wochenende verbracht haben. Herr Bisping, SIE nerven, und SIE können noch nicht einmal irgendwas Brauchbares beitragen. Und immer gleich auf den Mann schießen-haben Sie früher die Mauer bewacht?

(Dieser Stil gefällt Ihnen nicht? Es ist der Ihre!)

@ Klaus Schillberg

Zu Ihrem vorgeschlagenen Wandaufbau sollten Sie sich vielleicht etwas genauer äußern. Wenn der Fragesteller die Leichtlehmfüllung nur zum Ausgleich benutzt, wäre das eine völlig unzureichende (und ungleichmäßige) Dämmung unter der gleichfalls empfohlenen Wandheizung.

Grüße

Thomas



Angemessener Kaufpreis



@3kinds
Den Makler kenne ich, der hat wirklich einige schöne Häuser, allerdings leider einen Ticken zu weit weg, so weit wollte ich nicht pendeln.

Zu den Wänden schließe ich mich den Experten an, erst mal schauen, was drunter ist. Ich werde z.B. auch teilweise die Gefache austauschen, da die im Rahmen einer "Modernisierung" mit unpassenden Materialen (sowas wie Gasbeton und Zementmörtel) ausgemauert wurden.

@Christian Bisping
"Ich kann nur sagen: Wenn ich ein Haus für 30.000,-€ verkaufe und der Käufer kommt mir dann noch mit "…über den Kaufpreis regulieren…", dann lache ich doch."

Also nur, weil ein Haus wenig kostet, heißt das ja nicht, dass der Preis automatisch angemessen ist. Mein zukünftiges Haus ist in einem schlechteren Zustand, kostet auch noch weniger, trotzdem war es für mich wichtig, ob der Kaufpreis angemessen ist. Und wenn ein Haus z.B. einen Wert von 15.000 Euro hätte, der Verkäufer aber 30.000 will, dann würde ich durchaus versuchen, den Preis zu drücken (bzw. wohl eher nicht kaufen). Auch 15.000 Euro sind viel Geld (bzw. eine neue Heizung :))



Bei vielen alten Häusern ...



... lautet die Kalkulation trotz teilweise stattlicher Preise doch:

"Grundstückspreis minus Abrisskosten"

Was will man da noch wegen irgendwelcher Wandverkleidungen verhandeln?



Hauskauf



Marco,
mal eine Frage am Rande:
Was müsste jemand bei Ihnen in der Gegend im Monat an Miete für so ein Haus zahlen?
Ich gehe davon aus das dieses Haus erst mal nutzbar ist.

Viele Grüße



Abbruch



@ Christian

Da muß ich Dir Recht geben, viele Verkäufer denken, daß sie für ihre Hütte Melancholiezuschlag nehmen müssen, nur weil es Opa oder Uropa gebaut hat. Aber der Restwert solcher Hütten ist von der Lage und dem Zustand abhängig.


So kannst Du in der Eifel fast neu gebaute Häuser für lau bekommen. Grund: Keine Arbeit, keine Infrastruktur.
Im Gegenzug bezahlst Du in NRW für Hühnerställe teilweise Liebhaberpreise, nur weil der Gockel auf der Tierschau nen Preis bekommen hat.

Im Moment ist der Markt hier in Niederösterreich im Höhenflug. Makler haben mir erzählt, daß sie Häuser teuer verkaufen können, die normalerweise der Abbruchbirne zum Opfer fallen würden.
Uns wurden jetzt bei der Suche nach unserem Ausgleichobjekt Häuser angeboten..."angemessen"? eher abgehoben...



Andreas



Restwert ...



Mir wurde mal ein Haus angeboten, dessen Baujahr lt. Gutachten zwischen 1930 und 1950 liegen sollte. Daraus resultierte eine bestimmte Restnutzungsdauer, die sich auch im Angebotspreis niederschlug. Tatsächlich aber war das Baujahr um 1875, wie alte Fotos bezeugen. Dann werden auch gerne fiktive Mieteinnahmen für die Bewertung herangezogen, dabei würde man in manchen dieser Gegenden selbst für eine Luxuswohnung keine Mieter finden.

Heute morgen war ich interessehalber in Schleiden (Eifel) auf einer Auktion, da ging ein Fachwerk-Anwesen in Super-Lage für quasi nix über'n Tisch. Trotz touristischer Highlights wie dem Nationalpark Eifel, nehmen Landflucht und Leerstand, reihenweise schließende Einzelhandelsgeschäfte und darbende Gastronomie weiter zu.
Noch nicht einmal reiche Kölner oder Düsseldorfer nehmen sich in nennenswerter Zahl der zahlreichen Objekte an.





Hallo Leutz,

das Haus ist für mich und meine Frau und 3 kinder super.
Es hätte 34500€ und ich hatte nicht mehr in bar wie 30000€
Das Haus ist nicht sanierungsbedürftigt...lediglich renovierungsbedürftig.
Vor uns hat ein altes pärchen darin gewohnt, die leider verstorben sind. Die 3 Kinder die das Haus bekommen haben haben selbst eins und wollten es in gute Hände weiter geben.
Wir und die letzten Eigentümer sind um ein paar Ecken verwandt.
An dem Haus haben die Vorbesitzer immer mal wieder was renoviert.
Die Elektroheizung wollen wir erst mal 1-2 Jahre drin lassen, den für eine neue Heizung haben wir im moment kein Geld.
So wie im Moment die Böden, Decken, Tapeten etc. sind gefällt uns nicht.
Die elektrik ist in manchen Zimmern auch nicht mehr so ok und viel zu wenig Steckdosen und Schalter.

Wir müssen und wollen das Haus von innen schön machen.
Da ich Elektriker bin und alle Wände eh aufreisen muß, da Netzwerk, Antenne, Telefon etc. fehlt, will ich es eben gleich richtig machen.......

Ich wollte nur von Euch bitte wissen, was ich an das Fachwerk machen kann, das die Wände etwas gerader werden und ich keine Propleme bekomme mit Schimmel und Pilzen.
Ich wollte ungern Tapeten an die Wand machen ich hätte lieber einen schiefen festen Rauputz oder sowas in der Art, das gut für mein Fachwerkhaus ist, das es nicht in 20 Jahren SANIERUNGSBEDÜRFTIG oder sogar zum abriss führt.

Ich werde mir einen Fachmann holen, der sich die Sachen anschaut und mir dann hilft.

LG und vielen Dank für schöne Antworten



Siehst du



"Ich werde mir einen Fachmann holen, der sich die Sachen anschaut und mir dann hilft."

Das und nichts anderes wollten die Leute hören. Mission geglückt. ;-)



@ Markus



Ich bin kein Fachmann,nur ein Laie der sich hier alles selbst beibringen muss(einiges mit Erfahrung aus diesem Forum),ich finde es nur Schade das viele sich ein Fachwerkhaus kaufen ,ohne jegliches Basiswissen und dann ihre Heimwerkerbastellösungen von einem Forum wie diesem bestätigt haben wollen.
Und sollte jemand nicht Willens oder in der Lage sein sich dieses Wissen anzueigenen,ist es für die Fortdauer des Hauses wohl sinnvoll einen Fachmann ,auch wenn dieser Geld kostete hinzuziehen.
Es scheint ein Trend zu sein Problemaktiken und Verantwortung generell auf andere abzuwälzen.
Bei vielen Fragestellern habe ich den Eindruck,das diese froh sind einen Nagel gerade in die Wand hauen zu können,mal irgendwo was gelesen haben und sich mit diesen Fähigkeiten zutrauen ein Fachwerkhaus zu sanieren.

Grüße Martin



Um noch mal auf die Ausgangsfrage ...



... zurückzukommen:

Der Threadersteller machte doch schon selber mit dem Lehmputz-Vorschlag eine ganz brauchbare Vorgabe. Da er aus naheliegenden Gründen, die er selber erklärte (Elektroinstallationen) die Pappfaser-Wandverkleidungen sowieso entfernen wollte, wäre doch die Basis für Überlegungen bezüglich des weiteren Vorgehens die dahinter erscheinende Wand gewesen. Wir können nur hoffen, dass der Experte, der jetzt zu Rate gezogen wird, auch eine fachwerkadäquate Lösung präferiert.

Ich werfe an dieser Stelle noch einmal die IGB ins Rennen, vielleicht findet sich ja ein Fachmann in der Nähe:
http://igbauernhaus.de/index.php?id=424





Hallo ,

die Miete wird so um die 400-500€ betragen.



Hauskauf



Hallo Marco,
bei einer nachhaltig erzielbaren Netto- Kaltmiete von 350 - 400 € kann man von einem ungefähren Verkehrswert in Höhe von 40.000,- € aufwärts ausgehen.
Das war also ein guter Kauf.
Auf den Fotos vom Innenraum sieht es auch nicht so arg schlecht aus.
Viele Spaß beim renovieren!
Falls Sie gleichzeitig eine Modernisierung vorhaben dann kommen Sie um fachliche Hilfe vor Ort nicht herum.

Viele Grüße





Danke



Lehm ist das Beste



Hallo 3kinds,
schöne Diskussion da oben :-)
Was ich aber sagen wollte: Du kannst gerne mal bei uns vorbei gucken. Wir sind jetzt endlich fertig und haben "fast" gerade Wände. Alles mit Lehm :-) Alles in Eigenleistung. Hat prima geklappt.
Viele Grüße aus dem Ebsdorfergrund
Marion





Hallo Marion,

so wie es bei Euch aussieht, so sind ungefär meine Vorstellungen von meinem neuen Heim.
Haste Du noch mehrere Bilder von Deinem Haus vor dem Renovieren?
Mich würde intressieren, wie es bei Dir aussah.
Welche Wände hattest Du vorher drauf????
Ebsdorfergrund ist doch, neben Fronhausen oder?
Wenn ich mal Zeit hätte würde ich gerne mal bei Dir vorbei kommen.

Lg Marco



Hier war alles voll Rigips...



Hallo Marco,
nachdem wir ewige Tonnen Ripgis hier rausgeklopft hatten, war so ziemlich alles in den Wänden verbaut. Einige Bilder müsstest Du in meinem Profil finden. Wenn Du mir Deine E-Mail gibst, schick ich Dir gerne mehr. Nähe Fronhausen ist richtig. Sag einfach Bescheid, dann kannst Du Dir gerne alles angucken.
LG
Marion



Und so Nachher



Ja, so siehts jetzt aus :-)



Na,



das hat ja merklich gewonnen :-)

Grüße

Thomas



Wandaufbau



@ Marion


Dein Foto ist das typische Beispiel für:" Ich papp was drauf und was drunter passiert interessiert mich nit"


Und ein ahnungsloser Käufer hat dann irgendwann die Trümmer zu beseitigen.
Ich fürchte, daß diese Probleme in ein paar Jahren mit Vollwärmeschutzgedämmten Häusern richtig bösartig wird. Da wird was raufgeklatscht, koste es was es wolle, hauptsache Fördermittel. Und dann irgendwann föllt alles runter.
Wenn man sich oft die WDSV Kolonnen anscxhaut, denen würde ich nicht mal einen Schweinestall anstreichen lassen, aber die Hütte sollen die FACHGERECHT einpacken...


Aber Euer Ergebnis sieht richtig gut aus... ;-)



Andreas



Das schönste daran ist: ...



"... Alles mit Lehm :-) Alles in Eigenleistung. ... "