Lehmputz im Keller

23.04.2010



Das Haus: Bauj. 1900, Kellerwand 55cm dick, Ziegelstein gemauert.

Möchte den Raum als Austellungsraum nutzen, folgendes ist geplant:

An die Wände sollen sollen die Ausstellungsstücke geschraubt werden. Da das Probleme geben kann (Risse, Feuchtigkeit) möchte ich direkt an die Aussenwand von innen eine zweite dünne Wandschicht hochziehen und diese mit Lehm Verputzen und dann kalken. Der Fußboden soll mit Kunstharz beschichtet werden worauf dann Holzdielen-Imitate kommen. Die Wände wurden von aussen verputzt, dann mit Dickbeschichtung bahandelt und isoliert. Zusätzlich sollen die Wände des Raum mit Kunstharz per Injektion abgedichtet werden. zusätzlich hält ein elektr. Luftentfeuchter die Luft auf 55-60% Feuchte. Müsste doch so klappen, oder?





Ich sehe hier nur ein Potpourri aus Werkstoffen dessen Zusammenstellung (von jedem ein bisschen) mir die Schweißperlen auf die Stirn treibt.

Getreu dem Motto: “Sind wir nicht alle ein bisschen Öko?”


Grüße aus (derzeit) Münster



Öko, eher nicht...



Soll halt wegen den alten Ausstellungsstücken an der Wand eine gewisse Optik haben. Zudem wäre Lehmputz einfacher zum Ausbessern, z.B. um Bohrlöcher zuzuschmieren. Beim Bodenbelag ist leider nichts anderes möglich, da die Stehhöhe schon sehr sehr knapp ist... Einen anderen Raum habe ich leider nicht zur Verfügung...