Wände, Wand, Putze, Putz, Lehmputze

09.11.2007


Hallo und Guten Tag,

ich bin dabei weiteren Wohnraum zu meinem jetzigen zu erschließen (1.Etage, ca. 70qm Wohnfläche, Ziegelwände, Putz (gut erhalten und vollflächig haftend - bei vorheriger Nutzung über die Zeit mehrfach mit Tiefengrund "Baumarktqualität" bearbeitet) und möchte hier unbedingt Lehmputz aufbringen.

Meine Frage wäre wie stark (dick) eine Lehmschicht (welcher Aufbau ??)aufgetragen werden kann und ob bzw. wie der Untergrund (Ziegelwand + Putz) aufgearbeitet werden muss - bei einer mind. 3-4cm starken Lehmschicht.

Weiterhin würde mich interessieren, wie eine Lehmwand zu gegebener Zeit aufgearbeitet werden kann (Oberschicht)- genügt hier bzw. ist es möglich weitere Schichten aufzutragen ??

Anvisiert ist keine weitere Farbgebung oder Zusätze (Strohhäcksel ect.).

Unterputz verlegte (isolierte) Versorgungsleitungen (Warm/Kalt Wasser, Heizung, Abflüsse) werden von mir selbst installiert, besteht hier die Möglichkeit diese Wand-Öffnungen nur mit Lehmputz zu verschließen (Rißbildungen) ??

Vielen Dank!!

Viele Grüße
Gerd



Lehmputze sind immer möglich!



Wenn Ihre Wände über die Jahre mit Tiefengrundbeschichtungen vollgetränkt wurden, so ist die Atmungsaktivität bereits fast auf dem Nullpunkt.
Sollten die Putze aber fest am Untergrund haften (Klopfproben!), so kann man trotzdem Lehmputze aufbringen, aber mit einer entsprechenden Haftbrücke.

Bestandswände aus Lehm können mit etwas handwerklichen Geschick natürlich aufgearbeitet werden, wo wir Ihnen sicherlich auch gern zur Seite stehen würden.

Instalationskanäle können natürlich mit Lehm verschlossen werden, doch sollte bei Elektrik auf Gipsplomben verzichtet werden.
Außerdem ist ein nachfolgendes Überputzen der Wände mit einer Gewebeeinlage vollflächig (Kanäle überbrückend) notwendig.

Weiteren Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

Grüße ins Sachsenland

Udo Mühle